Schädelbasis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schädel in Seitenansicht:
1. Stirnbein (gelb)
4. Siebbein (rot)
6. Keilbein (rosa)
7. Hinterhauptsbein (grün)
8. Schläfenbein (orange)
Menschlicher Schädel mit Schädelbasis von unten gesehen
Menschliche Schädelbasis
von innen

Unter Schädelbasis (lat. Basis cranii) versteht man den unteren Teil des Hirnschädels. Sie wird gebildet von Anteilen des Stirnbeins (Os frontale), des Siebbeins (Os ethmoidale), des Keilbeins (Os sphenoidale), des Schläfenbeins (Os temporale) und des Hinterhauptbeins (Os occipitale). In der Tieranatomie zählen Stirn- und Siebbein nicht zur Schädelbasis, da diese dort nicht als untere (basale) Anteile des Schädels angesehen werden.[1]

An der äußeren Schädelbasis befinden sich die Gelenkflächen (Kondylen) [2] für den ersten Halswirbel. Diese Gelenke gehören zu den Kopfgelenken.

Die innere Schädelbasis (Basis cranii interna), also der Boden der das Gehirn enthaltenden Schädelhöhle, wird unterteilt in die:

Öffnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bereich der Schädelbasis gibt es eine Reihe von Öffnungen zum Durchtritt von Hirnnerven und Blutgefäßen:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • F.-V. Salomon: Knöchernes Skelett. In: Salomon, F.-V. u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag, Stuttgart 2004, S. 37–110. ISBN 3-8304-1007-7
  • Wolfgang Dauber, Heinz Feneis: Feneis’ Bild-Lexikon der Anatomie. 9. Aufl. Stuttgart: Thieme 2005. ISBN 3-13-330109-8

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Salomon et al. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke Stuttgart, 2. erw. Aufl. 2008, S. 99. ISBN 978-3-8304-1075-1
  2. Jameda (lizenzierter Brockhaus-Inhalt): Schädelbasis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]