Schönes Johanniskraut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schönes Johanniskraut
Schönes Johanniskraut (Hypericum pulchrum), Illustration

Schönes Johanniskraut (Hypericum pulchrum), Illustration

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Johanniskrautgewächse (Hypericaceae)
Gattung: Johanniskräuter (Hypericum)
Art: Schönes Johanniskraut
Wissenschaftlicher Name
Hypericum pulchrum
L.

Das Schöne Johanniskraut (Hypericum pulchrum), auch Schönes Hartheu genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Johanniskräuter (Hypericum) innerhalb der Familie der Johanniskrautgewächse (Hypericaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blütenstand
Blütenstand
Früchte

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schöne Johanniskraut ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 15 bis 80 Zentimetern erreicht. Die Pflanzenteile sind kahl. Die aufrechten Stängel sind stielrund. Die gegenständig an den Stängeln sitzenden Laubblätter sind mit einer Länge von 0,5 bis 2 Zentimetern breit-dreieckig am Grunde herzförmig sowie dort am breitesten und enden stumpf. Sie sind durchscheinend drüsig punktiert, der Blattrand ist ohne schwarze Drüsen.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es blüht von Juli bis September. Die Blüten sind in einem lockeren rispigen Blütenstand angeordnet. Die zwittrigen Blüten besitzen eine doppelte Blütenhülle. Die Kelchblätter sind mit einer Länge von 2 bis 3 Millimetern breit-eiförmig, stumpf und am Rand schwarzdrüsig punktiert. Die freien, goldgelben, oft rötlich überlaufenen Kronblätter sind 6 bis 9 Millimeter lang. Die vielen Staubblätter sind zu Bündeln zusammengefasst.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 18.[1]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schöne Johanniskraut ist ein wintergrüner Chamaephyt. Vegetative Vermehrung erfolgt durch unterirdische Ausläufer. Die Blätter verfärben sich durch Anthocyane, die als Lichtschutz dienen, dunkelrot.

Die wandspaltigen Kapselfrüchte fungieren als Wind- und Tierstreuer.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet reicht von Nordwest- und Westeuropa bis ins nordwestliche Kroatien. In Neuseeland ist Hypericum pulchrum ein Neophyt.[2]

Das Schöne Johanniskraut kommt zerstreut in Laub- und Mischwäldern und in Nadelforsten vor. Es gedeiht am besten in Lichtungen oder an Waldränder auf sauren Sand- oder Lehmböden. Diese Pflanzenart ist kalkscheu und zeigt deshalb die Entkalkung der Bodenoberfläche an. Sie gedeiht in Pflanzengesellschaften des Verbands Quercion roboris, kommt aber auch in denen der Unterverbände Luzulo-Fagenion oder Sarothamnenion vor.[1]

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Hypericum pulchrum erfolgte 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, S. 786. Synonyme für Hypericum pulchrum L. sind: Hypericum amplexicaule Gilib., Hypericum pulchrum var. procumbens (Rostr.) Beeby, Hypericum pulchrum var. gillotii Rouy, Hypericum pulchrum var. pallidum Rouy.[2] Es werden keine Subtaxa akzeptiert.

Inhaltsstoffe und Wirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schöne Johanniskraut enthält in den Blüten den roten Farbstoff Hypericin, welcher bei Tieren die Lichtkrankheit hervorrufen kann. Wegen des roten Hypericins und seiner wundheilenden Wirkung wird das Johanniskraut auch Jesuwundenkraut genannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3131-5. Seite 664-665.
  2. a b Rafaël Govaerts (Hrsg.): Hypericum pulchrum - World Checklist of Selected Plant Families des Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 14. Mai 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schönes Johanniskraut (Hypericum pulchrum) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien