Satz von Eilenberg-Zilber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Satz von Eilenberg-Zilber, benannt nach S. Eilenberg und J. A. Zilber, ist ein Satz aus dem mathematischen Teilgebiet der algebraischen Topologie. Er stellt einer Verbindung zwischen den singulären Homologiegruppen eines kartesischen Produktes zweier topologischer Räume und Homologiegruppen der Räume selbst her.

Tensorprodukte von Kettenkomplexen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sind und zwei Kettenkomplexe, so sei das Tensorprodukt der Kettenkomplex mit

, wobei .

Damit ist auf Erzeugern erklärt, und die Rechnung

zeigt, dass tatsächlich wieder ein Kettenkomplex vorliegt.

Wenn die Randoperatoren bzw. nicht besonders erwähnt werden sollen, so schreibt man auch einfach , das gilt insbesondere für singuläre Kettenkomplexe topologischer Räume , bei denen die Randoperatoren gegeben sind.

Formulierung des Satzes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sind und topologische Räume, so ist der singuläre Kettenkomplex des Produktraumes ketten-homotopieäquivalent zum Tensorprodukt .[1][2]

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen der Homotopieäquivalenz haben und dieselben Homologiegruppen. Die Berechnung der singulären Homologiegruppen eines Produktraumes ist daher auf ein Problem der homologischen Algebra zurückgeführt, nämlich auf die Berechnung der Homologie eines Tensorproduktes von Kettenkomplexen. Dieses algebraische Problem ist durch den Satz von Künneth gelöst.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert M. Switzer: Algebraic Topology – Homotopy and Homology, Springer Grundlehren der mathematischen Wissenschaften, Band 212 (1975), ISBN 3-540-06758-2, Theorem 13.30
  2. Edwin H. Spanier: Algebraic Topology, Springer-Verlag (1966), ISBN 0-387-90646-0, Kapitel 5, §3, Theorem 6