William T. Sherman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt
Signatur

William Tecumseh Sherman (* 8. Februar 1820 in Lancaster, Ohio; † 14. Februar 1891 in New York City, New York) war Soldat, Bankier, Rechtsanwalt, Schriftsteller und einer der bekanntesten Generale des Sezessionskrieges. Er kämpfte auf Seiten der Nordstaaten. Sein Name ist eng verbunden mit der Einnahme Atlantas und dem daran anschließenden Marsch nach Savannah, Georgia, der als Shermans Marsch zum Meer in die amerikanische Geschichte einging.

Biografie[Bearbeiten]

William T. Sherman

Sherman wurde in Lancaster, Ohio als Sohn von Charles Robert Sherman und seiner Frau Mary Hoyt Sherman geboren. Seinen zweiten Vornamen Tecumseh erhielt er von seinen Eltern wegen der großen Verehrung des gleichnamigen Indianerhäuptlings der Shawnee durch seinen Vater.

Sherman erhielt seine militärische Ausbildung in der US-Militärakademie in West Point, New York, die er mit herausragendem Erfolg absolvierte.

In Kalifornien[Bearbeiten]

Im Krieg gegen Mexiko wurde Sherman im Gegensatz zu seinen West-Point-Kameraden nicht eingesetzt, sondern versah seinen Dienst in Kalifornien. Hier erlebte er den Goldrausch und beteiligte sich auch selbst durchaus erfolgreich an Bodenspekulationen. Später wurde er mit Kommandos im Osten der USA betraut und versah dabei seinen Dienst auch in der Region, in der er später im Bürgerkrieg seine Erfolge verzeichnen konnte. So bereiste er die Südstaaten auf einer Inspektionsreise auf nahezu der identischen Route, die er dann mit seinen Armeen auf dem Marsch zum Atlantik nehmen sollte (jedoch in umgekehrter Richtung). 1853 schied er aus dem Heer aus und ließ sich als Bankier, später als Anwalt wieder in Kalifornien und St. Louis, nieder. Nachdem er in beiden Berufen nur mäßig erfolgreich war, wurde er 1859 Präsident der Militärschule in Alexandria, Louisiana, der heutigen Louisiana State University.

Im Sezessionskrieg[Bearbeiten]

Regimentskommandeur[Bearbeiten]

Mit Beginn des Sezessionskrieges erhielt er sein Offizierspatent zurück und wurde am 14. Mai 1861 als Kommandeur des 13. Infanterieregiments in das Heer übernommen. Seinen ersten Einsatz hatte er in der ersten Schlacht von Manassas (auch erste Schlacht von Bull Run genannt) am 21. Juli 1861 unter Generalmajor Irvin McDowell, die für die Unionstruppen mit einer Niederlage endete.

Brigade-, Divisionskommandeur und Kommandierender General[Bearbeiten]

Die Generäle Sherman, Grant und Sheridan auf einer Briefmarke von 1965

Am 7. August 1861 zum Brigadegeneral befördert, übernahm er ein eigenes Kommando in Kentucky. Wegen einer Fehleinschätzung der Lage wich er mit seinen Truppen aus. Er wurde daraufhin seines Kommandos enthoben und in der Presse scharf kritisiert. Als einige Blätter schließlich an seinem Geisteszustand zweifelten, geriet Sherman in eine tiefe persönliche Krise, die sich in Depressionen, Nervenzusammenbrüchen und Selbstmordgedanken äußerte.

Zu Beginn des Jahres 1862 erhielt Sherman erneut ein Kommando, diesmal über eine Division, die er im April in der Schlacht von Shiloh gegen die Truppen P.G.T. Beauregards führte, mit dem er persönlich seit Jahren befreundet war und der die Nacht vor der Schlacht in seinem (erbeuteten) Zelt verbrachte. Da Sherman und Grant nicht mit einem Angriff rechneten, begann diese Schlacht eher gemächlich, entwickelte sich aber schnell zu einem der blutigsten Zusammentreffen des ganzen Kriegsjahres, das mit ungefähr 3.500 Toten und 20.000 Verwundeten alles übertraf, was Amerika bisher erlebt hatte. Die Unionstruppen gerieten an den Rand einer Niederlage; Sherman wurde leicht verwundet und verlor zeitweise die Kontrolle über seine bedrängte Division. Erst die Zuführung von 25.000 Mann Verstärkung der Tennessee-Armee und die Tatsache, dass die Südstaaten-Befehlshaber ihre Truppen zu spät zusammenzogen, ermöglichte es den Unionstruppen, die konföderierte Armee unter Beauregard zum Rückzug zu zwingen. Nach der Schlacht von Shiloh wurde Sherman am 1. Mai 1862 zum Generalmajor befördert.

Vom Dezember 1862 an nahm Sherman als Kommandierender General des XV. Korps, weiterhin unter Grant, an mehreren vergeblichen Versuchen teil, die Stadt Vicksburg, Mississippi einzunehmen, bis es nach einem erfolgreichen Feldzug und einer sechswöchiger Belagerung endlich gelang, die Verteidiger unter General Pemberton am 4. Juli 1863 zur Kapitulation und zur Übergabe der Stadt zu zwingen.

Oberbefehlshaber des westlichen Kriegsschauplatzes[Bearbeiten]

Sherman erhielt das Kommando über die Tennessee-Armee und nahm vom 23.–25. November 1863 an den Kämpfen der Schlacht von Chattanooga teil.

Nachdem es den Unionstruppen gelungen war, die konföderierte Tennessee-Armee bis nach Georgia zurückzudrängen, erhielt Sherman, mittlerweile als Nachfolger Grants Oberbefehlshaber des westlichen Kriegsschauplatzes, Mitte des Jahres 1864 den Auftrag, auf den Eisenbahnknoten Atlanta vorzurücken und die Stadt einzunehmen.

Da die Truppen Johnstons, konföderierte Verluste in Grenzen haltend, bei heftigen Widerstand weitgehend ein Rückzugsgefecht lieferten, gelang es Sherman, Schritt für Schritt vorzurücken. Nachdem die konföderierte Armee, nun unter dem Befehl des Südstaaten-Generals Hood, unter großen Verlusten beider Seiten zurückgeschlagen worden war, marschierte Sherman am 2. September 1864 in Atlanta ein (siehe auch Atlanta-Feldzug).

„Shermans Marsch zum Meer“[Bearbeiten]
William T. Sherman, 1865

Shermans nächstes Ziel war nun die Hafenstadt Savannah, Georgia an der Mündung des gleichnamigen Flusses, die er nach einem mit 62.000 Mann von Atlanta aus am 15. November begonnenen Marsch am 21. Dezember 1864 erreichte und kampflos einnahm. Dieser auch als Shermans Marsch zum Meer bekannte Feldzug brach, dem Militärhistoriker David J. Eicher zufolge, mit den tradierten militärischen Prinzipien, indem Sherman tief in Feindesland ohne eigenen Nachschub und von Nachrichten abgeschnitten operierte.[1] Sherman verfolgte dabei eine Strategie der „verbrannten Erde“. Er ordnete an, dass sich seine Truppen von erbeuteten Nahrungsmitteln versorgten und das, was sie nicht selbst benötigten, vernichten sollten. Außerdem ließ er auf dem Weg jeweils die Infrastruktur zerstören. Nach der Einnahme Savannahs schickte er ein berühmt gewordenes Telegramm an Präsident Lincoln, in welchem er diesem Savannah als „Weihnachtsgeschenk“ überbrachte.

Shermans „Marsch zum Meer“ hatte schwerwiegende Folgen für Georgia und die Kriegsanstrengungen der Konföderation. Sherman selbst schätzte das Ausmaß der Zerstörung auf $ 100 Millionen.[2] Seine Kriegsführung war dabei stets umstritten und sein Name insbesondere unter Südstaatlern verhasst.

Feldzug in Süd- und Nord-Carolina[Bearbeiten]

Sherman gelang es, Grant davon zu überzeugen, dass er nach sechswöchigem Aufenthalt in Savannah am besten seinen zerstörerischen Marsch durch South- und North Carolina fortsetzen sollte. Dabei reizte es Sherman besonders, dass South Carolina seinerzeit als erster Staat von der Union abgefallen war. Er hoffte deshalb, durch einen etwaigen militärischen Erfolg gerade hier der Kriegsmoral der Südstaaten einen besonders schweren Schlag zu versetzen.[3] Gegenüber nur geringem militärischen Widerstand der Südstaaten nahm er am 17. Februar 1865 Columbia, die Hauptstadt South Carolinas, ein. Noch in derselben Nacht brachen Feuer aus, die bis zum Morgen bereits den Großteil der Stadt zerstört hatten. Die Umstände der Zerstörung Columbias sind umstritten. Während einige behaupten, die Feuer seien als Racheakt gelegt worden, halten andere dagegen, es habe sich im Wesentlichen um eine Verkettung unglücklicher Umstände gehandelt, während wieder andere konföderierte Truppen verantwortlich machen, die bei ihrem Rückzug Baumwollbündel angezündet hätten.[4]

Bei ihrem Marsch durch North Carolina richteten Shermans Soldaten weitaus weniger Zerstörung an, wohl weil dieser Staat, der als letzter der Konföderation beigetreten war, von den Soldaten als weniger sezessionistisch angesehen wurde. Shermans Marsch endete in Goldsboro, North Carolina, wo er auf Unionstruppen traf, die ihn dort seit der Einnahme von Fort Fisher und Wilmington erwartet hatten. Er beabsichtigte, sich gemeinsam mit Grant gegen Lees Nord-Virginia-Armee in Petersburg, Virginia zu wenden, wozu es aber nicht mehr kommen sollte.

Sherman verfolgte mit seinen Feldzügen zum einen das Ziel, den Südstaaten die ökonomischen Ressourcen zum Kriegführen zu nehmen. Zum anderen wollte er der feindlichen Bevölkerung der Südstaaten die Grausamkeit des Krieges vor Augen führen:

“We are not only fighting armies, but a hostile people, and must make old and young, rich and poor, feel the hard hand of war, as well as their organized armies. I know that this recent movement of mine through Georgia has had a wonderful effect in this respect. Thousands who had been deceived by their lying papers into the belief that we were being whipped all the time, realized the truth, and have no appetite for a repetition of the same experience.”

„Wir kämpfen nicht nur gegen Armeen, sondern auch gegen ein feindseliges Volk, und wir müssen die Alten und die Jungen, die Reichen wie die Armen, die harte Hand des Krieges genauso spüren lassen wie ihre Armeen. Ich weiß, dass mein jüngster Marsch durch Georgia in dieser Hinsicht wahre Wunder gewirkt hat. Tausende, die von ihren Lügenblättern zu dem Glauben verführt worden waren, dass wir die ganze Zeit geschlagen würden, erkannten die Wahrheit und haben keinen Appetit darauf, diese Erfahrung zu wiederholen.“

William T. Sherman: Brief an Henry W. Halleck, 24. Dezember 1864.[5]

Wegen dieser Kriegsführung, die eine verheerende Wirkung auf die Moral der Zivilbevölkerung hatte und ihre Lebensgrundlagen zerstörte, gilt Sherman als einer der ersten „modernen“ Generale. Der Schriftsteller E. L. Doctorow machte Shermans verheerenden Feldzug 2005 zum Thema seines Romans Der Marsch.

US-General William T. Sherman in Verhandlung mit Indianern bei Fort Laramie
Kapitulationsverhandlungen[Bearbeiten]

Nach Lincolns Ermordung und Lees Kapitulation in Appomattox gewährte Sherman in Verhandlungen mit dem Südstaatengeneral Joseph E. Johnston eigenmächtig großzügige Kapitulationsbedingungen, die von Verteidigungsminister Edwin M. Stanton aber zurückgenommen wurden. Letztlich wurden die Bedingungen, wie sie mit Robert E. Lee ausgehandelt waren, übernommen. Sherman marschierte mit 60.000 seiner Soldaten in Washington D.C. auf der Siegesparade am 24. Mai 1865, wonach die Soldaten entlassen wurden.

Oberbefehlshaber des Heeres[Bearbeiten]

Nach dem Krieg wurde Sherman am 25. Juli 1866 zum Generalleutnant (Drei-Sterne-General) befördert und nahm an einigen Indianerkriegen teil. Am 1. Juni 1868 schloss er als Vertreter der Vereinigten Staaten mit den Diné (Navajo) einen Vertrag ab, der diesen die Rückkehr in ihr Stammland ermöglichte und die Rechtsgrundlage für die Navajo Nation Reservation bildete.

1869 wurde er – wiederum als Nachfolger Grants, der Präsident wurde – zum General of the Army of the United States befördert und zum Oberbefehlshaber des Heeres ernannt. Am 8. Februar 1884 nahm er seinen Abschied vom Heer und zog sich 1886 nach New York City zurück, wo er schließlich am 14. Februar 1891 starb.

In seinem Leichenzug marschierte trotz angeschlagener Gesundheit ohne Kopfbedeckung auch sein ehemaliger Gegner General Joseph E. Johnston mit, um ihm die letzte Ehre zu erweisen. Dieser starb daraufhin nur fünf Wochen später an einer Lungenentzündung.

William T. Sherman veröffentlichte 1875 seine Memoiren. Sein berühmtester Ausspruch lautet: „War is hell“, „Der Krieg ist die Hölle“.

Gesundheit[Bearbeiten]

Sherman galt als jähzornig, impulsiv und äußerst nervöse Persönlichkeit. Der US-amerikanische Historiker und Psychiater Nassir Ghaemi versuchte nachzuweisen, dass Sherman an einer manisch-depressiven Erkrankung litt, was nicht nur seine mehrmaligen physischen und psychischen Zusammenbrüche, sein unstetes Wesen und seinen geringen Erfolg im Zivilleben erklärt, sondern auch seine innovative und kreative Strategie der Kriegsführung, die ihn zum „Vater des totalen Krieges“ machten. Ghaemi sieht Shermans Erfolg als Beleg für seine These, wonach in Krisensituationen Führungspersönlichkeiten, die selbst an einer affektiven Störung leiden, vollkommen gesunden Menschen überlegen sind. Zum Vergleich führt er das Scheitern des äußerst ruhigen und ausgeglichenen Generals George McClellan im selben Krieg an.[6]

Zitate[Bearbeiten]

"There is many a boy here today who looks on war as all glory, but, boys, it is all hell. You can bear this warning voice to generations yet to come. I look upon war with horror." (William T. Sherman: Speech, Grand Army of the Republic convention, Columbus, Ohio, 11. August 1880)

"Es sind heute viele Jungs hier, die im Krieg nur den Ruhm sehen, aber Jungs, es ist die Hölle. Ihr könnt diese warnenden Worte in die kommenden Generationen tragen. Ich schaue mit Schrecken auf den Krieg."

Sonstiges[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert G. Athearn: William Tecumseh Sherman and the Settlement of the West. Norman, OK 1956.
  • Edgar Laurence Doctorow:The March. Abacus paperback, London 2006, ISBN 0-349-11959-7 (Erstveröffentlichung 2005); deutsche Ausgabe: Der Marsch. 1. Auflage, 2007, ISBN 978-3-462-03917-7
  • Michael Fellman: Citizen Sherman: A Life of William Tecumseh Sherman. New York 1995.
  • Michael Fellman (Hrsg.): Memoirs of General W. T. Sherman. Penguin Classics, New York 2000, ISBN 0-14-043798-3.
  • Stanley P. Hirshson: The White Tecumseh: A Biography of William T. Sherman. New York 1997.
  • Lee B. Kennett: Sherman: A Soldier's Life. New York 2002.
  • John F. Marszalek: Sherman: A Soldier's Passion for Order. New York 1993.
  • Ferdinand von Meerheimb: Shermans Feldzug in Georgien: Vortrag gehalten am 30. Oktober 1868 in der Militairischen Gesellschaft zu Berlin. Berlin: Mittler 1869 Digitalisat

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: William Tecumseh Sherman – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eicher, David J. The Longest Night: A Military History of the Civil War. New York: Simon & Schuster, 2001. ISBN 0-684-84944-5, S. 768.
  2. Bruce Catton: The Centennial History of the Civil War. Vol. 3, Never Call Retreat. Garden City, NY: Doubleday, 1965. ISBN 0-671-46990-8, S. 415f.
  3. Marszalek, Sherman, S. 320f.
  4. Marszalek, Sherman, S. 322-325.
  5. Rodney P. Carlisle: Civil War and Reconstruction. N. Y. 2008, S. 356.
  6. Nassir Ghaemi: A First-Rate Madness. Uncovering the Links between Leadership and Mental Illness. Penguin Press, New York 2011 ISBN 978-1-59420-295-7 S. 23ff.