Sardanapal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sardanapal(os) war nach Ktesias von Knidos der letzte König des assyrischen Reiches.

Historische Einordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wird mit den historischen Personen Assurbanipal oder Šamaš-šuma-ukin, dem König von Babylon, der in den brennenden Ruinen seines Palastes Selbstmord beging, gleichgesetzt.[1]

Sardanapal begründete angeblich Anchiale, eine Stadt in Kilikien. Alexander der Große sah hier angeblich ein Standbild des Königs, zusammen mit einer Inschrift, die besagte: „Anchiale und Tarsos hat Sardanapal an einem Tag begründet; Du aber, Fremdling, iss, trinke, liebe; was sonst der Mensch hat, ist der Rede nicht wert.“

Nachwirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aristoteles erwähnt Sardanapal, als er über die wichtigsten Lebensformen schreibt, im Zusammenhang der Lebensweise der Mehrheit:

„Die Menge erweist sich als ganz sklavisch, indem sie der Lebensweise des lieben Viehs den Vorzug geben; sie hat dafür allerdings insofern eine gewisse Rechtfertigung, als auch viele Mächtige die Vorlieben des Sardanapal teilen.“

Nikomachische Ethik I, 3, 1095b[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. so bei Ovid, Ibis 309f.
  2. Zitiert nach einem Dokument der Uni Hamburg für den Text (PDF; 37 kB) bzw. Google Books für die Stellenangabe, beide abgelesen am 28. April 2011.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]