Peschmerga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kurdistan Flagge ist gleichzeitig auch das Emblem der Peschmerga Peschmerga
Pêşmerge / پێشمەرگە
Flag of Kurdistan.svg
Führung
Oberbefehlshaber: Masud Barzani
Verteidigungsminister: Karim Sinjari
Sitz des Hauptquartiers: Erbil, zweiter Dienstsitz: Sulaimaniyya
Militärische Stärke
Aktive Soldaten: 190.000 – 250.000[1]
Wehrpflicht: ausgesetzt
Wehrtauglichkeitsalter: Vollendetes 17. Lebensjahr
Anteil der Soldaten an der Gesamtbevölkerung: 3,16 %
Haushalt
Militärbudget: $ 1 Mrd. (2014)[2]
Anteil am Bruttoinlandsprodukt: 0,86 %
Anteil am irakischen BIP
Geschichte
Gründung: 1943[3]
Faktische Gründung: 1890er[3]

Peschmerga (kurdisch پێشمەرگە‎ Pêşmerge, aus پێش / pêş „nach vorn“ und مەرگە / merg „Tod“; frei übersetzt: „Die dem Tod ins Auge Sehenden“[4][5]) bezeichnet die Streitkräfte der Autonomen Region Kurdistan. Dieser kurdische Begriff existiert seit den 1880er Jahren. Als Peschmerga bezeichnen sich auch die bewaffneten Einheiten der politischen Parteien Komalah und PDK-I im Iran, wie auch die Einheiten mehrerer kurdischer Parteien in Syrien.[6]

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Peschmerga in den sorani- und kurmandschisprechenden Gebieten der Autonomen Region Kurdistan leben, gibt es zwei Schreibweisen für den Begriff. Im Kurmandschi wird der Begriff mit Pêşmerge und im Sorani mit پێشمەرگە beschrieben. Der Begriff besteht aus den zwei kurdischen Wörtern pês (für nach vorn) und merg (für Tod) und lässt sich wörtlich durch Die zum Tod Bereiten übersetzen. Vermehrt wird der Name in den internationalen Medien mit Die dem Tod ins Auge Sehenden[5] übersetzt. In den kurdischen Medien findet man auch häufig die Bezeichnung هێزی پێشمەرگە / Hêzên Pêşmerge (für Partisanenarmee).[7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die historischen Wurzeln der Peschmerga reichen zurück bis in die Zeit des Unterganges des Osmanischen Reiches sowie der Kadscharen-Dynastie, die sich bis in die 1920er Jahre hinein die Herrschaft über das Gebiet der Kurden aufgeteilt hatten. In dieser Zeit erstarkte die kurdische Unabhängigkeitsbewegung, deren Wurzeln wiederum bis in die 1890er Jahre zurückverfolgt werden können, und es wurden erste Einheiten bewaffneter Kämpfer der Peschmerga aufgestellt.[3]

Der Begriff Peschmerga wurde allerdings erst von dem kurdischen Politiker und Intellektuellen Ibrahim Ahmed geprägt, der zunächst die Demokratische Partei Kurdistans, dann später die Patriotische Union Kurdistans mitbegründete. Seither hat sich der Name für die meisten Kämpfer der kurdischen Parteien und Organisationen etabliert. Damit kann er sich also auf die Kombattanten von ideologisch völlig unterschiedlichen Parteien beziehen, wie zum Beispiel die Einheiten der PUK, PDK, Komalah oder der PDKI.[8]

Ab 1961 und wieder ab dem Frühjahr 1969 brachen im Irak Revolten zwischen den Regierungstruppen und den seit 1961 gegen die Zentralregierung unter Mustafa Barzani kämpfenden Peschmerga aus. Zwar unterzeichneten Saddam Hussein und der kurdische Führer Molla Mustafa Barzani 1970 einen Friedensvertrag, der den Kurden politische Autonomie gewährte. Die Kämpfe endeten aber erst 1975 mit der Kapitulation der Kurden. Diese Kapitulation seitens der PDK verärgerte weite Teile der kurdischen Bevölkerung und mündete in der Gründung der PUK. Während des Irakisch-Iranischen Krieges 1980 bis 1988 kontrollierten die Peschmerga erneut einen Großteil der drei kurdischen Provinzen.[9] Nach dem Zweiten Golfkrieg 1991 und der Errichtung der nördlichen Flugverbotszone übernahmen die Peschmerga, im Rahmen der Raperîn, die Kontrolle über die kurdische Region einschließlich größerer Städte wie Sulaimaniyya, Erbil oder Duhok. In der Mitte der 1990er Jahre kam es zum DPK-PUK-Konflikt, der im Jahre 1997 mit einer Einigung endete. Nach dem Irakkrieg und Sturz Saddam Husseins wurden die Peschmerga in die irakische Verfassung mit aufgenommen und als offizielle Armee der Autonomen Region Kurdistan anerkannt. Laut Verfassung dürfen sie auch im restlichen Irak operieren. Dies hängt damit zusammen, dass weite Teile der kurdisch bevölkerten Regionen des Irak derzeit noch nicht offiziell zur Autonomen Region Kurdistan gehören.[6][3]

Seit 1996 dienen in der Peschmerga auch Frauen.[10] Im Jahr 2007 wurden die Peschmerga-Zeravani, eine militarisierte Gendarmerie, gegründet.[11]

Weiterhin gibt es die Einheit Lexoman Parastin (frei übersetzt Die ihre Leben zum Schutz des Volkes einsetzen)[12], bekannt unter dem geläufigeren Namen Dije Terror (Antiterror). Als militärische Antiterroreinheit kümmern sie sich um bevorstehende Attentate und Anschläge. Im Krieg gegen den Islamischen Staat waren sie in den Regionen Chanaqin und Kirkuk mehrmals im Einsatz.[13][14][15][16]

Der Präsident der Autonomen Region Kurdistan und Oberbefehlshaber der Peschmerga, Masud Barzani, ordnete Ende August 2014 die notwendigen Reformen an, um die Peschmerga unter ein einheitliches Kommando zu stellen. Im Rahmen einer vorangegangenen Untersuchung – aufgrund der schnellen ISIS-Landgewinne – wurde die uneinheitliche Kommandostruktur als größter Mangel festgestellt.[17] Nach Angaben der US-Denkfabrik Washington Institute for Near East Policy waren die Peschmerga zu jenem Zeitpunkt folgendermaßen gruppiert: 33.000 Soldaten, 30.000 bewaffnete Kräfte (die eher mit Polizeikräften vergleichbar und dem kurdischen Innenministerium unterstellt sind) und 70.000 Kämpfer in Kleinverbänden, die mehr oder weniger stark entweder der Demokratischen Partei Kurdistans oder der Patriotischen Union Kurdistans unterstellt sind.[18] Die politische Rivalität der beiden Parteien erschwert immer wieder die Koordination. Speziell im Raum Kirkuk kämpfen sie gegeneinander um die politische Vorherrschaft.[19]

Peschmerga und US-Soldaten bei der Reinigung ihrer Ausrüstung in Erbil 2005
Peschmerga während des Trainings in Marez nahe Mossul 2010

Ereignisse nach dem Irakkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die US-Armee hatte Ende Mai 2007 die Sicherung der drei kurdischen Provinzen komplett an die Peschmerga übergeben. Zwischen der kurdischen Regionalregierung, dem kurdischen Oberkommando und den US-Streitkräften wurde ein 30 Seiten umfassender Regelungsvertrag getroffen, der den zukünftigen Status der – heute in Regionalgarde umbenannten – Peschmerga beschreibt. Die Peschmerga sind für das Haushaltsjahr 2010 als einheitliche Armee geführt; ihre Bezeichnung lautet Kurdische Grenzgarde. Die exakte Mannstärke steht unter Verschluss. Allerdings verlautet aus kurdischen Regierungskreisen, dass die Peschmerga im Gegensatz zu den irakischen Streitkräften in Brigaden unterteilt werden. Es sind 21 Brigaden vorgesehen. Die kurdische Regierung hatte ursprünglich eine Mannstärke von 78.000 Soldaten angestrebt. Aus den Peschmerga werden darüber hinaus zwei neue irakische Divisionen gebildet, die unter irakischem Kommando stehen. Weiterhin heißt es, dass die Peschmerga das Recht haben, alle Ausrüstungsgegenstände bis auf Kampfflugzeuge zu beschaffen, unter anderem auch Kampfhubschrauber und Kampfpanzer. Die amerikanischen Streitkräfte werden die Peschmerga in Zukunft ausbilden.[3]

Peschmerga-Soldat mit seiner Colt M16

Konfrontationen mit der Türkei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Drohung der Türkei Ende 2007, wegen Aktivitäten der PKK in den Nordirak einmarschieren zu wollen, hatte Masud Barzani sofort Tausende von Peschmergas an der Grenze stationiert.[20] Mittlerweile ist die Situation entspannt. Nach der großen türkischen Bodenoffensive im Nordirak hat die Autonomieregierung weitere 2000 zusätzliche kurdische Kämpfer an die Grenze geschickt.[21] Laut Fuad Hussein vom Präsidialamt der Kurdenregion im Irak kam es zu einem Feuergefecht zwischen kurdischen Kämpfern und türkischen Streitkräften. Die Sicherheitskräfte der Peschmerga hätten versucht, die Türken daran zu hindern, mit Panzern vorzurücken, sagte er. Dabei sei es zu einem Feuergefecht gekommen. „Diese Berichte sind absolut unwahr und sollen die öffentliche Meinung manipulieren“, erklärte der türkische Generalstab. Auch ein Sprecher der Peschmerga dementierte Husseins Darstellung. Es habe keine Kämpfe mit türkischen Truppen gegeben, sagte er.[22]

Konfrontationen mit dem Iran[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Vergangenheit kam es des Öfteren auch zu Auseinandersetzungen zwischen kurdischen Peschmerga und der Iranischen Revolutionsgarde. Auftakt der bewaffneten Auseinandersetzungen im Jahre 2007 war der gewaltsame Tod von zehn kurdischen Demonstranten in Marivan. Im August 2007 starteten die Streitkräfte des Iran eine größere Offensive gegen die Präsenz der PJAK im Nordirak und nahmen Lager der PJAK und kurdische Dörfer unter Artilleriebeschuss.[23] Der Iran hatte keine offizielle Erklärung über Operationen im Irak abgegeben. Protest kam von der kurdischen Regionalregierung der Autonomen Region Kurdistans. Die iranische Regierung will mit dem Bau einer Sperrmauer am Grenzübergang zum Irak die PJAK aus dem Iran heraushalten.

Verteidigung gegen IS-Truppen und Sieg über den IS in Sindschar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peschmerga auf einem T-55 außerhalb Kirkuks im Juni 2014

Die Peschmerga sicherten im Juni 2014 nach der Flucht irakischer Truppen die Regionen um Kirkuk[24] und nördliche Teile von Mossul vor Angriffen des IS. Die Einheiten handelten auf direkten Befehl der Regierung der Autonomen Region Kurdistan. Über die Grenzen dieser Region rückten die Peschmerga in die umstrittenen Landesteile des Irak vor, sodass diese Regionen nun de facto zum kurdischen Autonomiegebiet zählen.[25]

Seit Juni 2014 kämpfen Peschmerga der PUK, verstärkt durch Kämpfer der PYD und PKK und unterstützt durch Angriffe der irakischen Luftwaffe, im Raum Chanaqin gegen den IS. Dort bekämpfen auch schiitische Milizen den IS, die in der Bevölkerung Angst und Schrecken verbreiten.[26][27]

Von Rojava aus konnten sich dann die bewaffnete Milizen der kurdischen Partei PYD, die YPG, einen Korridor bis nach Sindschar erkämpfen und so einen Fluchtweg für die kurdische Minderheit ermöglichen. Dies war vor allem auch dadurch möglich, dass die Einheiten der PYD bereits jahrelange Erfahrung im Kampf gegen den IS und anderen terroristischen Gruppierungen hatten. Im Anschluss an den Rückzug der Peschmerga sammelten sich selbige im sicheren Autonomen Gebiet und marschierten kurz darauf wieder Richtung Sindschar, um die Region gemeinsam mit der YPG zu befreien. Hierbei kamen dann auch modernere Waffen aus Deutschland und anderen westlichen Staaten zum Einsatz.[28][29]

Seit Beginn der Kämpfe im Juni 2014 wurden mehr als 5500 Peschmerga verletzt und mehr als 1500 getötet (Stand: Juli 2015), wobei ca. 70 % der Fälle auf Unkonventionelle Spreng- oder Brandvorrichtungen (IEDs) zurückzuführen sind.[30][31][32]

Mitte November 2015 startete die kurdische Armee die bisher größte Bodenoffensive des Nahen Osten gegen den IS. Hierbei wurden vor allem die Gebiete um das Sindschargebirge befreit, darunter auch Teile der für die kurdische Religionsminderheit der Jesiden wichtigen Stadt Şengal.[33][34] Die Stadt Şengal ist seit dem weiterhin stark umkämpft. Schließlich gelang den Peschmerga-Einheiten mit einer mehrmonatig vorbereiteten Operation[35], unter alliierter Luftunterstützung, am 12. und 13. November 2015 die komplette Befreiung Sindschars. Dies stellte einen weiteren wichtigen strategischen, zudem moralischen und psychologischen Sieg über den IS dar. Seither proklamiert die kurdische Regionalregierung (KRG) die Stadt Sindschar als Teil der Autonomen Region Kurdistan. Die USA sagten beim Wiederaufbau der Stadt Unterstützung für die KRG zu.[36][37][38][39][40][41]

Einsätze der Peschmerga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Auflistung der Peschmerga-Einsätze. Die Jahreszahlen stehen für die tatsächliche Einsatzzeit der Peschmerga, nicht für die Dauer der jeweiligen Schlacht oder des jeweiligen Krieges.

Abgeschlossene Einsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laufende Einsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 wurden von der Bundeswehr mehrere Dingos an die kurdischen Streitkräfte geliefert

Typisch war lange Zeit eine traditionelle Kleidung, zu der weite Lodenhosen gehörten, häufig ein gelber Stoffgürtel sowie farbenfrohe Schärpen. Diese wurde allerdings sukzessive von modernen Camouflageuniformen ersetzt, die durch ihre Tarneigenschaften im Vergleich zur alten Kleidung einen echten, potenziell lebensrettenden Mehrwert bieten; diese Anzüge werden von Männern wie Frauen gleichermaßen getragen.

Die Peschmerga stützten sich hauptsächlich auf alte Ausrüstung, die noch aus dem ehemaligen Ostblock stammt. Dies gilt für gepanzerte Fahrzeuge, Artillerie und Maschinengewehre des Typs DSchK ebenso wie für die Gewehre der Soldaten. Eine Ausnahme stellen die MP5 und das G3 von Heckler & Koch dar, das aber keine so weite Verbreitung gefunden hat wie die AK-47/74. In den letzten Jahren rüsteten sich die Peschmerga mit Hilfe der Vereinigten Staaten auf und kamen auch in den Besitz von Kampffahrzeugen und Panzern (T-72, T-55). Seit Neuestem befinden sich auch US-amerikanische und moderne russische Systeme im Besitz der Peschmerga, unter anderem M16, M82, Humvees und SA-16/18.

Aus amerikanischen Quellen geht hervor, dass die Peschmerga über folgende Ausrüstung verfügen:

  • einige Hundert PT-76-Panzer
  • zwischen 150 und 450 T-72- und T-55-Kampfpanzer
  • mehrere Zehntausend M-16-Gewehre
  • eine unbekannte Zahl 105-mm-Artillerie des Typs M56 Scorpion
  • zudem eine unbekannte Zahl BMP-1-Schützenpanzer

Ab Herbst 2014 liefert Deutschland auch neben leichten Boden-Boden-Panzerabwehrlenkwaffen des Typs MILAN (60 Stück mit 1000 Lenkwaffen), weiteren Gewehren des Typs G3 (12.000 Stück), Gewehren des Typs G36 (geplant 8000 Stück) auch Maschinengewehre des Typs MG3 (50 Stück), die Panzerfaust 3 (400 Stück) und ältere Pistolen des Typs P1 (8000 Stück).[43][44][45]

Kleinwaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Herkunft Typ Kaliber Anmerkung
NATO-Standard
Walther P1 DeutschlandDeutschland Deutschland Pistole 9×19 mm 8000 geliefert von Deutschland[46]
MP5 DeutschlandDeutschland Deutschland Maschinenpistole 9×19 mm
M4A1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Karabiner 5,56×45 mm
HS Produkt VHS[47] KroatienKroatien Kroatien Sturmgewehr 5,56×45 mm 20.000 gekauft von Kroatien
G36[43] DeutschlandDeutschland Deutschland Sturmgewehr 5,56×45 mm 8000 geliefert von Deutschland[46]
M16 (Gewehr)[48] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Sturmgewehr 5,56×45 mm
Heckler & Koch G3 DeutschlandDeutschland Deutschland Sturmgewehr 7,62×51 mm 12.000 geliefert von Deutschland[46][49]
MG3[43][45] DeutschlandDeutschland Deutschland Maschinengewehr 7,62×51 mm 50 von Deutschland und 100 von Italien
Browning M2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten schweres Maschinengewehr 12,7×99 mm 100 von Italien
M40 (Gewehr) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Scharfschützengewehr 7,62×51 mm
M24 (Gewehr) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Scharfschützengewehr 7,62×51 mm
Barrett M82A1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Scharfschützengewehr 12,7×99 mm
Sowjet-Standard
Makarow (Pistole) SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Pistole 9×18 mm
Zastava M92 SerbienSerbien Serbien Karabiner 7,62×39 mm
Zastava M93[50] SerbienSerbien Serbien Scharfschützengewehr 12,7×108 mm 12,7×99 mm
AK-47 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Sturmgewehr 7,62×39 mm Standardgewehr der Peschmerga
AKM SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Sturmgewehr 7,62×39 mm Standardgewehr der Peschmerga
RPK (Maschinengewehr) SowjetunionSowjetunion Sowjetunion leichtes Maschinengewehr 7,62×39 mm
PK (Maschinengewehr) SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Maschinengewehr 7,62×54 mm R
DSchK (Maschinengewehr) SowjetunionSowjetunion Sowjetunion schweres Maschinengewehr 12,7×108 mm
Tabuk Sniper Rifle IrakIrak Irak Scharfschützengewehr 7,62×39 mm
Dragunow-Scharfschützengewehr SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Scharfschützengewehr 7,62×54 mm R
Dragunov SVU RusslandRussland Russland Scharfschützengewehr 7,62×54 mm R

Panzerabwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Herkunft Typ Kaliber Anmerkung
RPG-7 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion reaktive Panzerbüchse 40 mm
Panzerfaust 3[43] DeutschlandDeutschland Deutschland Panzerabwehrhandwaffe 60 mm 400 Stück[51][52]
FFV AT 4 SchwedenSchweden Schweden / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Panzerabwehrhandwaffe 84 mm
FFV Carl Gustaf[46] SchwedenSchweden Schweden / DeutschlandDeutschland Deutschland reaktive Panzerbüchse 84 mm 40 Stück
BGM-71 TOW Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Panzerabwehrlenkwaffe 152 mm
MILAN[53][52] FrankreichFrankreich Frankreich / DeutschlandDeutschland Deutschland Panzerabwehrlenkwaffe 115 mm 60 Stück
Rückstoßfreies Geschütz M40[54] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten tragbares Geschütz 105 mm

Mörser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Herkunft Typ Kaliber Anmerkung
2B9 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Mörser 82 mm
M224 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten leichter Granatwerfer 60 mm
M252 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich mittlere Mörser 81 mm
M-29 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Mörser 81 mm
122-mm-Haubitze M1938 (M-30) SowjetunionSowjetunion Sowjetunion mittlere Feldhaubitze 120 mm

Tragbare Flugabwehrsysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Herkunft Typ Kaliber Anmerkung
SA-7 Grail SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Man Portable Air Defense System 72 mm
SA-16 Gimlet SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Man Portable Air Defense System 72 mm
SA-18 Grouse SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Man Portable Air Defense System 72 mm

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Herkunft Typ Anzahl Anmerkung
T-72[55][56] SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Kampfpanzer < 30 seit 2003 im Dienst
T-62 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Kampfpanzer 170 170 im aktiven Dienst[57]
T-55[55] SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Kampfpanzer 95/215 95 im aktiven Dienst, 120 brauchen eine Generalüberholung[57]
PT-76 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Leichter Schwimmpanzer < 70 seit 2003 im Dienst
BMP-1 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Schützenpanzer < 30 seit 2003 im Dienst
MT-LB SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Truppentransporter < 80 seit 2003 im Dienst
ATF Dingo DeutschlandDeutschland Deutschland Spähfahrzeug 14 15 von Deutschland geliefert, 1 zerstört[58]
Mine Resistant Ambush Protected Vehicle Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Hinterhalt-geschütztes Fahrzeug ~ 150 übernommen von flüchtenden irakischen Truppen 2014 & Lieferung aus den USA 2016[59]
M1117 Guardian Armored Security Vehicle Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Truppentransportpanzer < 45 übernommen von flüchtenden irakischen Truppen 2014
BRDM-2 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Spähpanzer < 10 seit 2003 im Dienst

Logistikfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Herkunft Typ Anzahl Anmerkung
Ural-5323 RusslandRussland Russland schweres vierachsiges Geländefahrzeug (8×8, 10 t)
Mercedes-Benz Atego DeutschlandDeutschland Deutschland Lastkraftwagen (4×4, 5 t) 5-25 gekauft von Deutschland
GAZ-33097 RusslandRussland Russland Lastkraftwagen (4×4, 2 t)
GAZ-66 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Lastkraftwagen (4×4, 2 t)
Unimog DeutschlandDeutschland Deutschland Kleinlastkraftwagen (4×4, 2 t) 40 geliefert von Deutschland
Unimog DeutschlandDeutschland Deutschland Sanitätskraftwagen (4×4, 2 t) 10 geliefert von Deutschland
High Mobility Multipurpose Wheeled Vehicle[60] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten geländegängiges Fahrzeug
Wolf (Fahrzeug) DeutschlandDeutschland Deutschland Militärfahrzeug 60 geliefert von Deutschland
Toyota Land Cruiser[54] JapanJapan Japan Geländewagen

Artillerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Herkunft Typ Anzahl Anmerkung
2S1 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Selbstfahrlafette
BM-21 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Mehrfachraketenwerfersystem
Typ 63 (107mm MLR) China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China Mehrfachraketenwerfer
M198 (Haubitze) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Haubitze
122-mm-Haubitze D-30 (2A18) SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Haubitze
122-mm-Haubitze M1938 (M-30) SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Haubitze
152-mm-Haubitze M1955 (D-20) SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Haubitze

Luftabwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Herkunft Typ Anzahl Anmerkung
20mm Mle F2 FrankreichFrankreich Frankreich[61] Flugabwehr
SU-23-2 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Flugabwehr
KS-30 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Flugabwehr
Typ 63 (Flak) China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China[62] Flugabwehr

Hubschrauber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Herkunft Typ Anzahl Anmerkung
Bell 206[63] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Mehrzweckhubschrauber
Bell OH-58 Kiowa Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Helicopter
Schweizer S-333[64][65][66] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Mehrzweckhubschrauber
Bell UH-1[63] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Mehrzweckhubschrauber
MD 530F[63] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Mehrzweckhubschrauber 12 bestellt
MD Helicopters Explorer[63] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Mehrzweckhubschrauber 2 bestellt
Mil Mi-17[63] SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Transporthubschrauber 2 geliehen vom Irak
Eurocopter EC 120[63] FrankreichFrankreich Frankreich Mehrzweckhubschrauber
Eurocopter EC 135[63] DeutschlandDeutschland Deutschland Mehrzweckhubschrauber

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Imbeck, Fotos: Klaus P. Siebahn: Kurden: Willkommen bei Augen und Herz. In: Geo-Magazin. Heft 3, Hamburg 1979, ISSN 0342-8311, S. 138–156. (Informativer Erlebnisbericht: "Seit Jahrzehnten kämpfen Kurden im Irak und in der Türkei um ihre Unabhängigkeit....In den unzugänglichen Bergen setzt eine neue Guerilla-Generation den Kampf fort.").
  • Michael G. Lortz: Willing to Face Death: A History of Kurdish Military Forces — the Peshmerga — from the Ottoman Empire to Present-Day Iraq. In: Florida State University Libraries. 2005.
  • David Adamson: The Kurdish War. Praeger, New York, 1964.
  • Masud Barzani: Mustafa Barzani and the Kurdish Liberation Movement (1931-1961). In: Palgrave Macmillian. 2003.
  • Abdul Rahman Ghassemlou: Kurdistan and the Kurds. In: Publishing House of the Czechoslovak Academy of Sciences. Collet’s Ltd.. 1965.
  • Michael M. Gunter: The Kurdish Predicament in Iraq. In: St. Martin’s Press. 1999.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bbc.com
  2. basnews.com
  3. a b c d e Michael G. Lortz: Willing to Face Death: A History of Kurdish Military Forces — the Peshmerga — from the Ottoman Empire to Present-Day Iraq. Florida State University Libraries, S. 5 ff., 39 ff., abgerufen am 8. Mai 2016.
  4. C. J. Chivers With David Rohde: In Iraq's Kurdish Zone, Anti-Hussein Forces Wait for U.S. In: The New York Times. ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 8. Mai 2016]).
  5. a b bundeswehr.de: Ausbildung im Irak: Eine erste Bilanz. In: www.bundeswehr.de. Abgerufen am 8. Mai 2016.
  6. a b Gareth R. V. Stansfield, Jomo: Iraqi Kurdistan: Political Development and Emergent Democracy. Routledge, ISBN 978-1-134-41416-1, S. 61–65, 70 ff. (google.com [abgerufen am 8. Mai 2016]).
  7. Feryad Fazil Omar: Kurdisch-Deutsches Wörterbuch (Soranî). Berlin 2005, ISBN 978-3-932574-10-8, S. 202.
  8. KurdishMedia.com - Articles and opinion regarding Kurdish issue. 24. Oktober 2004, archiviert vom Original am 24. Oktober 2004, abgerufen am 8. Mai 2016.
  9. Sarbest Bahjat: Die politische Entwicklung der Kurden im Irak von 1975 bis 1993: unter besonderer Berücksichtigung von Saddam Husseins Kurdenpolitik. Klaus Schwarz, ISBN 978-3-87997-290-6, S. 74 ff. (google.com [abgerufen am 8. Mai 2016]).
  10. Kämpfende Frauen: Kurdische „Amazonen“ jagen Dschihadisten. In: Kurier. Abgerufen am 24. August 2014.
  11. NTM-I graduates 749 Iraqi Federal Police. NATO, abgerufen am 8. Mai 2016.
  12. Kurdistan’s elite counterterrorism group takes the fight to ISIS. In: Business Insider. Abgerufen am 8. Mai 2016.
  13. Liam Anderson, Gareth Stansfield: Crisis in Kirkuk: The Ethnopolitics of Conflict and Compromise. University of Pennsylvania Press, ISBN 0-8122-0604-5, S. 108 (google.com [abgerufen am 8. Mai 2016]).
  14. ئۆپەراسیۆنی ھێزەکانی پێشمەرگەو دژە تیرۆر. In: KurdSat TV. Abgerufen am 8. Mai 2016.
  15. Governor appreciates support of Kurdish intelligence agency. In: Kirkuk Now. 3. Mai 2012, abgerufen am 8. Mai 2016 (amerikanisches englisch).
  16. Kurdistan’s elite counterterrorism group takes the fight to ISIS. In: Business Insider. Abgerufen am 8. Mai 2016.
  17. Sources: Barzani Orders Peshmerga Forces Reformed, United. Abgerufen am 26. August 2014 (englisch).
  18. What Iraq's Kurdish Peshmerga Really Need. In: www.washingtoninstitute.org. Washington Institute for Near East Policy, abgerufen am 8. Mai 2016.
  19. Irakische Peschmerga im Kampf gegen IS. In: derStandard.at. Abgerufen am 17. Oktober 2015.
  20. Kurdische Kämpfer drohen der Türkei. In: derStandard.at. Abgerufen am 17. Oktober 2015.
  21. Dutzende Tote bei türkischer Offensive im Irak. In: Welt Online.
  22. Türkisches Militär bestreitet Gefecht mit Kurden im Irak. In: Reuters. 21. Februar 2008, abgerufen am 17. Oktober 2015.
  23. Meldung der Financial Times Deutschland vom 21. August 2007 (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive)
  24. Yonah Alexander, Dean Alexander: The Islamic State: Combating The Caliphate Without Borders. Lexington Books, 2015, ISBN 978-1-4985-2512-1, S. 242.
  25. Markus Bickel: Kämpfe im Irak – Die Peschmerga sind gekommen, um zu bleiben. In: faz.net. 18. Juni 2014, abgerufen am 26. November 2014.
  26. Karin Mlodoch: Einheitsfront gegen den Islamischen Staat. In: akweb.de. Abgerufen am 17. Oktober 2015.
  27. Karin Mlodoch: Die Angst ist groß. In: akweb.de. Abgerufen am 17. Oktober 2015.
  28. Eingekesselt: Der einsame Kampf der Peschmerga. In: ARTE. 3. November 2014, abgerufen am 17. Oktober 2015.
  29. Enno Lenze: Die Rolle der Peschmerga beim Massaker von Shingal. In: EnnoLenze.de. 1. Dezember 2014, abgerufen am 17. Oktober 2015.
  30. Shwan Barzinji: Peshmerga Casualties Against IS Militants Pass 1500. In: BasNews.com. BasNews, 2. April 2015, abgerufen am 17. Oktober 2015 (englisch).
  31. KRG HAS SPENT NEARLY $7 MILLION TO TREAT INJURED PESHMERGA. In: NRT TV. nrttv.com, abgerufen am 17. Oktober 2015 (englisch).
  32. Campbell MacDiarmid: Minister: Canadian demining robots ‘will save many, many lives’. In: Rudaw. Rudaw Media Network, 28. Januar 2015, abgerufen am 17. Oktober 2015 (englisch).
  33. Sindschar-Berg: Peschmerga-Kämpfer werden von Eziden bejubelt empfangen. In: basnews.net. BasNews, 19. Dezember 2014, abgerufen am 17. Oktober 2015.
  34. Kurden erobern Gebiet im Irak zurück. In: tagesschau.de. ARD, 18. Dezember 2014, abgerufen am 17. Oktober 2015 (de-de).
  35. FOCUS Online: Sindschar: Kurden im Irak starten Offensive. In: FOCUS Online. Abgerufen am 8. Mai 2016.
  36. Commander: only forces under Peshmerga command can operate in Shingal. In: Rudaw. Abgerufen am 17. Oktober 2015.
  37. Clashes intensify in Shingal: Dozens of ISIS terrorists killed
  38. Kurden nehmen Sindschar ein, Obama sieht sich bestätigt. In: tagesschau.de. Abgerufen am 23. November 2015 (de-de).
  39. Nach Rückeroberung: Erste Aufnahmen aus irakischer Stadt Sindschar. In: euronewsde. Abgerufen am 23. November 2015.
  40. Massengräber gefunden: Kurdische Peschmerga erobern Sindschar von IS zurück. In: Heute. Abgerufen am 23. November 2015.
  41. Nordirak: Kurden erobern Sindschar von IS zurück. In: ZEIT ONLINE. Abgerufen am 23. November 2015.
  42. ediss.uni-goettingen.de (PDF).
  43. a b c d Unterstützung der Regierung der Autonomen Region Irakisch-Kurdistan bei der Versorgung der Flüchtlinge und beim Kampf gegen den Islamischen Staat im Nordirak. bmvg.de, 31. August 2014, abgerufen am 26. November 2014 (PDF (30 kB)).
  44. ISIS-Terro im Nordirak – Diese Waffen liefert Deutschland an die Kurden. bild.de, 31. August 2014, abgerufen am 26. November 2014.
  45. a b Folgelieferungen an den Kurden Bundeswehr.de. Abgerufen am 12. Februar 2015.
  46. a b c d Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatISIS-terror im Nordirak. August 2014, abgerufen am 8. September 2014.
  47. Krešimir Žabec: ZARADA U RATU S ISLAMISTIMA Vlada iračkoj vojsci prodaje oružje i opremu vrijednu 700 milijuna kn. Jutarnji, 12. September 2014, archiviert vom Original am 29. September 2015, abgerufen am 20. Dezember 2015 (kroatisch).
  48. Measuring Stability and Security in Iraq. Iraqi Security Forces Training and Performance. In: Department of Defense Appropriations. Department of Defense, März 2008, S. 30,39, archiviert vom Original am 20. Dezember 2014, abgerufen am 20. Dezember 2015 (PDF, englisch, Report to Congress In accordance with the Department of Defense Appropriations Act 2008 (Section 9010, Public Law 109-289)).
  49. Kampf gegen IS: Mehr deutsche Waffen für Kurden. In: www.handelsblatt.com. Abgerufen am 17. Oktober 2015.
  50. M93
  51. Merkel: Arming Kurds in Germany's interest (Memento vom 14. Oktober 2014 im Internet Archive)
  52. a b Mehr deutsche Waffen für Kurden. In: Handelsblatt. Abgerufen am 12. Februar 2015.
  53. Irak: Deutschland schickt Kurden Panzerabwehrraketen. In: Spiegel Online. 31. August 2014, abgerufen am 31. August 2014.
  54. a b Peshmerga Forces Recruit Christian Fighters, says Local Official. In: Rudaw. Abgerufen am 23. Oktober 2014.
  55. a b Middle East Military Balance (Memento vom 24. Juni 2003 im Internet Archive)
  56. Iraq’s T-72s: Payment Received. Defenseindustrydaily.com, 14. November 2005, abgerufen am 18. August 2014.
  57. a b shex ja3far puk. In: YouTube. Abgerufen am 23. Oktober 2014.
  58. Diese Waffen liefert Deutschland an die Kurden. 31. August 2014, abgerufen am 18. August 2014.
  59. http://ottawacitizen.com/news/national/defence-watch/canadian-forces-still-unclear-when-it-will-send-weapons-to-kurds-u-s-moves-ahead-with-deliveries
  60. Holdanwicz, Grzegorz: Iraqi armed forces get armoured vehicles. In: Jane's Defence Weekly.
  61. French Giat 53T2 20mm Mle F2 guns delivered to Kurdistan. Abgerufen am 23. Oktober 2014.
  62. Type 63 Self-Propelled Anti-Aircraft Gun System. Abgerufen am 4. August 2014.
  63. a b c d e f g Southern Kurdistan army. Abgerufen am 16. Februar 2015.
  64. hurriyet - Kurdish authority buying 16 US-built helicopters from Saudi firm. Hurriyetdailynews.com, 19. Juli 2006, abgerufen am 18. August 2014.
  65. Contract to Buy 16 Helicopters Signed by Kurdistan R. Govt. - Media monitor. Ekurd.net, abgerufen am 18. August 2014.
  66. By IWPR - Iraqi Press Monitor: Contract to Buy 16 Helicopters Signed - Institute for War and Peace Reporting - P224. Iwpr.net, abgerufen am 18. August 2014.