Schäferschippe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Schäferschippe ist ein traditionelles Werkzeug der Schäferei und Schafzucht.

Historische Schäferschippenstiele in einem Museum in Skopje

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schäferschippe (mit Rad) im Wappen von Amstetten (Württemberg)

Vor allem Wanderschäfer mit Herden von mehr als 100 Tieren nutzen sie seit Hunderten von Jahren als universelles, multifunktionales Werkzeug. Daher kommt ihr neben den immer noch aktuellen funktionellen Aspekten auch symbolische Bedeutung zu. Als Wappenzeichen, Tätowierung oder Ohrstecker repräsentiert die Schäferschippe den in Deutschland immer mehr zurückgehenden Berufsstand des Wanderschäfers.

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre vielfachen Funktionen lassen sich einteilen in 1. Funktionen der kleinen Schaufel, "Schippe", 2. Funktionen des Beinfanghakens und 3. Funktionen des Stiels:

  1. Mit der Schippe kann der Schäfer dem Hütehund Zeichen geben, die es diesem ermöglichen, die Schafherde gezielt in die gewünschte Richtung zu drängen. Im Falle der offensichtlichen Insuffizienz des Hütehundes (Nicht-Verstehen des Schippensignals; Drängen in falsche Richtung; Trägheit durch hohes Alter; Unaufmerksamkeit) kann der Schäfer mit der Schippe auch direkt auf die Schafherde einwirken, indem er etwas Erde vom Boden aufnimmt und damit diejenigen Schafe zu treffen versucht, die der gewünschten Richtung am stärksten abgewandt grasen. Seit dem Aufkommen der modernen Diagnostik in der Tiermedizin kommt als mögliche weitere Funktion der Schäferschippe das Aufnehmen von Kotproben für die Analyse auf Endoparasiten hinzu. Die Gewinnung einer repräsentativen Sammelkotprobe wird insbesondere bei großen Tierbeständen durch den Einsatz der Schäferschippe bedeutend vereinfacht. Schließlich kann die Schippe auch dazu benutzt werden, giftige Pflanzen auf der Weide auszustechen, damit diese von den Schafen nicht gefressen werden. Vor allem Kleinschafhalter, Schäfer mit einer Herde von unter 100 Tieren, finden in der Schippe ein ideales Werkzeug, um Hundekot von der Weide zu entfernen und damit das Risiko von Bandwurminfektionen zu verringern.
  2. Der neben der kleinen Schaufel angebrachte Beinfanghaken dient dem Schäfer in erster Linie dazu, Schafe an ihren Beinen zu fangen. Vor allem kranke und langsame Tiere können auf diese Art von geschickten Schäfern ohne weiteres unter Kontrolle gebracht werden. Der Einsatz dieses Fanghakens will allerdings geübt sein, wenn man Distorsionsverletzungen der unteren Extremität des Schafes und der oberen Extremität des Schäfers vermeiden will.
  3. Das obere Ende des Stiels der Schäferschippe ist häufig mit einem Gummiknauf ausgestattet, um dem geduldigen Schäfer, der sich oft viele Stunden lang in stehender Haltung auf die Schippe stützen muss, ein bequemes Auflager zu bieten.

Ausführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausführung der Schäferschippe ist klassisch einfach. Die Schippe besteht nach wie vor aus geschmiedetem Eisen, in neuerer Zeit meist galvanisch verzinkt oder aus Edelstahl. Der Stiel ist aus einem der heimischen Harthölzer, oft Esche, sowie Schwarz- und Weißdorn, gefertigt; Ausführungen mit Kunststoffstiel werden von den Schäfern meist als verachtenswürdiges Imitat empfunden und finden daher kaum Absatz. Der Gummiknauf kann bei einfachen Modellen auch fehlen und wird dann durch eine vom Schäfer gewickelte Textilauflage, meist aus einem alten Hemd, ersetzt.