Schleuse Regensburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schleuse Regensburg
Schleuse Regensburg 02.JPG
Lage
Schleuse Regensburg (Bayern)
Schleuse Regensburg
Koordinaten 49° 1′ 36″ N, 12° 5′ 49″ OKoordinaten: 49° 1′ 36″ N, 12° 5′ 49″ O
Ort: Regensburg
Gewässer: Donau
Gewässerkilometer: km 2379,681 [1]
Daten
Zuständiges WSA: WSA Regensburg
Bauzeit: 1974 [1]
Schleuse
Typ: Binnenschleuse
Wird gesteuert von: WSV Leitzentrale Regensburg
Nutzlänge: 190 [2] m
Nutzbreite: 12 [2] m
Höhe Oberwasser: 332,5 m ü. NN
Durchschnittliche
Fallhöhe:
5.2 [2] m
Obertor: Hub-/Senktor
Untertor: Stemmtor
Sonstiges
Zugehöriges Wehr: am Kraftwerk Regensburg
49° 1′ 41,05″ N, 12° 4′ 39,32″ O
Zugehöriges Kraftwerk: Kraftwerk Regensburg

Die Schleuse Regensburg wurde am 3. Mai 1978, gemeinsam mit der Strecke Regensburg - Kelheim und der Schleuse Bad Abbach in Betrieb genommen.

Lage und technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schleuse liegt im Europakanal in Regensburg, der seiner Funktion nach der Schleusenkanal Regensburg der hier staugeregelten Bundeswasserstraße Donau ist. Das zugehörige Wehr liegt etwa 1,6 km stromauf beim Kraftwerk Regensburg. Die Kammer der Einzelschleuse Regensburg hat eine Nutzlänge von 190 Metern bei einer Breite von 12 Metern. Sie liegt an Stromkilometer 2379,7. Die Fallhöhe der Schleuse beträgt 5,20 m. Füllung der Kammer erfolgt durch Anheben des Hub-/Senktores. Die Entleerung der Kammer erfolgt über Schütze im unteren Stemmtor.

Nicht mehr benutzter Schleusenturm

Die Schleuse wird ferngesteuert aus der Leitzentrale der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung in Regensburg[3]. Durch diese Leitzentrale werden auch die Schleusen Geisling, Straubing und Bad Abbach fernbedient.

Unfall 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. März 2008 ereignete sich bei der talseitigen Ausfahrt eines niederländischen Frachtschiffes aus der Schleuse ein spektakulärer Unfall. Der Schiffskran berührte die unter der Brücke geführte Gasleitung und riss sie dabei auf. Dadurch entstand ein Brand, der zum Totalschaden der Protzenweiherbrücke führte[4], die inzwischen wieder neu gebaut wurde.

Bootsschleuse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Wehr des Kraftwerkes Regensburg befindet sich eine Bootsschleuse, die vom Oberwasser des Wehres in den Südarm der Donau führt. Die Großschifffahrtsschleuse darf von Kleinwasserfahrzeugen nicht benutzt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schleuse Regensburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Abstiegsbauwerke an Bundeswasserstraßen. (PDF; 44 kB) Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes, abgerufen am 7. Oktober 2013.
  2. a b c Daten und Fakten. Technische Kenngrößen..
  3. Infotafel auf dem Gelände der Staustufe Straubing, eingesehen 13. Oktober 2013
  4. Schiff rammt Gasleitung: Brücke am Protzenweiher irreparabel beschädigt. Idowa.de, 13. März 2008, abgerufen am 28. Juni 2015.