Sarah Trilsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sarah Trilsch (* 28. Dezember 1986 in Dresden)[1] ist eine deutsche Theater- und Hörspielautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarah Trilsch absolvierte ein Studium der Germanistik an der Universität Leipzig, das sie 2009 mit dem Bachelor of Arts abschloss. Es folgte ein Studium Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig und Szenisches Schreiben bei UniT Graz. 2012 erhielt sie den Leonhard-Frank-Preis.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • young rebel, Regie: Judith Lorentz, SWR2 2012
  • Ich und die Weltmeere. Weil die Tür vom U-Boot klemmte, Regie: Iris Drögekamp, SWR2 2012
  • Über uns die Lichter, Regie: Anouschka Trocker, rbb 2014
  • Wenn Pinguine fliegen, Regie: Judith Lorentz, Deutschlandradio Kultur 2016
  • Gustav im Schrank, Regie: Klaus-Michael Klingsporn, Deutschlandfunk Kultur 2018

Stücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ich und die Weltmeere. Weil die Tür vom U-Boot klemmte (UA: Mainfrankentheater Würzburg 2013)
  • Wenn Pinguine fliegen (UA: Hans Otto Theater Potsdam 2017)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie beim Berliner Hörspielfestival
  2. Südwest Presse: Frank-Preis geht an Sarah Trilsch@1@2Vorlage:Toter Link/www.swp.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 3. März 2013
  3. muenchen.de: Förderpreis für junge Dramatik der Landeshauptstadt München 2011 an Sarah Trilsch, Ivna Zic und Olivia Wenzel, abgerufen am 11. Juni 2013
  4. nachtkritik.de: Leonhard-Frank-Preis 2012 für Sarah Trilsch, Wovon Wachmänner träumen, abgerufen am 3. März 2013
  5. adk.de: Alfred-Döblin-Stipendien in Wewelsfleth 2013, abgerufen am 14. März 2013
  6. filmstiftung.de: Film- und Medienstiftung NRW vergibt 7 Stipendien zur Entwicklung von Hörspielen (Memento des Originals vom 19. Juli 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.filmstiftung.de, abgerufen am 16. Juli 2013
  7. grips-theater.de: Kirsten Fuchs gewinnt den berliner kindertheaterpreis 2015, abgerufen am 1. Mai 2015