Schleifkorbtrage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schleifkorbtrage
Mitglieder eines Höhlenrettungsteams üben die Bergung eines Höhlenforschers aus einer Höhle mittels Schleifkorbtrage

Eine Schleifkorbtrage (in Österreich auch Korbtrage oder Rettungswanne) dient der sicheren und patientengerechten Rettung von Personen durch Feuerwehr, Technisches Hilfswerk und Rettungsdienst aus unwegsamen Gelände, engen oder unzugänglichen Gebäuden.

Der Patient kann in die Trage hinein gelegt werden und wird dann festgegurtet. Am Seitenrand bietet diese Form der Krankentrage viele Ösen für Haltegurte, Sicherungsseile und Haltegriffe zum Tragen. Die Schleifkorbtrage kann eingesetzt werden, um beispielsweise Böschungen zu überwinden. Dies ist mit einer normalen Krankentrage nur schwer möglich. Die Schleifkorbtrage hingegen kann von mehreren Personen getragen und gesichert werden. So wird eine patientengerechte Rettung unterstützt.

In der Deutschschweiz wird die Schleifkorbtrage oft auch als Rettungswanne bezeichnet.

Häufig kommt diese Form der Trage auch in der Berg-, Höhlen- und Höhenrettung zum Einsatz.

Schleifkorb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schleifkorbtrage wurde aus dem Schleifkorb des Grubenrettungsdienstes entwickelt. Der Schleifkorb aus Aluminium wird vom Technischen Hilfswerk auch heute noch für die schwere Bergung eingesetzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Kemper: Grundtätigkeiten Retten und Selbstretten. 1. Auflage, ecomed Sicherheit Verlagsgruppe Hüthing, Landsberg/Lech 2007, ISBN 978-3-609-62358-0.
  • Wolfgang Werft, Ulrich Cimolino: Absturzsicherung und einfache Rettung aus Höhen und Tiefen. 1. Auflage, ecomed Sicherheit Verlagsgruppe Hüthing, Landsberg/Lech 2009, ISBN 978-3-609-61159-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schleifkorbtrage – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien