Schnittregel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Schnitt (engl. cut oder cut-rule) ist eine transitive Regel in der Logik, der linearen Optimierung und der Constraintprogrammierung.

Wird in einer Ableitung oder einem Suchbaum ein vermeidbarer transitiver „Umweg“ vorgenommen, so ist dieser Umweg wegschneidbar.

Schnitt in der Logik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Logikkalkülen ist die Schnittregel der modus ponens auf metalogischer Stufe und lautet so:

Dass die Schnittregel in den Gentzentyp-Kalkülen gültig und eliminierbar ist, besagt der Gentzensche Hauptsatz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]