Schiffschaukel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schiffschaukel
Schiffschaukel für Kinder
Schiffschaukel auf dem Roonkarker Mart
Schiffschaukel Hudson Bay, Walibi World (Niederlande).

Eine Schiffschaukel (auch Schiffsschaukel) ist ein auf Volksfesten weit verbreitetes Fahrgeschäft. Die Schaukel selbst ist üblicherweise nicht an Seilen, sondern an einer Stahlkonstruktion aufgehängt. Die schaukelnden Plattformen für die Fahrgäste haben traditionell die Form von Schiffen.

Kleinere Schiffschaukeln werden von Muskelkraft, größere durch Elektromotoren angetrieben. Bei letzteren erfolgt der Antrieb mit Hilfe eines stationären Reifens, der die glatte Unterseite der Schiffschaukel antreibt.

Durch Wechsel der Drehrichtung des Motors oder durch aktive Schwerpunktveränderung des Fahrgastes (Muskelkraft) wird die Schiffschaukel aufgeschaukelt. Es gibt auch Schiffschaukeln, die sich während der Fahrt drehen. Eine solche Konstruktion stellt also praktisch eine Kreuzung aus Schiffschaukel und Karussell dar.

Manche Schiffschaukeltypen können sich auch überschlagen. Je nach Bauart sitzen die mit Sicherheitsbügeln gesicherten Fahrgäste in solchen Fahrgeschäften mit dem Kopf nach oben oder nach unten, wenn die Schiffschaukel den höchsten Punkt erreicht hat. Überschlag-Schiffschaukeln, bei denen der Fahrgast stets mit dem Kopf nach oben sitzt, werden auch als Fliegender Teppich bezeichnet. Mit Muskelkraft betriebene Überschlagschaukeln werden auch als Rundschaukeln bezeichnet.

Schiffschaukelbremser[Bearbeiten]

Der Schiffschaukelbremser ist die Person, die mit einem Hebel nach Ablauf der Fahrzeit die Schaukel langsam abbremst und außerdem ein abwertendes Synonym für gering qualifizierte Hilfskräfte.

Niedergang der Schiffschaukeln in Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland gibt es nur noch wenige Schiffschaukeln. Als Gründe hierfür werden die gestiegenen Möglichkeiten zur Gestaltung der Freizeit zum Beispiel im Sport, im Internet und durch Spielgeräte gesehen. Auch die stetig sinkende Geburtenrate und die fehlende Rentabilität der Fahrgeschäfte werden für den Niedergang der Schiffschaukeln in Deutschland verantwortlich gemacht. Negativ wirke sich auch die körperliche Anstrengung aus, die teilweise über hundert Kilogramm schweren Schaukeln durch Muskelkraft anzutreiben.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schiffschaukel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Schiffschaukel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vom Untergang der Schiffschaukeln, Süddeutsche Zeitung vom 21. Juni 2015, abgerufen am 15. Dezember 2015