Bahnstrecke København–Fredericia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
København–Fredericia
Der Bahnhof Roskilde von 1849
Der Bahnhof Roskilde von 1849
Streckennummer:DSB 1 (Fernbahn)
DSB 8.2 (S-Bahn)
Streckenlänge:220,6 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:25 kV 50 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit:160 km/h
für bestimmte Zugarten 180 km/h
Zweigleisigkeit:København–Fredericia,
viergleisig zwischen
Høje-Taastrup und Roskilde
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
von Helsingør
BSicon SBHF.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
0,0 København H
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon KDSTa.svg
0,0 København G
BSicon SHST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
0,9 Dybbølsbro
BSicon DST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
1,3 Skelbæk
BSicon STR.svgBSicon ABZgl.svgBSicon KRZo.svg
1,6 nach Malmö
BSicon ABZgl.svgBSicon KRZu.svgBSicon KRZu.svg
S-Bahn E nach Køge
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon ABZg+l.svg
von Peberholm
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon ABZgr.svg
nach Hellerup
BSicon DST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
2,3 Enghave (ab 3. Juli 2016 für P-Verkehr geschlossen)[1]
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon DST.svg
3,9 Vigerslev Fjern
BSicon SHST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
3,7 Carlsberg (ab 3. Juli 2016)[2]
BSicon SBHF.svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
3,9 Valby (S-Bahn-Station nur bis Herbst 2016)[2]
BSicon ABZgr.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
4,2 S-Bahn H nach Frederikssund
BSicon TSHSTo.svgBSicon KRZo.svgBSicon STR.svg
5,3 Danshøj S-Bahn F Hellerup–Ny Ellebjerg
BSicon SHST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
6,3 Hvidovre Nær
BSicon BS2l.svgBSicon BS2lc.svgBSicon BS2r.svg
BSicon STR.svgBSicon DST.svg
7,3 Hvidovre Fjern
BSicon SHST.svgBSicon STR.svg
7,4 Rødovre
BSicon SHST.svgBSicon STR.svg
8,5 Brøndbyøster
BSicon SBHF.svgBSicon BHF.svg
11,2 Glostrup
BSicon SHST.svgBSicon STR.svg
14,1 Albertslund
BSicon STR.svgBSicon eHST.svg
14,2 Vridsløselille
BSicon SBHF.svgBSicon STR.svg
17,4 Taastrup
BSicon KSBHFe.svgBSicon BHF.svg
19,5 Høje-Taastrup
BSicon BS2c2.svgBSicon BS2r.svg
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon KBHFa.svg
22,2 Hedehusene
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STRl.svg
Hedelands Veteranbane (700 mm)
Haltepunkt, Haltestelle
28,3 Trekroner
Bahnhof, Station
31,3 Roskilde
   
nach Næstved
   
nach Kalundborg
   
Gøderup (bis 26. Mai 1974)
Bahnhof, Station
42,5 Viby Sj
Bahnhof, Station
49,7 Borup
Bahnhof ohne Personenverkehr
56,6 Kværkeby (1887 DST, 1898 Pers.-Bhf., 1970 Hst. bis 1974)
   
von Køge (bis 31. März 1963)
Bahnhof, Station
63,9 Ringsted
   
nach Rødby Færge (über Næstved)
   
67,6 Bringstrup
Bahnhof ohne Personenverkehr
71,5 Fjenneslev (ab 1887)
Bahnhof, Station
78,3 Sorø
   
Frederikslund (1887–27. Mai 1962)
Bahnhof, Station
92,9 Slagelse
   
nach Næstved (über Dalmose)
   
nach Høng
Bahnhof ohne Personenverkehr
100,0 Forlev
   
105,9 Svenstrup Sj
BSicon STR+l.svgBSicon ABZrxl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon exSTR.svg
108,3 Korsør
BSicon STR.svgBSicon exKDSTaq.svgBSicon exABZgr.svg
2,8 Halsskov (bis 1998)
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon exBHF.svg
110,0 Korsør (bis 1998)
BSicon tSTRa.svgBSicon .svgBSicon exTRAJEKT.svg
110,5 Storebæltfähre
BSicon tSTR.svgBSicon .svgBSicon exLSTR.svg
Großer-Belt-Bahntunnel (8024 m)
BSicon tSTRe.svgBSicon .svgBSicon exLSTR.svg
118,6
BSicon DST.svgBSicon .svgBSicon exLSTR.svg
120,2 Sprogø
BSicon BRÜCKE.svgBSicon .svgBSicon exLSTR.svg
121,3–127,9 Storebælt-Brücke (6611 m)
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon exTRAJEKT.svg
Storebæltfähre
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon exBHF.svg
Nyborg Færge (bis 1998)
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon exABZg+l.svg
von Svendborg (bis 30. Mai 1964)
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon exABZg+r.svg
von Knudshoved/Slipshavn (bis 1956/1905)
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon exBHF.svg
Nyborg H
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon exSTR.svg
131,6 Nyborg
BSicon STRl.svgBSicon ABZ+rxl.svgBSicon exSTRr.svg
   
nach Ringe (bis 26. Mai 1962)
Bahnhof ohne Personenverkehr
136,6 Hjulby
Bahnhof ohne Personenverkehr
141,5 Ullerslev
Haltepunkt, Haltestelle
146,2 Langeskov (Bf bis 30. September 1973, dann Hst)
Bahnhof ohne Personenverkehr
151,0 Marslev
   
Bahnstrecke Odense–Kerteminde–Martofte von Martofte
BSicon exKBSTa.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Hafenanschluss
BSicon exSTR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon KBSTxa.svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
Dänisches Eisenbahnmuseum
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon DST.svg
0,0 Odense ab 1914
BSicon STR.svgBSicon ABZg+l.svgBSicon xABZgr.svg
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon exSTR.svg
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon exABZg+r.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exBHF.svg
Odense bis 1914
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon exBHF.svg
Odense Syd (1876–1954)
BSicon exABZqr.svgBSicon eKRZ.svgBSicon exABZgr.svg
Bahnstrecke Odense–Middelfart nach Middelfart
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon exSTR.svg
BSicon exABZqr.svgBSicon eKRZ.svgBSicon exABZgr.svg
Bahnstrecke Odense–Bogense nach Bogense
BSicon .svgBSicon eABZg+l.svgBSicon exSTRr.svg
   
Bahnstrecke Odense–Svendborg nach Svendborg
Bahnhof, Station
169,1 Holmstrup
   
171,4 Render
   
von Assens (bis 1. Januar 1980)
Bahnhof, Station
175,5 Tommerup
Haltepunkt, Haltestelle
178,8 Skalbjerg
Haltepunkt, Haltestelle
181,1 Bred
Bahnhof, Station
184,7 Årup
Haltepunkt, Haltestelle
190,2 Gelsted
Bahnhof, Station
194,8 Ejby
Haltepunkt, Haltestelle
200,1 Nørre-Åby
Bahnhof, Station
204,3 Kavslunde
BSicon exTRAJEKTq.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Trajekt nach Fredericia (bis 14. Mai 1935)
               
4,4 Strib (bis 1995)
               
von Odense (über Brenderup) (bis 31. März 1966)
               
Hafenbahn
               
0,0
48,0
Middelfart gamle (7. Sept. 1865–15. Mai 1935)
BSicon exABZgl.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
BSicon exABZg+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Hafenbahn
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
Bahnhof, Station
210,4 Middelfart
   
213,2 Broen
Brücke (groß)
Lillebæltsbro (ab 14. Mai 1935, 1178 m)
Bahnhof ohne Personenverkehr
216,3 Snoghøj
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon STR.svgBSicon KMW.svg
220,1
6,1
BSicon ABZg+l.svgBSicon ABZg+r.svg
Verbindung zwischen Fredericia und Taulov
            
Hafenbahn / Trajekt nach Strib (bis 14. Mai 1935)
            
220,6 Fredericia (ab 14. Mai 1935)
            
Fredericia (bis 14. Mai 1935)
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
8,6 Taulov
BSicon STR.svgBSicon STRl.svg
nach Flensburg
BSicon STR.svgBSicon .svg
nach Århus H

Die Bahnstrecke København–Fredericia ist eine Eisenbahnstrecke in Dänemark, die Kopenhagen mit Fredericia in Jütland verbindet. Der auf Seeland liegende Abschnitt Kopenhagen–Korsør wird auch als Vestbanen bezeichnet, der Abschnitt Nyborg–Fredericia heißt in Dänemark den fynske hovedbane. Die Strecke ist durchgehend zweigleisig ausgebaut und mit 25 kV 50 Hz elektrifiziert. Zwischen Høje-Taastrup und Roskilde verfügt sie über vier Gleise.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seeland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Betreiben des Industriellen Søren Hjorth und dessen Buchhalter Peder Skram erhielt 1844 der Kopenhagener Industrieverein die Konzession zum Bau einer Eisenbahnstrecke von Kopenhagen nach Roskilde. Am 27. Juni 1847 konnte diese Strecke als erste Eisenbahnstrecke auf dem Gebiet des heutigen Dänemark eröffnet werden. Auf dem Territorium des damaligen Königreichs Dänemark bestanden jedoch zu diesem Zeitpunkt bereits die Altona-Kieler Eisenbahn sowie die Bahnstrecken Elmshorn–Glückstadt und Neumünster–Flensburg.

Da die Strecke nur recht kurz war, entwickelte sich der Verkehr anfangs nicht nach der Erwartung der Betreiber. Es wurde aber eine Verlängerung der Strecke nach Korsør avisiert, die 1852 genehmigt wurde. Am 27. April 1856 konnte die Verlängerung Roskilde–Korsør in Betrieb genommen werden.

Fünen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Insel Fünen wurde am 7. September 1865 durch eine private Gesellschaft die Bahnstrecke NyborgMiddelfart eröffnet. König Christian IX. hatte bereits im Vorfeld bestimmt, dass die Bahn zu Ehren von Königin Louise an deren Geburtstag, dem 7. September, seiner Bestimmung übergeben wird. Die Strecke erhielt daher den Namen Dronning Louises Bane. Ein Jahr später wurde die Strecke bis nach Strib verlängert.

Am 1. September 1867 wurde die Bahnstrecke Nyborg–Strib verstaatlicht. Sie bildete mit den Grundstock der neu gegründeten Dänischen Staatsbahnen.

Damit blieben zwischen Kopenhagen und Jütland noch der Kleine Belt und der Große Belt zu überwinden, um beiden Streckennetze zu verbinden. Am 19. März 1872 wurde Dänemarks erste Eisenbahnfährlinie mit der Eisenbahnfähre Lillebelt zwischen Fredericia und Strib eröffnet.[3][4]

Hauptartikel: Dronning Louises Bane

Am 1. Dezember 1883 folgte die Fährverbindung zwischen Nyborg und Korsør über den Großen Belt.

Zuvor war der Streckenabschnitt Kopenhagen–Nyborg 1880 verstaatlicht und in die DSB integriert worden.

1935 wurde die Fährverbindung zwischen Fredericia und Strib durch eine feste Querung des Kleinen Belts ersetzt.[4] Hierzu wurde die Lillebæltsbro eröffnet. Seit dem 1. Juni 1997 wurde auch die Fährverbindung über den Großen Belt überflüssig. Der Große Belt wird nun mittels des Großen-Belt-Bahntunnels und der Storebæltsbroen unter- beziehungsweise überquert. Gleichzeitig wurde auch der elektrische Betrieb zwischen Kopenhagen und Fredericia aufgenommen.

Bahnstrecke Middelfart gamle–Strib[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 4,4 km lange Strecke zwischen Middelfart gamle und Strib (dänisch Stribbanen) wurde am 1. November 1866 in Betrieb genommen. Sie war zweigleisig. Der Personenverkehr endete mit der Inbetriebnahme der Eisenbahnbrücke über den Kleinen Belt am 15. Mai 1935. Ab diesem Zeitpunkt fuhren die Züge der Nordvestfyenske Jernbane (OMB für Odense–Middelfart–Bogense, Brenderupbanen), für die der Bahnhof bislang Endbahnhof war, zum neuen Durchgangsbahnhof Middelfart. Danach wurde das östliche Gleis zwischen Middelfahrt gamle und Strib abgebaut und der Anschluss der Hafenbahn verlegt. Das Gleisplanum wurde für den Bau einer Straße verwendet und der Personenverkehr von Bussen der DSB übernommen.[5]

Während der deutschen Besatzung wurde die Möglichkeit genutzt, den Busverkehr wieder durch Personenzüge zu ersetzen. Da die DSB in Middelfart keine Fahrzeuge stationiert hatte, wurde ein Triebwagen der Nordvestfyenske Jernbane dafür benutzt. Offiziell wurde der Personenverkehr auf der Strecke nach Strib am 15. Januar 1944 wieder aufgenommen. Nach Ende der Besatzung übernahmen die DSB am 12. Oktober 1945 den Betrieb mit eigenen Fahrzeugen. Am 8. Juni 1947 endete dieser Personenverkehr erneut.[6]

Auf dem verbliebenen Gleis wurde Güterverkehr bis zur Stilllegung der Strecke 1995 durchgeführt. Bis 2000 erfolgte der Abbau der restlichen Gleisanlagen, dafür wurde ein Radweg errichtet.

Der Bahnhof Strib war ein Entwurf des Architekten Niels Peder Christian Holsøe. Das Gebäude brannte 1995 ab und wurde anschließend abgerissen.

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Eröffnung der Großen-Belt-Querung verlagerte sich der gesamte Güterverkehr zwischen Deutschland und Skandinavien von der Vogelfluglinie auf die Verbindung über Fredericia. Im Fernverkehr werden heute Elektrotriebwagen der Baureihe IR 4 eingesetzt. Im Güterverkehr kommen vor allem Elektrolokomotiven der Baureihe RSC EG zum Einsatz. Bis Dezember 2014 verkehrte zusätzlich ein tägliches Paar CityNightLine-Nachtzüge von Kopenhagen nach Amsterdam und Prag, das bis zum 1. November 2014 zusätzlich einen Zugteil nach Basel führte.[7]

Im September 2015 sollte der Haltepunkt Langeskov wieder eröffnet werden, die Inbetriebnahme erfolgte am 4. Oktober 2015. Hintergrund ist das Bevölkerungswachstum im Bereich Langeskov, in dem sich einige Industrieunternehmen ansiedelten. Die Reisezeit zwischen Langeskov und Odense beträgt neun Minuten.[8]

Für den neuen Stadtteil Carlsberg wurde am 3. Juli 2016 ein neuer S-Bahn-Halt Carlsberg in Betrieb genommen. Der nur 200 Meter entfernte S-Bahnhof Valby wurde dafür im Herbst 2016 geschlossen.

Der 1934 zusätzlich zum Fernverkehrshalt Enghave eröffnete S-Bahn-Halt (von 1911 bis 1923 Vesterfælledvej) wurde am 3. Juli 2016 geschlossen und wird zu einer Wendeanlage umgebaut. Der Fernverkehrshalt Enghave war bereits 1941 aufgegeben worden.[2][1] In Enghave nutzten durchschnittlich 7.000 Personen den Bahnhof, für Carlsberg wurden etwa 20.000 Nutzer erwartet.[9]

Windeinflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Zugbetrieb auf der Westbrücke der Storebæltsbroen ist diese mit zwei Windmessstellen ausgestattet. Diese werden von Danmarks Meteorologiske Institut (DMI) überwacht. Ab einer gemessenen Windstärke von 21 m/s im Mittel von zehn Minuten gilt für Güterzüge eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Ab 27 m/s wird der Güterverkehr gänzlich eingestellt, für elektrisch geführte Reisezüge gilt dann die Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h, mit Dieselfahrzeugen geführte Reisezüge gibt es keine Einschränkung. Am 30 m/s wird der Gesamtverkehr eingestellt.[10][11]

Zukünftiger Ausbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2016 haben Danske Statsbaner die zeitlichen Eckpunkte für das Elektrifizierungsprogramm 2018–2026 festgelegt, das sich nach der Modernisierung des Signalsystems richtet. Danach werden alle zu elektrifizierenden Strecken zwischen 2018 und 2021 auf European Rail Traffic Management System 2 (ERTMS 2) umgestellt.[12]

Wegen der Testphase für das Signalsystem, das auf der Strecke zwischen Hobro und Frederikshavn einem Langzeittest unterzogen wird, hat Banedanmark beschlossen, eine Reihe von Arbeiten von 2019 nach 2020 zu verschieben. Auf der Bahnstrecke Kopenhagen–Fredericia über Fünen und Seeland waren 2019 und 2020 umfangreiche Erneuerungsarbeiten geplant. Diese wurden jedoch wegen der Priorität der Strecke Roskilde–Ringsted auf 2024/25 verschoben.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Middelfart gamle–Strib – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Enghave Station lukkes for trafik og fjernes, nyt vendespor ved Enghave Station. Archiviert vom Original am 8. Juni 2016; abgerufen am 7. Juni 2016 (dänisch).
  2. a b c Carlsberg Station klar i juli 2016. Archiviert vom Original am 2. Mai 2014; abgerufen am 7. Juni 2016 (dänisch).
  3. H/F Lillebelt. In: Den Store Danske. Abgerufen am 18. August 2014 (dänisch).
  4. a b Ib V. Andersen: Om Lillebæltsoverfarten 1872 - 1935. In: Den Store Danske. Abgerufen am 18. August 2014 (dänisch, Signalposten Nr. 4 / 1985 und Nr. 1 / 1986).
  5. Middelfart–Strib Jernbane – (DSB). danskejernbaner.dk, abgerufen am 30. November 2016 (dänisch).
  6. Lars Viinholt-Nielsen: Nordvestfyenske Jernbane. Bane Bøger, 2011, ISBN 978-87-91434-31-0 (dänisch).
  7. Streckenplan der CityNightLine. Archiviert vom Original am 15. August 2014; abgerufen am 14. Januar 2016 (PDF).
  8. Ny station i Langeskov. bane.dk, archiviert vom Original am 10. März 2014; abgerufen am 14. Januar 2016 (dänisch).
  9. Farvel til Enghave Station. In: baneavisen nr. 14. banedanmark.dk, 1. September 2016, S. 2, abgerufen am 15. November 2017 (dänisch).
  10. bane.dk: Storebæltsforbindelsen. Minimumskrav for opretholdelse af toggangen. In: Trafikcirkulære. Nr. 36/2017, 31. August 2017, S. 8.
  11. bane.dk: Instruks 1.4 – Storebæltsforbindelsen Sikkerhedsbestemmelser. In: SIN-L – Lokale instrukser. 2. Oktober 2017, S. 239.
  12. Nicolai Østergaard: Socialdemokrater: Regeringen sylter elektrificering. In: Ingeniøren. Ing.dk, 25. Juni 2009, abgerufen am 30. November 2016 (dänisch).
  13. KATRINE BEKKER BAUER: Banedanmarks plan for anlægsarbejder revideret. In: baneavisen. banedanmark.dk, 24. November 2016, S. 2, archiviert vom Original am 1. Dezember 2016; abgerufen am 30. November 2016 (PDF, dänisch).