Schnellfahrstrecke København–Ringsted

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
København–Ringsted
Strecke der Schnellfahrstrecke København–Ringsted
Eisenbahnstrecken auf Seeland
Streckennummer:6
Streckenlänge:63,9 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:25 kV, 50 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit:250 km/h
Strecke – geradeaus
von København H
   
von Malmö
Bahnhof, Station
4,6 Ny Ellebjerg
   
Tunnel
Kulbanetunnel
Tunnel
Hvidovre Tunnel
   
9,1 Avedøre Havnevej
   
21,7 Kildebrønde
   
32,8 Jersie Fjern
Bahnhof, Station
35,5 Køge Nord
   
nach Køge
Planfreie Kreuzung – unten
Bahnstrecke Roskilde–Næstved nach Køge
   
von Roskilde
   
39,6 Lellinge
   
46,1 Bjæverskov
   
56,6 Kværkeby (1887 DST, 1898 Pers.-Bhf., 1970 Hst. bis 1974)
   
Køge–Ringsted Banen von Køge (bis 31. März 1963)
Bahnhof, Station
63,9 Ringsted
Strecke – geradeaus
Baustelle in Kopenhagen 2017

Die Schnellfahrstrecke København–Ringsted ist eine zweigleisige[1] Schnellfahrstrecke in Dänemark. Es ist die erste Schnellfahrstrecke in Dänemark.

Der Streckenbau wurde mit 10,4 Milliarden DKK veranschlagt. Die Eröffnung erfolgte am 31. Mai 2019.

Chronologie der Bauphase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bau der 60 km langen, autobahnparallelen Strecke begann am 6. September 2012.[2]

Am 13. September 2016 fand der „erste Spatenstich“ für den Bau des Bahnhofs Køge Nord statt. Nach Fertigstellung der Station wird mit täglich 90 000 Fahrgästen gerechnet.[3][4]

Am 28. September 2016 erteilte der Transportminister Hans Christian Schmidt dem Unternehmen Strukton Rail A/S den offiziellen Auftrag zur Verlegung des Oberbaues der 60 km langen Neubaustrecke. Die Arbeiten begannen am 1. November 2016 in Ringsted und dauerten bis zum 1. Mai 2017. Der erste Abschnitt war von Ringsted bis Køge Nord Station, dann folgte die Strecke bis Hvidovre. Der kurze Abschnitt Hvidovre–Vigerslev wurde ab dem 1. Februar 2017 verlegt, nachdem die beiden Tunnel in Hvidovre und Valby fertiggestellt waren.

Der 300 m lange Gleisbauzug verlegte etwa 1800 m Gleis pro Tag. Eingebaut wurden Langschienen mit einer Metermasse von 60 kg und Lieferlängen von 120 m. Insgesamt wurden 180 000 Betonschwellen mit einer Masse von je 300 kg eingebaut.

Ab Januar 2017 wurde mit der Umgestaltung des Bahnhofes Ringsted begonnen. Der Umbau umfasst 16 km Gleisanlagen und 24 Weichen. Der Umbau des Bahnhofes soll Ende 2018 abgeschlossen sein.[5] Ebenso wurden seit diesem Zeitpunkt die Fundamente der Oberleitungsmasten in Hvidovre und ab März 2017 im Abschnitt zwischen Ishøj und Vallensbæk gesetzt.[6]

Am 1. Mai 2017 begann mit der Elektrifizierung der Strecke die zweite Bauphase, gleichzeitig wurde das neue Zugbeeinflussungssystem ETCS Level 2 eingebaut. Diese Arbeiten sollten bis zum 1. Februar 2018 abgeschlossen sein. Wegen Verzögerungen bei der ETCS-Ausrüstung der Triebzüge musste zusätzlich das bisherige Zugbeeinflussungssystem ATC installiert werden.[7] Dadurch verzögerte sich die Inbetriebnahme der elektrischen Ausrüstung bis Mitte August.[8] Anfänglich wird mit ATC die Höchstgeschwindigkeit auf 180 km/h beschränkt sein und nur mit einer Zugfahrt je Richtung gerechnet. Die Inbetriebnahmetests sollten Ende August beginnen.[9] Die Eröffnung der Strecke wurde vom 9. Dezember 2018 auf Mai 2019 verschoben.

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke wurde am 31. Mai 2019 durch Frederik von Dänemark eröffnet.[10][11] Trotz der Möglichkeit eines Hochgeschwindigkeitsverkehrs sind in Dänemark keine Züge vorhanden, die diese Geschwindigkeit erreichen können.[12] Zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 ändern die DSB den aktuell gültigen Fahrplan. Damit verkürzt sich die Reisezeit zwischen Kopenhagen und Ringsted um fünf Minuten, zwischen Næstved und Kopenhagen um neun Minuten. Die Baukosten der Strecke blieben mit neun Mrd. unter dem Ansatz von zehn Mrd. Kronen.[11]

Ab dem 8. Juli 2019 wurde das Mehrzugsystem auf der Strecke freigegeben, das die bisherige manuelle Überwachung von nur einem möglichen Zug auf der Strecke ablöst. Zudem wurde ab diesem Termin der Fahrplan verdichtet und die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h auf 180 km/h erhöht.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schnellfahrstrecke København–Ringsted – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. OM DEN NYE BANE. koegenordstation.dk, abgerufen am 15. Dezember 2017 (dänisch).
  2. København – Ringsted groundbreaking. In: Railway Gazette International. 13. September 2012, abgerufen am 15. Dezember 2017 (englisch).
  3. Første spadestik til Køge Nord Station. (2016-09-16) bane.dk, 13. September 2016, archiviert vom Original; abgerufen am 13. September 2016 (dänisch).
  4. OM KØGE NORD STATION. koegenordstation.dk, abgerufen am 15. Dezember 2017 (dänisch).
  5. OMBYGNING AF RINGSTED STATION. (PDF) In: baneavisen. banedanmark.dk, 12. Januar 2017, S. 3, archiviert vom Original am 16. Januar 2017; abgerufen am 15. Dezember 2017 (dänisch).
  6. Banedanmark rammer fundamenter i Ishøj og Vallensbæk. bane.dk, 13. Februar 2017, archiviert vom Original am 14. Februar 2017; abgerufen am 15. Dezember 2017 (dänisch).
  7. Denis Bowers, Keith Barrow: Danish ERTMS programme facing seven-year delay. International Railway Journal, 17. November 2017, abgerufen am 29. August 2018 (englisch).
  8. Dänemark: Schnellfahrstrecke unter Strom. In: LOK Report. 16. August 2018, abgerufen am 29. August 2018.
  9. Minister sætter sporbygningen på Danmarks første højhastighedsbane i gang. bane.dk, 28. September 2016, archiviert vom Original am 31. Oktober 2016; abgerufen am 15. Dezember 2017 (dänisch).
  10. Crown prince inaugerates Koebenhavn-Ringsted-linein: Railwaygazette vom 31. Mai 2019
  11. a b Nu har Danmark en jernbane, hvor tog kan køre 250 kilometer i timen. In: politiken.dk. 31. Mai 2019, abgerufen am 31. Mai 2019 (dänisch).
  12. Lars From: Højhastighedsbane klar – men ingen højhastighedstog i sigte. In: jyllands-posten.dk. 31. Mai 2019, abgerufen am 31. Mai 2019 (dänisch).
  13. Flere tog på ny bane mellem København og Ringsted. In: bane.dk. 8. Juli 2019, abgerufen am 8. Juli 2019 (dänisch).