Schätzelberg-Grundschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schätzelberg-Grundschule
Schaetzelberg-Grundschule Eingang 2010.JPG
Eingangsbereich, Wolfsburger Weg 13–19
Schulform Grundschule (mit musikbetontem Zug)
Schulnummer 07G23
Gründung 1965
Adresse

Wolfsburger Weg 13–19
12109 Berlin

Ort Berlin-Mariendorf
Land Berlin
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 26′ 55″ N, 13° 24′ 2″ OKoordinaten: 52° 26′ 55″ N, 13° 24′ 2″ O
Träger Land Berlin
Schüler 284 (2017/2018)[1]
Lehrkräfte 21 + 16 Erzieherinnen + Referendar (2017/2018)[1]
Leitung Henry Zahn (stellv.)
Website www.schaetzelberg-grundschule.de

Die Schätzelberg-Grundschule ist eine Schule im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg im Ortsteil Mariendorf, nahe der Grenze zum Bezirk Neukölln.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schule ist 1965 eröffnet worden; ihr Schulgebäude und ihre Sporthalle, Sportgelände und Schulhof sind im selben Jahr in ein Kleingartengelände hinein erbaut worden. 2006/07 erfolgte ein zusätzlicher Mensa- und Hort-Anbau für den neu zu schaffenden Ganztagsbereich.[2] Das gesamte Schulgelände umfasst 13.000 m².

Der Name der Schule bezieht sich auf die Schätzelberge, dem weitgehend vergessenen alten Flurnamen für die südlich des Teltowkanals zwischen Ullstein- und Eisenacher Straße verlaufende Bodenerhebung.[3] (Der Begriff findet sich sonst nur noch, seit 1922, im Namen der benachbarten Kleingartenkolonie Schätzelberge e. V., und der seit 1935 so benannten Schätzelbergstraße auf der anderen Seite der Ullsteinstraße, an der jedoch nie die Grundschule lag.)

In den 1980er Jahren wurde die Schule aufgrund rückgehender Schülerzahlen geschlossen. Das Gebäude wurde fortan von der Musikschule Berlin-Tempelhof genutzt. 1996 kamen zusätzlich wieder externe Schulklassen der benachbarten Grundschulen Mascha-Kaléko-Grundschule (bis 7. Juni 2018 nach Ludwig Heck benannt) und Carl-Sonnenschein-Grundschule hinzu.

Im August 1997 wurde die Schätzelberg-Grundschule am selben Standort als Grundschule mit musikbetontem Zug, die musikalische Tradition des Standorts fortsetzend, wieder eröffnet;[4] dabei kam ein größerer Teil der Schüler- und Lehrerschaft aus der benachbarten, unter Raummangel leidenden Ludwig-Heck-Grundschule. In Ausweitung der Musikbetonung begann 2005 eine Zusammenarbeit mit der Landesmusikakademie Berlin in der Ausbildung von Streicherlehrern.

Bei der ehemaligen CDU-Politikerin Jutta Kaddatz handelt es sich um eine frühere Leiterin der Schätzelberg-Grundschule.

Schulform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schätzelberg-Grundschule ist eine offene Ganztagsgrundschule mit Musikbetonung. Über die Betreuungszeit der Verlässlichen Halbtagsgrundschule (VHG) von 7.30 bis 13.30 Uhr hinaus kann eine ergänzende Förderung und Betreuung (Hort) von 6.00 Uhr bis 18.00 Uhr in Anspruch genommen werden. Unterrichtet wird nach dem 40-Minuten-Modell.

Die Schule ist zweizügig. Heute besuchen etwa 320 Schülerinnen und Schüler die Schule.

Die Schule ist offen für Kinder des gesamten Bezirks und auch für Schüler anderer Bezirke.

Musikbetonung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1997 wird in der Schule ein besonderer musikalischer Schwerpunkt gelegt. Diese Musikbetonung umfasst über den Klassenmusikunterricht hinaus zusätzliche Schulstunden, in denen Instrumentalunterricht in Kleingruppen erteilt wird und Ensemblespiel der Kinder stattfindet. Die Musikinstrumente werden den Schülern bei Bedarf gegen eine geringe Gebühr leihweise zur Verfügung gestellt.

Damit wird jedem Kind der Schule die Möglichkeit eröffnet, im Klassenverband bzw. im Kreise der Schulfreunde ein Musikinstrument zu erlernen und gemeinsam zu musizieren.

Diese Form des zusätzlichen Instrumentalunterrichts wird berlinweit seit 1975 an insgesamt 15 Berliner Grundschulen durchgeführt;[5][6] die entsprechende Fördermaßnahme des Berliner Senats wurde 2008 dauerhaft zugesichert.[7] Die Einrichtung der Musikbetonung basiert auf der Erkenntnis, dass Musikausübung nachweislich fördernden Einfluss auf die allgemeine Entwicklung eines Kindes hat: Kinder, die sich musikalisch betätigen, schulen ihre Kreativität, trainieren ihre Konzentration und fördern allgemein ihr Leistungsvermögen. Außerdem fördert gemeinsames Musizieren das soziale Klima und die soziale Integrationsbereitschaft.[8][9]

An der Schätzelberg-Grundschule können folgende Instrumente erlernt werden:

  • Geige (Streicherklasse)
  • Bratsche (Streicherklasse)
  • Cello (Streicherklasse)
  • Gitarre
  • Blockflöte
  • Querflöte
  • Keyboard
  • Percussion/Schlagzeug

Ensembles: Chor (Kl. 4,5 und 6), Chörchen (Kl. 2 und 3), Streicher (Kl. 2), Streicher (Kl. 3), Streicher (Kl. 4), Orchester (Kl. 4, 5 und 6), Blockflöten, Gitarren, Mix, Perkussion, Blockflöte, Ensemble „Mix“ (Orff’sche Instrumente) und Keyboard

Mit der musikalischen Früherziehung wird bereits in der 1. Klasse begonnen (Singen-Spielen-Tanzen). Zu Beginn der 2. Klasse besteht die Möglichkeit, in einer „Schnupperphase“ mehrere Instrumente kennenzulernen, bevor das Erlernen eines Instruments nach Wahl beginnt.

Die Schätzelberg-Grundschule führt stetig eigene Musikaufführungen durch und nimmt regelmäßig an weiteren Musikveranstaltungen teil:

  • Teilnahme am jährlichen Konzert der musikbetonten Berliner Schulen in der Philharmonie
  • Teilnahme am Konzert Tempelhofer Schulen in der Rundkirche in Neutempelhof
  • Teilnahme am Schulspektakel im Bezirk Tempelhof-Schöneberg
  • Weihnachtskonzert der Schätzelberg-Grundschule
  • Theateraufführung zum Schuljahresende
  • Mitgestaltung der Einschulungsfeiern
  • Concerto Piccolo
  • Musikalische Projekte im Rahmen der jährlichen Projektwoche der Schätzelberg-Grundschule

Am 11. Dezember 2007 nahmen die Schüler an einem Konzert in der Komischen Oper teil, als Beispiel der musikalischen Förderung der Berliner Schulen im Rahmen einer Eltern-Lehrer-Initiative zur Erhaltung der Musikbetonung in Berlin.[5] Alle musikbetonten Schulen Berlins beteiligten sich mit etwa 1200 Kindern, Eltern und Lehrern.[10]

Arbeitsgemeinschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schule bietet weiterhin freiwillige Arbeitsgemeinschaften:

  • Theater-AG
  • Akrobatik
  • Fußball
  • Selbstbehauptung / -verteidigung für Mädchen
  • Volleyball
  • Mathematische Knobeleien

Förderverein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Förderverein der Schätzelberg-Grundschule e. V. fördert schulische Feiern und Projekte, finanziert Spielgeräte, Unterrichtsmaterialien und andere Ausstattungsgegenstände und gewährt Zuschüsse für Klassenfahrten. Insbesondere finanziert er die Anschaffung und Reparatur von Musikinstrumenten für die Musikbetonung. Der Förderverein wurde 1997 gegründet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Schulverzeichnis. In: berlin.de. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, 18. Januar 2017, abgerufen am 20. März 2018.
  2. Die Schätzelberg-Grundschule vom Spatenstich bis zur Einweihung. Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg, Pressemitteilung Nr. 202, 7. Mai 2007.
  3. Schätzelbergstraße. In: Straßennamenlexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins (beim Kaupert)
  4. Schulkinder sind zurück – Schätzelberg-Grundschule wiedereröffnet. In: Berliner Zeitung, 14. August 1997.
  5. a b Für die Erhaltung der musikbetonten Grundschulen – Informationsportal der Eltern-Lehrer-Initiative
  6. Berlins musikbetonte Schulen. In: Tagesspiegel, 20. September 2008.
  7. Musikbetonung in Berliner Schulen dauerhaft gesichert. Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Pressemitteilung, 17. Juni 2008.
  8. Erfolgsmodell Musikbetonte Grundschule bestätigt. (Memento des Originals vom 3. Februar 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schaetzelberg-grundschule.cidsnet.de (PDF; 23 kB) Expertenkommission musikbetonte Grundschulen, Pressemitteilung, 23. April 2010.
  9. Musik(erziehung) und ihre Wirkung. Presseerklärung, 11. März 2001.
  10. Unterstützung für musikbetonte Grundschulen. In: Tagesspiegel, 12. Dezember 2007.