Schlacht um Zumar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht um Zumar
Datum 1. August 2014 bis 25. Oktober 2014
Ort Gouvernement Ninawa, Irak
Ausgang Kurdischer Sieg
Konfliktparteien

Flag of Kurdistan.svg Autonome Region Kurdistan
Verbündete:
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
FrankreichFrankreich Frankreich

Flag of the Islamic State of Iraq and the Levant2.svg Islamischer Staat

Verluste

mindestens 14

mindestens 100 Gefallene
38 Gefangene

Die Schlacht um Zumar war eine Schlacht zwischen dem Islamischen Staat (IS) und den Streitkräften der Autonomen Region Kurdistans, den Peschmerga, die im Jahre 2014 stattfand.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überfall durch den IS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schlacht begann mit einer Offensive der IS-Milizen, welche vom 1. bis 4. August 2014 andauerte und mit der Einnahme Zumars endete. Am 1. August 2014 starteten die Extremisten des Islamischen Staates ihre Offensive und griffen Stellungen der kurdischen Peschmerga um die Stadt an. Bei einer ersten Gegenoffensive der dort stationierten kurdischen Streitkräfte konnten die Kurden die Angreifer zwar abwehren, mussten sich jedoch schon drei Tage später, nachdem die Bevölkerung evakuiert werden konnte, geschlagen geben und zurückziehen.

Große Gegenoffensive der Peschmerga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Peschmerga konnten in einer großangelegten Gegenoffensive Ende August in die Stadt eindringen und die Besatzer besiegen. Die Operation dauerte vom 31. August bis 2. September 2014 und endete mit der Befreiung der Kern-Stadt.[1][2] Zwischenzeitlich war der Ort wieder heftig umkämpft. Laut den Aussagen eines Geheimdienstoffiziers sei es kurdischen Kräften am Morgen des 25. Oktober gelungen, wieder die Kontrolle über die Stadt und umliegende Dörfer zu erlangen. Zum gleichen Zeitpunkt waren jesidische Zivilisten und Bürgerwehren am Dschabal Sindschar, etwa 50 km südwestlich von Zumar, eingeschlossen.[3]

Luftschläge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Morgen des 19. September flog die französische Luftwaffe ihre ersten Angriffe gegen Ziele der Terrororganisation Islamischer Staat. Die Angriffe wurden auf und um den Ort Zumar geflogen, dabei wurde unter anderem ein Versorgungsstützpunkt der IS-Milizen völlig zerstört. Die Rafale-Kampfflugzeuge starteten von der Al-Dhafra-Basis bei Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peschmerga-Kämpfer weiter auf dem Vormarsch, Abruf am 19. September 2014
  2. Spiegel Online: Französische Luftwaffe bombardiert Depot der IS-Terroristen, Abruf am 19. September 2014
  3. APA: Kurden drängen IS in Kobane wieder ab, Abruf am 25. Oktober 2014
  4. BZ: Französische Jets greifen IS-Ziele im Irak an, Abruf am 20. September 2014

Koordinaten: 36° 39′ N, 42° 36′ O