Schlacht am Champion Hill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Schlacht am Champion Hill
Schlacht am Champion Hill 1863(gezeichnet von Theodore R. Davis)
Schlacht am Champion Hill 1863
(gezeichnet von Theodore R. Davis)
Datum 16. Mai 1863
Ort Hinds County (Mississippi)
Ausgang Sieg der Nordstaaten
Konfliktparteien
Staaten von Amerika Konfoderierte 1863Konföderierte Staaten von Amerika CSA
Vereinigte Staaten 34Vereinigte Staaten USA
Befehlshaber
John C. Pemberton Ulysses S. Grant
Truppenstärke
ca. 22.000 ca. 32.000
Verluste
3.840 (381 gefallen; 1.018 verwundet; 2.441 vermisst/gefangen genommen) 2.457 (410 gefallen; 1.844 verwundet; 187 vermisst)

Die Schlacht am Champion Hill (auch Schlacht am Bakers Creek genannt) war eine Schlacht des amerikanischen Bürgerkrieges. Sie fand am 16. Mai 1863 statt und war die entscheidende Schlacht des zweiten Vicksburg-Feldzugs. In der Schlacht siegte die Tennessee-Armee unter Generalmajor Ulysses S. Grant über die Mississippi-Armee unter Generalleutnant John C. Pemberton.

Operationsplan[Bearbeiten]

General Joseph E. Johnston, Oberbefehlshaber des westlichen Kriegsschauplatzes der Konföderation, verfügte in der Nähe von Jackson, Mississippi über etwa 11.000 Soldaten. Er befahl Generalleutnant Pemberton, dem Oberbefehlshaber der Mississippi-Armee, der mit ungefähr 22.000 Soldaten bei Bovina an der nahegelegenen Eisenbahnbrücke über den Big Black bereitstand, die Unionsstreitkräfte bei Clinton, Mississippi unverzüglich anzugreifen. Er selbst wollte Grants übrige Trupppen angreifen. Anschließend beabsichtigte Johnston seine Trupptenteile mit der Mississippi-Armee zu vereinigen und weiter gegen Grant vorzugehen.

Grant seinerseits beabsichtigte, Jackson mit dem XV. Korps unter Generalmajor Sherman einzunehmen und mit den anderen beiden Korps nach Westen anzugreifen.[1]

Verlauf[Bearbeiten]

Pembertons Armee besetzte die Stellungen am Champion Hill mit drei Divisionen. Generalmajor Loring hatte im Süden den rechten Flügel, Generalmajor Stevenson den linken Flügel und General Bowen das Zentrum der Stellungen am Hügel eingenommen. Das XIII. Korps der Union ging am 16. Mai befehlsgemäß vorsichtig im Süden gegen die Stellungen der Südstaatler vor. Nachdem die Stellungen der Konföderierten eindeutig erkannt worden waren, forderte Grant dem Kommandierenden General McClernand mehrfach auf, sein Vorgehen zu beschleunigen. Dieser vorher als Politiker tätige General erwies sich wenig kooperationsfähig und verzögerte den Anmarsch erheblich. Die Last des Angriffs im Norden lag damit vorerst beim XVII. Korps unter General McPherson. Dessen beide Divisionen unter den Generalen John A. Logan und Crocker griffen die linke Flanke des Gegners an und setzten später zur Umfassung an. Ein Gegenangriff der konföderierten Division Bowen mit einer Brigade unter Brigadegeneral Francis M. Cockrell blieb nach Anfangserfolgen liegen. Generalmajor Loring, Kommandeur der am Südabschnitt eingesetzten Division, führte Pembertons Befehle so eigenwillig aus, dass die Verbindung zu den anderen beiden Divisionen der Mississippi-Armee verloren ging. Loring wich nach Süden aus und wandte sich anschließend nach Norden. Um einer Überflügelung im Norden zu entgehen, musste General Pemberton seine guten Stellungen am Champion Hill aufgeben. Pemberton musste nach dem Verlust von fast 4000 Mann und 29 Kanonen nach Vicksburg ausweichen. Die Soldaten der Mississippi-Armee waren durch die sinnlosen Marschbewegungen und die Kämpfe demoralisiert, so dass das Ausweichen teilweise einer Flucht gleichkam.

Folgen[Bearbeiten]

Durch die Niederlage bei Champion Hill und das Ausweichen in Richtung Vicksburg war eine Vereinigung der beiden Streitkräfte Pembertons und Johnstons nördlich der Eisenbahnlinie und ein gemeinsamer Angriff gegen die Tennessee-Armee obsolet geworden. [2]

Pemberton befahl der Division Bowen am 17. Mai die Eisenbahnbrücke über den Big Black solange zu halten, bis die Division Lorings darüber zurückgegangen war. Die Division des deutschstämmigen General Osterhaus von McClernands Korps griff die konföderierten Kräfte an der Brücke frontal an. Die Konföderierten wurden aus ihren ihre Stellungen geworfen und flohen nach Vicksburg zurück. Die Division Lorings vereinigte sich mit den Truppenteilen Johnstons nördlich von Jackson.

Generalmajor Grant begann nach ersten erfolglosen Angriffen auf die Stadt am 22. Mai die förmliche Belagerung von Vicksburg. Am 18. Juni enthob er seinen unfähigen Korpsführer McClernand und ersetzte ihn durch Generalmajor Ord. Am 4. Juli 1863 kapitulierte die demoralisierte Garnison von Vicksburg gegenüber der Tennessee-Armee. Die Union hatten eines ihrer Kriegsziele erreicht. Die westlichen Gebiete der Konföderation waren vom Rest abgeschnitten, der Mississippi war unter Kontrolle gebracht, der Nachschub auf diesem Strom gesichert.

32.329722222222-90.530277777778Koordinaten: 32° 19′ 47″ N, 90° 31′ 49″ W

Literatur[Bearbeiten]

  • James M. McPherson: Für die Freiheit sterben. Die Geschichte des amerikanischen Bürgerkrieges. Anaconda, Köln, 2008, ISBN 978-3-86647-267-9.
  • Udo Sautter: Der Amerikanische Bürgerkrieg 1861-1865, Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt, Darmstadt 2009, ISBN 978-3-534-21970-4.
  • Michael Hochgeschwendner: Der amerikanische Bürgerkrieg. C.H. Beck, München, 2010, ISBN 978-3-406-56251-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bernd G. Längin: Der amerikanische Bürgerkrieg, Bechtermünz Verlag, Augsburg 1998, S. 159 f.
  2. James M. McPherson: Für die Freiheit sterben, List Verlag München 1992, S. 619