Saprolegnia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Saprolegnia
Saprolegnia sp. unter dem Lichtmikroskop, Oogonium und Zygoten

Saprolegnia sp. unter dem Lichtmikroskop, Oogonium und Zygoten

Systematik
Domäne: Eukaryoten (Eucaryota)
Reich: Stramenopile (Stramenopila)
Abteilung: Eipilze
Ordnung: Saprolegniales
Familie: Saprolegniaceae
Gattung: Saprolegnia
Wissenschaftlicher Name
Saprolegnia
Nees (1823)

Saprolegnia, auch „Wasserschimmel“ oder „Fischschimmel“ ist eine Gattung der Eipilze.[1] Sie lebt im Wasser auf toten Pflanzen und Tieren, parasitiert jedoch auch auf geschwächten Fischen und hat dann ein wattebauschartiges Aussehen. Sie toleriert einen Temperaturbereich von 3 bis 33 °C, fühlt sich jedoch bei niedrigeren Temperaturen wohler. Saprolegnia ist unter dem Mikroskop aufgrund der langen, durchsichtigen Hyphen relativ leicht zu erkennen.

Mithilfe von DNA-Analysen können taxonomische Gruppen (MOTUs) differenziert werden, womit ermöglicht ist, Arten zu definieren. Damit konnten 18 Arten bestätigt und weitere 11 potenzielle Arten identifiziert werden.[2]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Saprolegnia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roland L. Seymour: The genus Saprolegnia. In: Nova Hedwigia, 19, Nr. 1 & 2, 1970, S. 1–124.
  2. Jose Vladimir Sandoval-Sierra, Maria P. Martín, Javier Diéguez-Uribeondo: Species identification in the genus Saprolegnia (Oomycetes): defining DNA-based molecular operational taxonomic units. In: Fungal Biol., 118, Nr. 7, Juli 2014, S. 559–578, doi:10.1016/j.funbio.2013.10.005.