Schewtschenko-Park (Kiew)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 50° 26′ 30″ N, 30° 30′ 47″ O

Schewtschenko-Park
Парк імені Тараса Шевченка
COA of Kyiv Kurovskyi.svg
Park in Kiew
Schewtschenko-Park
Schewtschenko-Park und Taras-Schewtschenko-Denkmal
Basisdaten
Ort Kiew
Ortsteil Rajon Schewtschenko
Angelegt 1868
Umgebende Straßen Taras-Schewtschenko-Boulevard, Wolodymyrska-Straße, Tereschtschenkiwska-Straße, Lwa Tolstoho-Straße
Bauwerke Taras-Schewtschenko-Denkmal
Nutzung
Nutzergruppen Freizeit
Parkgestaltung K. Christiani
Technische Daten
Parkfläche 5600 m²

Der Schewtschenko-Park (ukrainisch Парк імені Тараса Шевченка) ist ein nach dem ukrainischen Nationaldichter Taras Schewtschenko benannter Park im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt Kiew.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die rechtwinklige Parkanlage ist 170 Meter breit, 330 Meter lang und hat eine Fläche von 5,6 Hektar. Im Park gibt es einen Gastronomiebetrieb, mehrere Springbrunnen, eine Rotunde mit einem Trinkwasserbrunnen und in der nordöstlichen Ecke des Parks eine Fläche für Schach- und Kartenspieler.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wird im Norden von dem Taras-Schewtschenko-Boulevard, im Westen von der Wolodymyrska-Straße (Володимирська вулиця) mit dem Hauptgebäude der Taras-Schewtschenko-Universität begrenzt. Im Westen liegt die Tereschtschenkiwska-Straße (Терещенківська вулиця) mit dem Museum der westlichen und orientalischen Kunst und im Süden verläuft die Lwa Tolstoho-Straße (Вулиця Льва Толстого) mit der Medizinischen Universität Kiew UANM.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Park wurde zuerst von Vicenti Beretti nach dem Bau des heutigen Taras-Schewtschenko-Boulevards geplant, blieb jedoch bis 1868 ein Truppenübungsplatz. Dann wurde auf dem Gelände der Universitätspark der heutigen Taras-Schewtschenko-Universität angelegt und 1896 in der Parkmitte ein Bronzedenkmal des Zaren Nikolaus II. errichtet und der Park nach diesem benannt. Nach der Oktoberrevolution wurde das Denkmal des Zaren gestürzt und 1939 zum 125. Geburtstags Schewschenkos diesem an selber Stelle ein Denkmal errichtet. [1]

Springbrunnen und Biergarten im Park

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schewtschenko-Park (Kiew) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günter Schäfer:"Kiev, Rundgänge durch die Metropole am Dnepr", 3. Auflage 2011; Trescher Verlag, ISBN 978-3-89794-181-6, Seite 151