Sarah Sorge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sarah Sorge

Sarah Sorge (* 26. August 1969 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Politikerin. Sie ist Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen und war von 2001 bis 2012 Abgeordnete im Hessischen Landtag, wo sie wissenschafts- und kulturpolitische Sprecherin ihrer Fraktion war. Von 2005 bis 2012 war Sorge Vizepräsidentin des Hessischen Landtags. Seit März 2012 ist sie Stadträtin und Dezernentin für Bildung und Frauen der Stadt Frankfurt am Main.

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarah Sorge besuchte die Bettinaschule, studierte von 1989 bis 1997 Politikwissenschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, wo sie sich in der Studierendenschaft engagierte. Sie ist seit 1993 Mitglied der Grünen. Sie war in der hessischen Grünen Jugend aktiv und wurde sofort nach ihrem Parteieintritt Sprecherin des Grünen Jugendstammtischs Frankfurt und Beisitzerin im Kreisvorstand der Frankfurter Grünen. Sie behielt diese Ämter bis 1997. Von 1997 bis 1999 und von 2007 bis 2009 war sie Vorstandssprecherin des Frankfurter Kreisverbandes von Bündnis90/Die Grünen.

1997 wurde sie in die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung gewählt und wurde gleichzeitig Sprecherin (Vorsitzende) des Kreisverbandes ihrer Partei. Bevor sie 2001 für Alexander Müller in den Landtag nachrückte, war daraufhin zwei Jahre Landesgeschäftsführerin der hessischen Grünen. Sie wurde bei den Landtagswahlen 2003, 2008 und der vorgezogenen Landtagswahl 2009 als Listenkandidatin wiedergewählt.

Als Landtagsabgeordnete beschäftigte sie sich vor allem mit Hochschule, Wissenschaft und Kunst sowie der Verhinderung des Flughafenausbaus in Frankfurt und der Förderung der Gleichstellung von Frauen.

Im Februar 2012 wurde Sorge in der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung mit den Stimmen von Grünen und CDU zur Bildungsdezernentin gewählt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sarah Sorge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Profil auf den Seiten der Stadt Frankfurt am Main

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.fr-online.de/frankfurt/dezernenten--und-buergermeisterwahl-frankfurt-bekommt-einen-neuen-buergermeister,1472798,11564880.html