Schildblumen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schildblumen
Schiefe Schildblume (Chelone obliqua)

Schiefe Schildblume (Chelone obliqua)

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Wegerichgewächse (Plantaginaceae)
Tribus: Cheloneae
Gattung: Schildblumen
Wissenschaftlicher Name
Chelone
L.

Die Schildblumen (Chelone), auch Schlangenkopf oder Miesmäulchen genannt, sind eine Pflanzengattung in der Familie der Wegerichgewächse (Plantaginaceae). Englischsprachiger Trivialname dieser Arten ist „Turtlehead“. Die etwa fünf Arten sind Nordamerika, einschließlich Mexiko weitverbreitet. Sorten mehrerer Arten werden als Zierpflanzen kultiviert.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus American medicinal plants ..., Tafel 113 der Kahlen Schildblume (Chelone glabra)
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Die Merkmale sind nur marginal oder gar nicht beschrieben
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schildblumen sind ausdauernde, krautige Pflanzen. Die gegenständigen Laubblätter sind einfach.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ährigen oder rispigen Blütenständen mit Hochblättern stehen auffällige Blüten zusammen. Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Sie bilden zweifächerige, vielsamige Kapselfrüchte.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Chelone wurde durch Carl von Linné aufgestellt. Der botanische Gattungsname Chelone basiert auf dem griechischen Wort χελώνα( /çeˈlona/, chelone), was so viel wie Schildkröte bedeutet.

In der Gattung Schildblumen (Chelone L.) sind etwa fünf Arten bekannt:

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Allan D. Nelson, Wayne J. Elisens: Polyploid evolution and biogeography in Chelone (Scrophulariaceae): morphological and isozyme evidence. In: American Journal of Botany, Volume 86, 1999, S. 1487–1501. online.
  • Walter Erhardt et al.: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chelone im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 6. Dezember 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schildblumen (Chelone) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien