Schulzensee (Groß Köris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schulzensee
Schulzen See
Schulzensee in Groß Köris
Schulzensee in Groß Köris
Geographische Lage Landkreis Dahme-Spreewald, Brandenburg, Deutschland
Zuflüsse Zemminsee über den Kanalgraben
Abfluss Großer Moddersee
Städte am Ufer Groß Köris
Daten
Koordinaten 52° 9′ 54″ N, 13° 39′ 16″ OKoordinaten: 52° 9′ 54″ N, 13° 39′ 16″ O
Schulzensee (Groß Köris) (Brandenburg)
Schulzensee (Groß Köris)
Höhe über Meeresspiegel 35 m
Länge 400 mf6
Breite 360 mf7

Der Schulzensee – auch Schulzen See[1] genannt – ist ein Gewässer der Gemeinde Groß Köris im Landkreis Dahme-Spreewald in Brandenburg. Er gehört zur Seenkette der Teupitzer Gewässer, die vom Teupitzer See im Westen bis zur Dahme im Osten reicht.

Der See liegt westlich des Gemeindezentrums und südlich des historisches Ortskerns, der bereits im Mittelalter besiedelt war. Im Westen verläuft die Bahnstrecke Berlin–Görlitz, nördlich ist ein Waldgebiet, an dass sich der Große Roßkardtsee anschließt. Im Osten befindet sich die Seebadstraße; im Süden die Landhausstraße. Der Zufluss erfolgt über den Kanalgraben, der eine Verbindung zum Zemminsee herstellt. Der See fließt über den Großen Moddersee ab. Zwischen diesen beiden Gewässer bauten Handwerker im Jahr 1786 auf Anordnung Friedrich Wilhelm II. eine handbetriebene Zugbrücke, die im 21. Jahrhundert ein Technisches Denkmal ist.

Im See leben der Aal, Blei, Hecht, Karpfen, Wels und der Zander.[2] Das Gewässer wird von der Fischerei Teupitz betreut.[3] Für Bootsbesitzer existiert eine Marina mit Sommerliegeplätzen, Slipanlage und Winterlager.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schulzensee, Webseite seen.de, abgerufen am 15. Februar 2017.
  2. Dahme-Seenland, Groß Köris, Webseite der TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH, abgerufen am 15. Februar 2017.
  3. Schulzensee, Webseite anglermap.de, abgerufen am 15. Februar 2017.
  4. Hafendorf groß Köris, Webseite hafendorf.info, abgerufen am 15. Februar 2017.