Sassen (Gau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altpreußische Landschaften und Stämme

Sassen war eine Landschaft in Ostpreußen im heutigen Polen. Sie bestand schon als Gau der Prußen vor der Eroberung durch den Deutschen Orden.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Sassen lag östlich von Pomesanien (Grenze etwa am Fluss Drewenz), südlich von Pogesanien, westlich von Galinden (Grenze etwa am Fluss Omulef) und nördlich des polnischen Masowien. Sassen war Heimat des gleichnamigen prußischen Stammes (Sassen).

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Wie aus dem obigen Text zu entnehmen, ist die linguistische Deutung umstritten. Bisher hat jedoch niemand die Analogie zur schalauischen Burg Sasavo bei Ragnit gesehen, die letzte vom Ritterorden eroberte Burg, in lateinischen Chroniken Sassowia genannt, deutsch Sassau. Sie befand sich etwa am Zusammenfluss von Šešuvis und Jura.

Der Sassenpils wird oben als Grenzwall aus der Ordenszeit angenommen; es dürfte sich jedoch um eine möglicherweise geschleifte ehemalige prußische Festungsanlage gehandelt haben, genauso wie die schalauische Sasavopilis. Eine Burg wurde auf trockenem hochgelegenen Gebiet angelegt. Insofern dürfte die Lage der Burg namensgebend für den Gau gewesen sei.

  • prußisch "sausis" = trocken

Nicht auszuschließen ist bei diesem Masowien benachbarten Gau eine slawische Ableitung, welche ebenfalls auf landschaftliche Gegebenheiten hinweisen würde (vgl. dazu pl. „sosna“: Kiefer, Föhre).

Sage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Sage wie Widowuto das Land unter seine Söhne teilte, taucht dies Stammesgebiet nicht auf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chronologie der Eroberung (Ausgang von Thorn): 1260 Löbau, 1268 Neidenburg, 1272 Gilgenburg, 13. Jh. Osterode, 1306 Soldau

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Blažiene, Grasilda: Hydronymia Europaea, Sonderband II, Die baltischen Ortsnamen im Samland, Wolfgang Schmid Hrsg., Steiner Verlag Stuttgart 2000
  • Gerullis, Georg: Die altpreußischen Ortsnamen, Berlin, Leipzig 1922, S.152
  • Klussis, Mikkels: Deutsch-Prußisches Grundwörterbuch, Institut Européen des Minorités Ethniques Dispersées mit Unterstützung des deutsch-prußischen Vereins Tolkemita, Vilnius 1999, S. 166
  • Kurschat, Alexander: Litauisch-Deutsches Wörterbuch, Vandenhoeck & Ruprecht, 1968
  • Vanagas, A.: Lietuviu Pavardžiu Žodynas, Vilnius 1985