Scheri (Beamter)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Scheri)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Scheri in Hieroglyphen
Name
N37
r
ii

Scheri [1]
Šrj [2]
Ehrentitel
M23r
Aa1
t

Rech-nesu
Rḫ-nsw
Bekannter des Königs
2. Titel
m&r A6A6A6

Imi-ra-wabu
Jmj-r3-wʿbw
Vorsteher der Wab-Priester
3. Titel
m&r D32U36U36U36

Imi-ra-hemu-ka
Jmj-r3-ḥmw-k3
Vorsteher der Ka-Diener
Scheri.png
Scheintür des Scheri, oberer Ausschnitt

Scheri[1] war ein hoher altägyptischer Beamter und Priester zu Beginn der 4. Dynastie. Er wurde vor allem durch seine reliefgeschmückten Scheintüren und Türstürze bekannt, auf denen die Namen der Könige Sened und Peribsen (beides Regenten der 2. Dynastie) erscheinen. Aufgrund dieser Inschriften ist Scheri und dessen Grab von großem Interesse für die Ägyptologie.

Amt und Titulaturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scheri bekleidete hohe Ämter. So war er:

  • Rech-nesu: „Bekannter des Königs“
  • Wer-medj-schemau: „Großer der Zehn von Oberägypten
  • Imi-ra-wabu-Peribsen-im-cheret-Sened-im-hut-im-isut-tefneb: „Vorsteher der Wab-Priester des Peribsen in der Nekropole des Sened, an dessen Totentempel und allen anderen Sitzen“
  • Imi-ra-hemu-ka-Sened: „Vorsteher der Ka-Diener des Sened“
  • Imi-ra-hemu-ka-nesu: „Vorsteher der Ka-Diener des Königs“
  • Hem-netjer-Sened-imi-rut-is: „Prophet des Sened und Vorsteher des Tores zum Magazin“
  • Tepi-saui: „Erster an der Schwelle (zum Grab)“

[3][2][4]

Weitere Inschriften in Verbindung mit Peribsens und Seneds Namen nennen zwei Verwandte von Scheri: den „Wab-Priester des Peribsen“, Inkef und den „Aufseher über die Ka-Diener des Sened“, Si.[4][2][3]

Deutung der Namensnennung von Sened und Peribsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Ägyptologie ist besonders der dritte Titel von Bedeutung, da Scheri sich als „Vorsteher der Wab-Priester des Peribsen in der Nekropole des Sened“ bezeichnet. Diese Aussage bietet unterschiedliche Deutungsmöglichkeiten. So mag sie darauf hinweisen, dass die Könige Peribsen und Sened ein- und dieselbe Person waren. Sie kann, im Gegensatz dazu, aber auch bedeuten, dass Sened und Peribsen zwei unterschiedliche Herrscher waren und friedlich zur gleichen Zeit co-regierten. Letztere These geht auf die Annahme zurück, dass Ägypten zur Zeit von Sened und Peribsen geteilt worden war. In letzterem Falle hat Sened seinem Vorgänger oder Co-Regenten einen Schrein oder eine Statue gestiftet.[3][2][5]

Wolfgang Helck und Dietrich Wildung weisen auf den Umstand hin, dass Seneds und Peribsens Namen beide in Königskartuschen geschrieben stehen. Strenggenommen ist dies ein Anachronismus, da Kartuschen als Namenssiegel erst mit König Huni, dem vielleicht letzten Herrscher der 3. Dynastie, in Gebrauch kamen. Wildung weist ergänzend darauf hin, dass „Peribsen“ –und somit wohl auch der Name „Sened“− ursprünglich als Nebtinamen verwendet worden waren, somit standen sie Scheri, Inkef und Sij als neutrale Ringnamen zur Verfügung. Sie konnten sie daher trotz Bevorzugung des Horuskultes zu ihrer Zeit bedenkenlos in ihren Inschriften erwähnen.[3][2]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß der Grabinschriften war Scheri mit einer Dame namens „Chentitek“ liiert. Diese trug den Titel einer „Bekannten des Königs“ (Rechet-nesu). Ein Türpfostenrelief zeigt eine weitere Dame namens „Inet“, deren familiäre Position allerdings unklar ist.[4][6] Ein gewisser Inkef und ein gewisser Si werden im Grab genannt, ohne dass ein Verwandtschaftsverhältnis angegeben wird, doch gehörten sie sicherlich auch zu der Familie des Scheri.[2]

Grab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scheri wurde in Sakkara beigesetzt. Die Lage seiner Mastaba lässt viele Ägyptologen vermuten, dass König Sened ebenfalls in Sakkara bestattet worden sein könnte, da die meisten Totenpriester in der Nähe ihrer Wirkungsstätte ruhen. Scheris Grab ist in seinem Inneren reich mit Reliefs und Scheintüren geschmückt. Die Inschriften nennen seine Amtstitel und zeigen Scheri gemeinsam mit seiner Gemahlin an Opfertischen sitzend oder beim Empfang verschiedener Opfergaben aus unterschiedlichen Gauen und Domänen.[4][6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standardwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spezialliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nicolas Grimal: A history of ancient Egypt. Wiley-Blackwell, Weinheim 1994, ISBN 0-631-19396-0, S. 55.
  • Wolfgang Helck: Untersuchungen zur Thinitenzeit. (= Ägyptologische Abhandlungen. Bd. 45). Harrassowitz, Wiesbaden 1987, ISBN 3-447-02677-4.
  • Auguste Mariette: Les mastabas de l'ancien empire. Fragment du dernier ouvrage. Publié d'après le Manuscrit de l'Auteur par Gaston Maspero. Vieweg, Paris 1889, online.
  • Alexandre Moret: Fragments du mastaba de Shery: prête des rois Peribsen et Sened (= Monuments et mémoires. Bd. 25). Leroux, Paris 1921.
  • Michael Rice: Who is who in ancient Egypt. Routledge, London 1999, ISBN 0-415-15448-0, S. 181 und 190.
  • Dietrich Wildung: Die Rolle ägyptischer Könige im Bewußtsein ihrer Nachwelt. Band 1: Posthume Quellen über die Könige der ersten vier Dynastien (= Münchener Ägyptologische Studien. Bd. 17, ZDB-ID 500317-9). Hessling, Berlin 1969 (Zugleich: München, Univ., Diss.).
  • Toby A. H. Wilkinson: Early Dynastic Egypt. Routledge, London u. a. 2001, ISBN 0-415-26011-6, S. 88.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. Seite 195; siehe auch: Jürgen von Beckerath: Handbuch der Ägyptischen Königsnamen. Seite 172.
  2. a b c d e f Dietrich Wildung: Die Rolle ägyptischer Könige… S. 44–49.
  3. a b c d Wolfgang Helck: Untersuchungen zur Thinitenzeit. S. 105–107.
  4. a b c d Auguste Mariette: Les mastabas de l' ancien empire. S. 92–94.
  5. Toby Wilkinson: Early dynastic egypt. S. 88–90.
  6. a b Alexandre Moret: Fragments du mastaba de Shery. S. 273–298.