Sanitas Krankenversicherung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sanitas Krankenversicherung

Logo
Rechtsform Stiftung
Gründung 1958
Sitz Zürich, Schweiz
Leitung Andreas Schönenberger[1]
(CEO)
Felix Gutzwiller
(Stiftungsrats-Präsident)
Ueli Dietiker[1]
(VR-Präsident)
Mitarbeiterzahl rund 870 (1. Januar 2019)
Umsatz 2,899 Mrd. CHF (Prämieneinnahmen 2018)
2,562 Mrd. CHF (Versicherungsleistungen 2018)
Branche Krankenversicherung
Website www.sanitas.com

Die Sanitas Krankenversicherung mit Sitz in Zürich ist ein auf die Krankenversicherung spezialisierter Schweizer Versicherungskonzern. Die Unternehmensgruppe zählt am 1. Januar 2019 knapp 835'000 Versicherte und erzielte 2018 mit rund 870 Mitarbeitenden Prämieneinnahmen von 2,899 Milliarden Schweizer Franken. Damit finanzierte Sanitas Versicherungsleistungen in Höhe von 2,562 Milliarden Schweizer Franken.[2]

Tätigkeitsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe verfügt über eine Holdingstruktur und umfasst drei operativ tätige Tochtergesellschaften, die auf den Gebieten der Grundversicherung (Sanitas Grundversicherungen AG und Compact Grundversicherungen AG) und der Zusatzversicherungen (Sanitas Privatversicherungen AG) tätig sind. Eine weitere Gesellschaft, die Corporate Private Care AG, ist 2017 aufgelöst worden.[3] Die in der Rechtsform einer Stiftung organisierte Sanitas Krankenversicherung bildet die Dachgesellschaft.

Mit den Segmenten Compact, Original und Preference bietet Sanitas sowohl im Bereich der obligatorische Grundversicherung (KVG) als auch in den Zusatzversicherungen Krankenversicherungslösungen für Privatpersonen und Unternehmen an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sanitas wurde 1958 als Stiftung gegründet. In den 1960er Jahren eröffnete sie Niederlassungen in Bern, Basel und Lausanne, denen in den 1970er Jahren die Niederlassungen in Genf und Lugano folgten. In den 1980er Jahren setzte sich mit der Eröffnung der Niederlassungen in Luzern und St. Gallen das kontinuierliche Wachstum fort und beschleunigte sich in den 1990er Jahren mit weiteren Eröffnungen in Aarau, Solothurn, Zürich, Horgen, Winterthur, Thun und Neuenburg.

Mit der 2006 erfolgten Übernahme der Wincare und des Einzelpersonenversicherungsportefeuilles von der Winterthur Group erfuhr Sanitas einen weiteren Wachstumsschub. Die Integration wurde im Frühling 2008 abgeschlossen. Gleichzeitig führte Sanitas ein neues Logo als Dachmarke für die gesamte Sanitas-Gruppe ein. Die Kunden von Sanitas, Wincare und Compact werden seit 2009 von sechs Service Centern aus einer Hand betreut. Sanitas ist an den Standorten Zürich, Winterthur, Aarau, Lausanne und Lugano und mit zwei auf Preference- und Compact-Kunden spezialisierten Service Centern in Bern vertreten. Die Versicherungsgesellschaften von Sanitas und Wincare wurden per 1. Januar 2017 sowohl in der Grundversicherung als auch in der Zusatzversicherung zusammengelegt und unter dem Namen Sanitas weitergeführt.[4]

Nach knapp einem Jahr verliess CEO Max Schönholzer Ende Januar 2018 das Unternehmen. Otto Bitterli führte interimsweise die Geschäfte. Aus Branchenkreisen verlautet, dass in der Sanitas-Geschäftsleitung unter Schönholzer keine Harmonie aufkommen wollte; Vertriebs- und Marktchef Emanuele Diquattro und Lukas Vogt von der Abteilung Geschäftsentwicklung haben denn auch das Unternehmen verlassen.[1]

Am 1. Februar 2019 löste Andreas Schönenberger Otto Bitterli als CEO ab.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Abrupter Weggang bei der Sanitas In: nzz.ch, 29. Januar 2018, abgerufen am 30. Januar 2018.
  2. Geschäftsbericht 2018 | Sanitas Krankenversicherung. (PDF) Abgerufen am 3. Mai 2019.
  3. Powerneting AG: CORPORATE PRIVATE CARE AG. Abgerufen am 12. Oktober 2017.
  4. Geschäftsbericht 2017. (PDF) Abgerufen am 5. März 2019.
  5. Ex-Salt-Chef Schönenberger springt bei Sanitas ein. Abgerufen am 3. Mai 2019.