Schlagerparade (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Schlagerparade
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1953
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Erik Ode
Drehbuch Hans Fritz Köllner
Aldo von Pinelli
Produktion Heinz-Joachim Ewert
Musik Fred Freed
Heino Gaze
Michael Jary
Peter Kreuder
Kamera Richard Angst
Schnitt Hermann Leitner
Wolfgang Wehrum
Besetzung

Schlagerparade ist ein deutscher Musikfilm von Erik Ode aus dem Jahr 1953.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der junge Musiker Walter Lorenz verdient sich seinen Lebensunterhalt als Klavierspieler im Konservatorium Hochstätter. Gelegentlich erhält er kleinere Jobs, die ihm seine Bekannte, die Sängerin Sherry Sommer verschafft. Als das Revuetheater Roxy einen Arrangeur für eines seiner Stücke braucht, springt Walter ein. Er stellt dem Musikdirektor spontan sein neues Stück Das kleine Liebeskarussell vor, wird jedoch rausgeworfen, weil er dem Direktor als Konkurrent erscheint. Weil Walter überzeugt davon ist, mit einem großen Namen sicherlich Erfolg zu haben, stellt er sich als vermeintlicher südamerikanischer Superstar del Cordes beim Musikverleger Otto Bonnhoff vor, der vom Stück angetan ist, Walter jedoch rauswirft, als der Schwindel auffällt. Nur der einsichtigen Vermieterin Frau Gabler, mit deren Tochter Angelika Walter befreundet ist, verdankt es Walter, noch ein Dach über dem Kopf zu haben, hat er doch seit Monaten keine Miete mehr zahlen können. Auch seine Geliebte Barbara steht in der schwierigen Zeit zu ihm.

Während eines Ausflugs, bei dem Angelika und ihr neuer Verehrer, der Kaufhausverkäufer Max Balduweit, unter Walters Aufsicht Zeit miteinander verbringen dürfen, fällt Walter ein neues Lied ein, das er Sei lieb zu mir nennt. Auf Balduweits Vermittlung darf er als Verkäufer in der Musikabteilung des Kaufhauses anfangen. Bei den Kunden ist er beliebt, wird jedoch entlassen, nachdem er nachts auf einem zum Verkauf stehenden Klavier sein Stück Sei lieb zu mir fertig komponiert hat. Auch wenn das Lied gut ist, will es niemand kaufen. Walter schenkt die Noten daher Barbara, obwohl er sie viel lieber zerreißen würde. Barbara gibt das Lied vor Otto Bonnhoff als ein Stück des bekannten Komponisten Fred Pauli aus und schon bald ist es ein großer Erfolg. Niemand glaubt Walter, dass das im Radio zu hörende Stück eigentlich von ihm ist, so dass er bald selbst glaubt, dass er einfach eine bekannte Melodie in seinem Stück verarbeitet hat. Barbara gesteht schließlich den Schwindel und Walter geht wütend. Fred Pauli wiederum macht Otto Bonnhoff klar, dass er das Stück nicht geschrieben hat und Barbara erzählt Pauli die Wahrheit. Pauli vermittelt sie als vermeintlich französische Startänzerin ans Roxy. Um einen Skandal wegen Betrugs zu vermeiden, unterzeichnet Walter wiederum eine Lied-Verzichtserklärung bei Bonnhoff. Von Barbara, der Musik und der Musikshow Starparade, zu der seine Freunde gehen wollen, will er jedoch nichts mehr wissen und legt sich krank ins Bett.

Durch einen Trick holt Barbara Walter schließlich zur Show. Nachdem zahlreiche Stars mit Tanz und Gesang aufgetreten sind, wird der erfolgreichste Schlager des Monats bekanntgegeben: Es handelt sich um Sei lieb zu mir. Fred Pauli, der als Komponist auf die Bühne gebeten wird, verkündet dem Publikum, dass in Wirklichkeit Walter der Komponist war. Er habe ihm unter seinem Namen eine Chance gegeben, sein Können zu beweisen. Walter wird unter großem Applaus auf der Bühne empfangen und dirigiert schließlich sein Lied, das seine Bekannte Sherry Sommer singt.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlagerparade wurde von der Melodie-Film in Berlin produziert. Gedreht wurde in den Berliner Union-Film Studios und den CCC-Ateliers in Berlin. Die Kostüme schuf Trude Ulrich. Der Film erlebte am 3. November 1953 in den Weltspielen in Hannover seine Premiere. Erstmals im deutschen Fernsehen lief er am 5. Februar 1967 im ZDF.

Im Film treten zahlreiche Künstler auf:

Es treten zudem unter anderem auf: Fred Freed, Stan Kenton und sein Orchester, Barnabas von Géczy und seine Solisten, Werner Müller und das RIAS Tanzorchester, die Pariser Mundharmonika-Solisten, Macky Kasper und seine Trompete sowie Joe Furtner, Detlev Lais, Else Klement und Erwin Biegel.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film präsentiere „Schlager… von vorgestern […] im Rahmen einer törichten Lustspielhandlung“, schrieb der film-dienst.[1] Der Spiegel befand, dass der Film „atemlos versucht, dem ‚Amerikaner in Paris‘ nachzutanzen […] dieser verbiesterte Ehrgeiz im Verein mit der krampfhaft aufgepfropften Prominenz bringt das sonst sympathische Filmchen […] schließlich zur Strecke.“ Das Liebespaar Damar/Giller sei jedoch „lieb und frisch“.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schlagerparade. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  2. Neu in Deutschland: Schlagerparade. In: Der Spiegel, Nr. 50, 1953, S. 29.