Sarah Williams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sarah Williams (* im Dezember 1837;[1][2][a 1]25. April 1868) war eine britische Poetin und Autorin. Zu Lebenszeiten veröffentlichte sie kurze Werke und eine Verssammlung unter den Pseudonymen Sadie und S.A.D.I.[3] Posthum erschienen unter ihrem Geburtsnamen eine zweite Verssammlung und ein Roman.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Williams wuchs in Marylebone, London, auf und lebte nie außerhalb der Stadt. Sie stand ihrem walisischen Vater Robert Williams (ca. 1807–1868)[1][4] nahe; sein Einfluss bewirkte, dass sie walisische Phrasen und Themen in ihr Werk übernahm und als walisische Poetin galt.[5]

Williams starb 1868 während einer Krebsoperation.[4][2]

Ihre zweite Verssammlung, Twilight Hours: A Legacy of Verse, wurde nach ihrem Tod 1868 veröffentlicht. Sie umfasst Williams’ bekanntestes Werk, das Gedicht The Old Astronomer, das die letzten Worte eines alten Astronomen zu seinem Schüler zum Gegenstand hat. Die zweite Hälfte des vierten Verses wird oft zitiert und wurde von mehreren Astronomen zum Grabspruch gewählt:[4][6]

“Though my soul may set in darkness, it will rise in perfect light;
I have loved the stars too fondly to be fearful of the night.”

„Mag auch meine Seele im Dunkeln untergehen, so wird sie sich in vollkommenem Licht wieder erheben.
Ich habe die Sterne zu sehr geliebt, um mich vor der Nacht zu fürchten.“[7]

Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemäß zeitgenössischen Quellen 1837. Spätere Quellen geben das Geburtsdatum oft falsch als 1841 an, gestützt auf ein Referenzwerk des Jahres 1898. siehe Alfred Henry Miles: The Poets and the Poetry of the Nineteenth Century. Band 7, 1898, S. 573–594 (books.google.de – eingeschränkte Vorschau).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikisource: Sarah Williams – Quellen und Volltexte (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Index entry. In: FreeBMD. ONS. Abgerufen am 28. August 2015.
  2. a b “Sadie”: In Memory of an Esteemed Contributor. In: Norman Macleod (Hrsg.): Good Words for 1868. Strahan & Co., London 1. Juni 1868, OCLC 7880358 (books.google.de [abgerufen am 28. August 2015]).
  3. Edward Hayes Plumptre: Twilight Hours. A Legacy of Verse. Hrsg.: Sarah Williams. Strahan, 1868, S. vii–xxxiii (archive.org).
  4. a b c Stefan Hughes: Catchers of the light. The forgotten lives of the men and women who first photographed the heavens. Their true tales of adventure, adversity & triumph. Kurzausgabe, 2 Bände. ArtDeCiel, Paphos 2013, ISBN 978-1-4675-7992-6, S. i (catchersofthelight.com [PDF]).
  5. J. J.: Queries. In: Charles Wilkins (of Merthyr-Tydfil), James Harris (Hrsg.): The Red Dragon. The National Magazine of Wales. Daniel Owen, Howell and Company, Cardiff 1885, S. 406 (books.google.com – eingeschränkt).
  6. Don Barnes: I Have Loved the Stars Too Fondly. In: Sky and Telescope. Band 95, Nr. 3, März 1998, S. 10 (Textarchiv – Internet Archive).
  7. Sarah Williams: Twilight hours. A legacy of verse. Strahan & Co., London 1868, OCLC 262464065, The Old Astronomer, S. 69 (Textarchiv – Internet Archive).