Oscar/Bester Dokumentarfilm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Filme sind nach ihrem Produktionsjahr aufgeführt, bei der Oscarverleihung 2005 wurde also die beste Produktion des Jahres 2004 ausgezeichnet. Ausgezeichnet wird zwar immer der Dokumentarfilm an sich, den Oscar bekommt aber immer der Regisseur oder (vor allem in früheren Zeiten) auch die Produktionsfirma.

Kontroversen[Bearbeiten]

Viele erfolgreiche und kritische Dokumentationen wurden nie nominiert. Beispielsweise der mehrfach ausgezeichnete Film The Thin Blue Line , der sich mit dem Thema Justizirrtum in den USA beschäftigt oder Michael Moores gefeierter Roger & Me, einer bissigen Kapitalismuskritik. Ebenso waren die Entscheidungen hinsichtlich Hoop Dreams umstritten[1]

Der Grizzly Man erschien auf mehreren Top-Ten-Listen renommierter Filmkritiker, wurde jedoch nicht nominiert.[2] Als Begründung gab die Academy an, dass der Film sich vollständig aus Archivmaterial zusammensetzte, was den Regeln widerspräche. Tatsächlich traf das auf Grizzly Man nicht zu.

Michael Moores Fahrenheit 9/11, zur damaligen Zeit der kommerziell erfolgreichste Dokumentarfilm aller Zeiten, wurde nicht berücksichtigt, weil er schon einmal im Fernsehen gezeigt worden war. Bei dem 1982 ausgezeichneten Film Just Another Missing Kid (Ein Student ist verschwunden) von John Zaritsky war es jedoch kein Problem gewesen – dieser Film war ursprünglich für das kanadische Fernsehen produziert worden. Auch Dokumentarfilme können theoretisch den Oscar für den besten Film gewinnen, dies ist jedoch noch nie geschehen.

Rekorde[Bearbeiten]

Statistik
Am häufigsten honorierte/r Regisseur/in Walt Disney (4 Siege)
Am häufigsten nominierte/r Regisseur/in Charles Guggenheim (10 Nominierungen)
Am häufigsten nominierte Produktionsfirma ohne Sieg The March of Time und United States Army Air Force (je 4 Nominierungen)

1940er[Bearbeiten]

Jahr Preisträger für den Film Nominierungen
1943 John Ford


Ken G. Hall

Ilya Kopalin und Leonid Varlamov

Frank Capra

Schlacht um Midway
(The Battle of Midway)

Kokoda Front Line!

Moscow Strikes Back

Vorspiel zum Krieg (Prelude to War)

Africa, Prelude to Victory

Combat Report
The Grain That Built a Hemisphere – Regie: Bill Roberts
Henry Browne, Farmer – Regie: Roger Barlow
High Over the Borders – Regie: Raymond Spottiswoode
High Stakes in the East
Inside Fighting China
It's Everybody's War
Listen to Britain – Regie: Humphrey Jennings und Stewart McAllister
Little Belgium
Little Isles of Freedom – Regie: Victor Stoloff und Edgar Loew
Mister Gardenia Jones – Regie: George B. Seitz
Mr. Blabbermouth! – Regie: Basil Wrangell
Paramount Victory Short No. T2-3: The Price of Victory – Regie: William H. Pine
The New Spirit – Regie: Wilfred Jackson
We Refuse to Die – Regie: William H. Pine
Conquer by the Clock – Regie: Frederic Ullman Jr.
A Ship Is Born
Twenty-One Miles
White Eagle – Regie: Eugeniusz Cekalski
Winning Your Wings – Regie: John Huston

1944 J.L. Hodson Desert Victory Baptism of Fire

The Battle of Russia – Regie: Frank Capra und Anatole Litvak
Report from the Aleutians – Regie: John Huston
War Department Report – Regie: Oliver Lundquist

1945 Edward Steichen The Fighting Lady Resisting Enemy Interrogation – Regie: Bernard Vorhaus
1946 Garson Kanin The True Glory The Last Bomb – Regie: Frank Lloyd
1947 nicht verliehen
1948 Sid Rogell, Theron Warth und Richard Fleischer Design for Death Journey Into Medicine – U.S. Dept. of State Office of Information and Educational Exchange

The World Is Rich – Regie: Paul Rotha

1949 Orville O. Dull (Produzent) The Secret Land

The Quiet One – Regie: Sidney Meyers

1950er[Bearbeiten]

Jahr Preisträger für den Film Nominierungen
1950 Terry Bishop Daybreak in Udi Kenji Comes Home – Regie: Paul F. Heard
1951 Robert Snyder The Titan: Story of Michelangelo With These Hands – Regie: Jack Arnold
1952 Thor Heyerdahl Kon-Tiki I Was a Communist for the FBI – Regie: Gordon Douglas
1953 Irwin Allen The Sea Around Us The Hoaxters – Regie: Herman Hoffman

Navajo – Regie: Norman Foster

1954 James Algar Die Wüste lebt (The Living Desert) Die Bezwingung des Everest (The Conquest of Everest) – Regie: George Lowe

Eine Königin wird gekrönt – Regie: Castleton Knight

1955 James Algar Wunder der Prärie (The Vanishing Prairie) The Stratford Adventure – Produzent: Guy Glover
1956 Nancy Hamilton The Unconquered Crèvecoeur – Regie: Jacques Dupont
1957 Jacques-Yves Cousteau Die schweigende Welt (Le Monde du silence) Wo die Berge segeln (Hvor bjergene sejler) – Regie: Bjarne Henning-Jensen

The Naked Eye – Regie: Louis Clyde Stoumen

1958 Jerome Hill Albert Schweitzer On the Bowery – Regie: Lionel Rogosin

Torero – Regie: Carlos Velo

1959 James Algar Weiße Wildnis (White Wilderness) Quer durch die Antarktis (Antarctic Crossing) – Regie: George Lowe

The Hidden World – Regie: Robert Snyder
Psychiatric Nursing – Regie: Lee R. Bobker

1960er[Bearbeiten]

Jahr Preisträger für den Film Nominierungen
1960 Bernhard Grzimek Serengeti darf nicht sterben The Race for Space – Regie: David L. Wolper
1961 Larry Lansburgh The Horse with the Flying Tail Rebel in Paradise – Regie: Robert D. Fraser
1962 Arthur Cohn
René Lafuite
Nur Himmel und Dreck La grande olimpiade
1963 Louis Clyde Stoumen Black Fox: The True Story of Adolf Hitler Alvorada – Aufbruch in Brasilien – Regie: Hugo Niebeling
1964 Shirley Clarke Robert Frost: A Lover's Quarrel with the World The Yanks Are Coming – Regie: Marshall Flaum
Le maillon et la chaîne – Regie: Paul de Roubaix
1965 Jacques-Yves Cousteau Welt ohne Sonne (Le Monde sans soleil) Nacht über Europa: 14–18 (14-18) – Regie: Jean Aurel

Zwölf Millionen (Alleman) – Regie: Bert Haanstra
The Finest Hours – Regie: Peter Baylis
Four Days in November – Regie: Mel Stuart

1966 Richard Kaplan The Eleanor Roosevelt Story The Battle of the Bulge... The Brave Rifles

The Forth Road Bridge – Regie: Gordon Lang
Let My People Go – Regie: John Krish
Mourir à Madrid – Regie: Frédéric Rossif

1967 Peter Watkins Kriegsspiel (The War Game) The Face of A Genius – Regie: Alfred R. Kelman

Helicopter Canada – Regie: Eugene Boyko
Eine wahrlich große Familie (The Really Big Family) – Regie: Alexander Grasshoff
Le Volcan interdit – Regie: Haroun Tazieff

1968 Pierre Schoendoerffer 2. Kompanie, 1. Zug, Vietnam 1966 (Le Section Anderson) Festival – Regie: Murray Lerner

Harvest – Regie: Caroll Ballard
A King’s Story – Regie: Harry Booth
A Time for Burning – Regie: William C. Jersey

1969 Bill McGaw Journey Into Self A Few Notes on Our Food Problem – Regie: James Blue

Legendary Champions – Regie: Harry Chapin
Other Voices – Regie: David H. Sawyer
Young Americans – Regie: Alex Grasshoff

1970er[Bearbeiten]

Jahr Preisträger für den Film Nominierungen
1970 Gérard Patris und François Reichenbach Die Musik – Mein Leben (L'Amour de la vie – Artur Rubinstein) Before the Mountain Was Moved – Regie: Robert K. Sharpe

In the Year of the Pig – Regie: Emile de Antonio
Olimpiada en México – Regie: Alberto Isaac
The Wolf Men – Regie: Irwin Rosten

1971 Michael Wadleigh Woodstock Erinnerungen an die Zukunft – Regie: Harald Reinl

Jack Johnson – Regie: William Cayton
Dann war mein Leben nicht umsonst – Martin Luther King (King: A Filmed Record... Montgomery to Memphis) – Regie: Sidney Lumet und Joseph L. Mankiewicz
Say Goodbye – Regie: David H. Vowell

1972 Walon Green und Ed Spiegel Die Hellstrom-Chronik (The Hellstrom Chronicle) Alaska Wilderness Lake – Regie: Alan Landsburg

Das Haus nebenan – Chronik einer französischen Stadt im Kriege (Le Chagrin et la pitié) – Regie: Marcel Ophüls
Teufelskerle auf heißen Feuerstühlen (On Any Sunday) – Regie: Bruce Brown
Ra – Regie: Lennart Ehrenborg und Thor Heyerdahl

1973 Sarah Kernochan und Howard Smith Marjoe Fresen und gefressen werden (Bij de beesten af) – Regie: Bert Haanstra

Malcolm X – Regie: Arnold Perl
Manson – Regie: Robert Hendrickson und Laurence Merrick
The Silent Revolution – Regie: Edouard de Laurot

1974 Kieth Merrill The Great American Cowboy Always a New Beginning – Regie: John D. Goodell

Journey to the Outer Limits – Regie: Alexander Grasshoff
Schlacht um Berlin – Regie: Franz Baake und Jost von Morr
Walls of Fire – Regie: Herbert Kline

1975 Peter Davis Hearts and Minds Antonia: A Portrait of the Woman – Regie: Jill Godmillow

The Challenge… A Tribute to Modern Art – Regie: Herbert Kline
Ha-Makah Hashmonim V'Echad – Regie: Haim Gouri, Jacques Ehrlich und David Bergman
The Wild and the Brave – Regie: Eugene S. Jones

1976 Bruce Nyznik und Lawrence Schiller The Man Who Skied Down Everest The California Reich – Regie: Keith Critchlow und Walter F. Parkes

Fighting for Our Lives – Regie: Glen Pearcy
The Incredible Machine – Regie: Irwin Rosten und Ed Spiegel
The Other Half of the Sky: A China Memoir – Regie: Shirley MacLaine und Claudia Weill

1977 Barbara Kopple Harlan County, U.S.A. Hollywood on Trial – Regie: David Helpern

Off the Edge – Regie: Michael Firth
People of the Wind – Regie: Anthony Howarth und David Koff
Volcano: An Inquiry Into the Life and Death of Malcolm Lowry – Regie: Donald Brittain und John Kramer

1978 John Korty Who Are the DeBolts? And Where Did They Get Nineteen Kids? The Children of Theatre Street – Regie: Robert Dornhelm und Earle Mack

High Grass Circus – Regie: Tony Ianzelo und Torben Schioler
Homage to Chagall: The Colours of Love – Regie: Harry Rasky
Union Maids – Regie: Jim Klein

1979 Arnold Shapiro Scared Straight! Mysterious Castles of Clay – Regie: Alan Root

Raoni – Regie: Jean-Pierre Dutilleux und Luiz Carlos Saldanha
Le vent des amoureux – Regie: Albert Lamorisse
With Babies and Banners: Story of the Women's Emergency Brigade

1980er[Bearbeiten]

Jahr Preisträger für den Film Nominierungen
1980 Ira Wohl Best Boy Generation on the Wind – Regie: David A. Vassar

Going the Distance – Regie: Paul Cowan
The Killing Ground – Regie: Steve Singer und Tom Priestley
The War at Home – Regie: Glenn Silber

1981 Murray Lerner From Mao to Mozart: Isaac Stern in China Agee – Regie: Ross Spears

The Day After Trinity – Regie: Jon Else
Front Line – Regie: David Bradbury
Der gelbe Stern – Die Judenverfolgung 1933–1945 – Regie: Dieter Hildebrandt

1982 Arnold Schwartzmann Genocide Against Wind and Tide: A Cuban Odyssey – Regie: John Brousek

Brooklyn Bridge – Regie: Ken Burns
Eight Minutes to Midnight: A Portrait of Dr. Helen Caldicott – Regie: Mary Benjamin
El Salvador: Another Vietnam – Regie: Glenn Silber und Teté Vasconcellos

1983 John Zaritsky Ein Student ist verschwunden After the Axe – Regie: Sturla Gunnarsson

Ben's Mill – Regie: Michel Chalufour und John Karol
In Our Water – Regie: Meg Switzgable
A Portrait of Giselle – Regie: Joseph Wishy

1984 Emile Ardolino He Makes Me Feel Like Dancin' Children of Darkness – Regie: Richard Kotuk und Ara Chekmayan

First Contact – Regie: Robin Anderson und Bob Connolly
The Profession of Arms – Regie: Michael Bryans und Tina Viljoen
Seeing Red – Regie: Jim Klein und Julia Reichert

1985 Rob Epstein Wer war Harvey Milk? (The Times of Harvey Milk) High Schools – Regie: Charles Guggenheim und Nancy Sloss

In the Name of the People – Regie: Frank Christopher
Marlene Dietrich – Porträt eines Mythos (Marlene) – Regie: Maximilian Schell
Streetwise – Regie: Martin Bell

1986 Mario Florio und Victoria Mudd Broken Rainbow Las Madres de la Plaza de Mayo – Regie: Susana Blaustein Muñoz und Lourdes Portillo

Soldiers in Hiding – Regie: Malcolm Clarke
The Statue of Liberty – Regie: Ken Burns
Unfinished Business – Regie: Steven Okazaki

1987 Brigitte Berman

Lee Grant
Artie Shaw: Time Is All You've Got

Down and Out in America
Chile: Hasta Cuando? – Regie: David Bradbury

Isaac in America: A Journey with Isaac Bashevis Singer – Regie: Amram Nowak
Witness to Apartheid – Regie: Kevin Harris und Sharon I. Sopher

1988 Aviva Slesin The Ten-Year Lunch Eyes on the Prize – Regie: Henry Hampton

Hellfire: A Journey from Hiroshima – Regie: Michael Camerini, John Junkerman und James MacDonald
Radio Bikini – Regie: Robert Stone
A Stitch for Time – Regie: Nigel Noble

1989 Marcel Ophüls Hôtel Terminus: Zeit und Leben des Klaus Barbie (Hôtel Terminus) The Cry of Reason: Beyers Naude – An Afrikaner Speaks Out – Regie: Robert Bilheimer

Let’s Get Lost – Regie: Bruce Weber
Promises to Keep – Regie: Ginny Durrin
Who Killed Vincent Chin? – Regie: Christine Choy und Renee Tajima-Pena

1990er[Bearbeiten]

Jahr Preisträger für den Film Nominierungen
1990 Rob Epstein und Jeffrey Friedman Common Threads: Stories from the Quilt Adam Clayton Powell – Regie: Richard Kilberg

Crack USA: County Under Siege – Regie: Vince DiPersio und Bill Guttentag
For All Mankind – Regie: Al Reinert
Super Chief: The Life and Legacy of Earl Warren – Regie: Bill Jersey

1991 Barbara Kopple, Thomas Haneke, Lawrence Silk und Cathy Caplan American Dream Berkeley in the Sixties – Die Geburt der 68er Bewegung (Berkeley in the '60s) – Regie: Mark Kitchell

Building Bombs – Regie: Mark Mori und Susan Robinson
Forever Activists: Stories from the Veterans of the Abraham Lincoln Brigade – Regie: Judith Montell
Waldo Salt: A Screenwriter's Journey – Regie: Eugene Corr und Robert Hillman

1992 Allie Light und Irving Saraf In the Shadow of the Stars Death on the Job – Regie: Vince DiPersio und Bill Guttentag

Doing Time: Life Inside the Big House – Regie: Alan Raymond
Das ruhelose Gewissen (The Restless Conscience) – Regie: Hava Kohav Beller
Wild by Law – Regie: Lawrence R. Hott und Diane Garey

1993 Barbara Trent The Panama Deception Changing Our Minds: The Story of Dr. Evelyn Hooker – Regie: Richard Schmiechen

Das Flammenmeer von Kuwait (Fires of Kuwait) – Regie: David Douglas
Liberators: Fighting on Two Fronts in World War II – Regie: William Miles und Nina Rosenblum
Music for the Movies: Bernard Herrmann – Regie: Joshua Waletzky

1994 Susan Raymond und Alan Raymond I Am a Promise: The Children of Stanton Elementary School The Broadcast Tapes of Dr. Peter – Regie: David Paperny und Arthur Ginsberg

Children of Fate: Life and Death in a Sicilian Family – Regie: Susan Todd und Andrew Young
For Better or for Worse – Regie: David Collier und Betsy Thompson
Die Kommandozentrale (The War Room) – Regie: Chris Hegedus und D. A. Pennebaker

1995 Freida Lee Mock Maya Lin: A Strong Clear Vision D-Day Remembered – Regie: Charles Guggenheim

Complaints of a Dutiful Daughter – Regie: Deborah Hoffmann
Freedom on My Mind – Regie: Connie Field und Marilyn Mulford
A Great Day in Harlem – Regie: Jean Bach

1996 Jon Blair Anne Frank – Zeitzeugen erinnern sich (Anne Frank Remembered) The Battle Over Citizen Kane – Regie: Michael Epstein und Thomas Lennon

Hank Aaron: Chasing the Dream – Regie: Michael Tollin
Small Wonders – Regie: Allan Miller und Lana Miller
Troublesome Creek: A Midwestern – Regie: Steven Ascher und Jeanne Jordan

1997 Leon Gast When We Were Kings (When We Were Kings) The Line King: The Al Hirschfeld Story – Regie: Susan Warms Dryfoos

Mandela – Regie: Angus Gibson und Jo Menell
Suzanne Farrell: Elusive Muse – Regie: Anne Belle und Deborah Dickson
Tell the Truth and Run: George Seldes and the American Press – Regie: Rick Goldsmith

1998 Mark Jonathan Harris Ins Gelobte Land (The Long Way Home) Vier kleine Mädchen (4 Little Girls) – Regie: Spike Lee

Ayn Rand: A Sense of Life – Regie: Michael Paxton
Colors Straight Up – Regie: Michèle Ohayon
Waco: The Rules of Engagement – Regie: William Gazecki

1999 James Moll Die letzten Tage (The Last Days) Dancemaker – Regie: Matthew Diamond

The Farm: Angola, USA – Regie: Jonathan Stuck und Liz Garbus
Lenny Bruce: Swear to Tell the Truth – Regie: Robert B. Weide
Wir bedauern, Ihnen mitteilen zu müssen (Regret to Inform) – Regie: Barbara Sonneborn

2000er[Bearbeiten]

Jahr Preisträger für den Film Nominierungen
2000 Kevin Macdonald Ein Tag im September (One Day in September) Buena Vista Social Club – Regie: Wim Wenders

Genghis Blues – Regie: Roko Belic
On the Ropes – Regie: Nanette Burstein und Brett Morgen
Speaking in Strings – Regie: Paola di Florio

2001 Mark Jonathan Harris Kindertransport – In eine fremde Welt (Into the Arms of Strangers: Stories of the Kindertransport) Legacy – Regie: Tod Lending

Long Night's Journey Into Day – Regie: Deborah Hoffmann und Frances Reid
Scottsboro: An American Tragedy – Regie: Daniel Anker und Barak Goodman
Sound and Fury – Regie: Josh Aronson

2002 Jean-Xavier de Lestrade Ein Mörder nach Maß (Un coupable idéal) Asphaltkinder in Bukarest (Children Underground) – Regie: Edet Belzberg

LaLee's Kin: The Legacy of Cotton – Regie: Deborah Dickson und Susan Frömke
Hass und Hoffnung – Kinder im Nahostkonflikt (Promises) – Regie: Justine Shapiro und B.Z. Goldberg
War Photographer – Regie: Christian Frei

2003 Michael Moore Bowling for Columbine Daughter from Danang – Regie: Gail Dolgin und Vicente Franco

Nomaden der Lüfte – Das Geheimnis der Zugvögel (Le peuple migrateur) – Regie: Jacques Perrin
Prisoner of Paradise – Regie: Malcolm Clarke und Stuart Sender
Spellbound – Regie: Jeffrey Blitz

2004 Errol Morris The Fog of War Balseros – Regie: Carlos Bosch und Josep Maria Domènech

Capturing the Friedmans – Regie: Andrew Jarecki
My Architect – Regie: Nathaniel Kahn
The Weather Underground – Regie: Sam Green und Bill Siegel

2005 Zana Briski und Ross Kauffman Im Bordell geboren – Kinder im Rotlichtviertel von Kalkutta (Born Into Brothels: Calcutta's Red Light Kids) Die Geschichte vom weinenden Kamel – Regie: Byambasuren Davaa und Luigi Falorni

Super Size Me – Regie: Morgan Spurlock
Tupac: Resurrection – Regie: Lauren Lazin
Twist of Faith – Regie: Kirby Dick

2006 Luc Jacquet Die Reise der Pinguine (La marche de l'empereur) Darwin’s Nightmare – Regie: Hubert Sauper

Enron: The Smartest Guys in the Room – Regie: Alex Gibney
Murderball – Regie: Henry Alex Rubin und Dana Adam Shapiro
Street Fight – Regie: Marshall Curry

2007 Davis Guggenheim Eine unbequeme Wahrheit (An Inconvenient Truth) Deliver Us from Evil – Regie: Amy Berg und Frank Donner

Iraq in Fragments – Regie: James Longley und Yahya Sinno
Jesus Camp – Regie: Heidi Ewing und Rachel Grady
My Country, My Country – Regie: Laura Poitras und Jocelyn Glatzer

2008 Alex Gibney und Eva Orner Taxi zur Hölle (Taxi to the Dark Side) Invasion der Amateure – Regie: Charles H. Ferguson und Audrey Marrs

Operation Homecoming: Writing the Wartime Experience – Regie: Richard E. Robbins
Sicko – Regie: Michael Moore
War/Dance – Regie: Andrea Nix Fine und Sean Fine

2009 James Marsh und Simon Chinn Man on Wire The Betrayal – Regie: Ellen Kuras und Thavisouk Phrasavath

Encounters at the End of the World – Regie: Werner Herzog und Henry Kaiser
The Garden – Regie: Scott Hamilton Kennedy
Trouble the Water – Regie: Tia Lessin und Carl Deal

2010er[Bearbeiten]

Jahr Preisträger für den Film Nominierungen
2010 Louie Psihoyos und Fisher Stevens Die Bucht (The Cove) Burma VJ – Regie: Anders Østergaard und Lise Lense-Møller

Food, Inc. – Regie: Robert Kenner und Elise Pearlstein
The Most Dangerous Man in America: Daniel Ellsberg and the Pentagon Papers – Regie: Judith Ehrlich und Rick Goldsmith
Which Way Home – Regie: Rebecca Cammisa

2011 Charles H. Ferguson
Audrey Marrs
Inside Job Exit Through the Gift Shop – Regie: Banksy

Gasland – Regie: Josh Fox
Restrepo – Regie: Tim Hetherington und Sebastian Junger
Waste Land – Regie: Lucy Walker

2012 TJ Martin
Dan Lindsay
Richard Middlemas
Undefeated Hell and Back AgainDanfung Dennis und Mike Lerner

If a Tree Falls: A Story of the Earth Liberation FrontMarshall Curry und Sam Cullman
Paradise Lost 3: PurgatoryJoe Berlinger und Bruce Sinofsky
PinaWim Wenders und Gian-Piero Ringel

2013 Malik Bendjelloul
Simon Chinn
Searching for Sugar Man 5 Broken Cameras – Regie: Emad Burnat und Guy Davidi

The Gatekeepers – Regie: Dror Moreh, Philippa Kowarsky und Estelle Fialon
How to Survive a Plague – Regie: David France und Howard Gertler
The Invisible War – Regie: Kirby Dick und Amy Ziering

2014 Morgan Neville
Gil Friesen
Caitrin Rogers
20 Feet from Stardom Joshua Oppenheimer und Signe Byrge Sørensen für The Act of Killing
Zachary Heinzerling und Lydia Dean Pilcher für Cutie and the Boxer
Richard Rowley und Jeremy Scahill für Dirty Wars: The World Is a Battlefield
Jehane Noujaim und Karim Amer für Al Midan

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Steve James, Frederick Marx and Peter Gilbert: Hoop Dreams: from short subject to major league“; current.org; July 30, 1995.
  2. criticstop10.net