Schlacht von Kars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Kars
Kars kalesi.jpg
Datum 17. November 1877
Ort Kars, Türkei
Ausgang Sieg der Russen
Konfliktparteien
Romanov Flag.svg
Russland
Ottoman flag.svg
Osmanisches Reich
Befehlshaber
Michail Tarielowitsch Loris-Melikow, Iwan Lasarew Hussein Pascha
Truppenstärke
 ? 24.000
Verluste
2.273 2.500

Die Schlacht von Kars war ein entscheidender Sieg der Russen über das Osmanische Reich im Russisch-Osmanischen Krieg 1877–1878.

Ablauf[Bearbeiten]

Im Juni 1877 beabsichtigten russische Verbände die Belagerung von Kars. Sie wurden aber von der türkischen Armee in der Schlacht von Kizil-Tepe erfolgreich daran gehindert. Im November forderte der russische Gouverneur des Kaukasus Kars zur Kapitulation auf, was abgelehnt wurde. Daraufhin wurde eine Truppe unter Michail Tarielowitsch Loris-Melikow und Ivan Lazarev ausgesandt, um die Stadt im Sturm zu erobern. Am 17. November griff Loris-Melikow die östlichen Befestigungen an und eroberte sie. Dadurch wurde die Garnison, die unter dem Kommando von Hussein Pascha stand, abgeschnitten. Hussein versuchte sich den Weg heraus zu kämpfen, was ihm aber nur mit einer kleinen Anzahl an Soldaten gelang, da ein großer Teil der türkischen Kräfte gefangen genommen wurden.

Verluste[Bearbeiten]

Die Verluste auf russischer Seite beliefen sich auf eine Gesamtsumme von 2.273. Auf türkischer Seite wurden 2.500 getötet, 4.500 verwundet und 17.000 gefangen genommen.

Ergebnisse/Schlussbetrachtungen[Bearbeiten]

Im Frieden von San Stefano wurde die Stadt Kars dem Russischen Reich zugesprochen. Die Stadt blieb bis zum Friedensvertrag von Brest-Litowsk nach dem Ersten Weltkrieg in russischer Hand.

Siehe auch[Bearbeiten]