Schecke (Kleidung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mann, der eine Schecke trägt (Darstellung aus dem 19. Jahrhundert).

Schecke (etymologisch verwandt mit Jacke, engl. jacket) ist ein kürzerer, den Körper modellierender Herrenrock, der sich Mitte des 14. Jahrhunderts entwickelte und dem französischen pourpoint entsprach.

Anfangs lang getragen, schrumpfte es gegen Ende des 15. Jahrhunderts zu einer äußerst knappen Ärmeljacke ein, welche teils mit kurzen, an den Seiten und vorn offenen Schößen, teils ohne alle Schöße getragen wurde.

Von diesem Kleidungsstück leiten sich der im Deutschen vorhandene Familienname Scheckler sowie der stark im niederländischen, belgischen und französischen Raum verbreitete Familienname Schäck (auch Scheck etc.) ab.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „schecke“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache.