Schußfahrt vom Mount Everest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelSchußfahrt vom Mount Everest
OriginaltitelThe Man Who Skied Down Everest
ProduktionslandJapan, Kanada
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1975
Länge86 Minuten
Stab
RegieBruce Nyznik,
Lawrence Schiller
DrehbuchJudith Crawley
ProduktionF. R. Crawley,
James Hager,
Dale Hartleben
MusikLarry Crosley,
Robert Aitken,
Nexus
KameraMitsuji Kanau
SchnittBob Cooper,
Millie Moore
Besetzung

Schußfahrt vom Mount Everest (Originaltitel: The Man Who Skied Down Everest) ist ein kanadisch-japanischer Dokumentarfilm von Bruce Nyznik und Lawrence Schiller über den Alpinisten Yūichirō Miura, der 1970 den Mount Everest mit Skiern hinunterfuhr. Der Film wurde vom kanadischen Filmemacher Budge Crawley produziert und gewann 1976 einen Oscar in der Kategorie Bester Dokumentarfilm.[1] Die Premiere des Films war am 19. September 1975 in Kanada.[2] Die Erstausstrahlung im deutschen Fernsehen war am 24. Oktober 1987 im ZDF.[3]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die 2.000 Meter benötigte Miura 2 Minuten und 20 Sekunden und fiel 1.320 Fuß (etwa 402 m)[4] von der Steilwand des Lhotse entlang der gelben Route direkt unter dem Südsattel. Er benutzte einen großen Fallschirm, um seinen Fall abzubremsen und kam 250 Fuß (76 m) vor einer Gletscherspalte zum Stehen.

Der Skisprung war das Ziel der Japanese Everest Skiing Expedition 1970. Sechs Mitglieder der Expedition starben. Zur selben Zeit versuchte eine weitere japanische Expedition, genannt The Japanese Mount Everest Expedition 1970, den Aufstieg. Diese nahm den Weg zum Teil über die normale Route und unternahm dann den ersten Versuch, über die Südwest-Flanke aufzusteigen. Zwei Mitglieder der zweiten Expedition starben ebenfalls.[5]

Das Budget des Films betrug ca. 410.000 kanadische Dollar.[6]

Über Miura gibt es außerdem einen Dokumentarfilm zu seiner Abfahrt vom Fuji.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der film-dienst schrieb, der „mit einmaligen Landschaftsbildern illustrierte“ Film handle von der „Sucht des Menschen nach Höchstleistungen und Selbstbestätigung gegenüber den Herausforderungen der Natur“.[3] Hal Erickson schrieb, der Film glänze mit „atemberaubendem Bildmaterial“, allerdings sei die „alberne Stimme [des Erzählers] im englischen Original“ nur „wenig oscarreif“.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Awards. Internet Movie Database, abgerufen am 12. Februar 2015 (englisch).
  2. Release Info. Internet Movie Database, abgerufen am 12. Februar 2015 (englisch).
  3. a b Schußfahrt vom Mount Everest. film-dienst, abgerufen am 12. Februar 2015.
  4. Anm. Zu beachten ist, dass hier weniger als die Hälfte des Luftdrucks wie auf Meereshöhe herrschen und die bremsende Wirkung des Luftwiderstands entsprechend geringer ist.
  5. Hiromi Ohtsuka: The Japanese Mount Everest Expedition, 1969-1970. In: The Himalayan Journal. 31, 1971. Abgerufen am 3. Januar 2015.
  6. Business. Internet Movie Database, abgerufen am 12. Februar 2015.
  7. Hal Erickson: The Man Who Skied Down Everest (1976). Rotten Tomatoes, abgerufen am 12. Februar 2015 (englisch): „[…] concludes with breathtaking footage of his 1970 climbing-and-descending expedition. […] Even so, the sappy voice over narration in the English-language version is hardly Oscar calibre.“