Schwörer Haus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
SchwörerHaus KG
Logo
Rechtsform KG[1]
Gründung 1950
Sitz Hohenstein-Oberstetten, Deutschland
Leitung Johannes Schwörer
Mitarbeiter etwa 1.850
Umsatz 250 Mio. Euro / Jahr (2010, gesamte Schwörer-Gruppe)
Branche Hausbau
Website www.schwoererhaus.de

Die Schwörer Haus KG (Eigenschreibweise: „SchwörerHaus“) ist ein deutscher Fertighaushersteller. Das Familienunternehmen hat seinen Hauptsitz in Oberstetten auf der Schwäbischen Alb. Die Schwörer Haus KG ist zudem der größte Unternehmensbereich der Schwörer-Gruppe, die an acht bundesdeutschen Standorten rund 1.850 Mitarbeiter beschäftigt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hans Schwörer KG Baustoffhandel wurde 1950 in Sigmaringen gegründet. 1954 folgte der Bau des Werkes in Veringenstadt – heute Kastell GmbH. Das Werk Hohenstein-Oberstetten entstand 1956 auf der Schwäbischen Alb - heute der Firmensitz der Schwörer Haus KG. 1960 wurde das Werk in Schömberg (Betonteilfertigung für Objekt- und Gewerbebau) aufgekauft und das Werk in Oberstetten um eine neue Produktionshalle sowie das erste Sägewerk erweitert. Die ersten beiden Schwörer-Häuser wurden 1966 gebaut. 1968 wurde ein Steinbruch in Stetten bei Haigerloch gekauft – heute SchwörerBausysteme. 1978 entstand die erweiterte Produktionshalle für Fertighäuser und ein zweites Sägewerk sowie eine neue Kesselanlage des Heizkraftwerks mit sieben Megawatt Heizleistung. 1983 entwickelten firmeneigene Ingenieure die Wärme-Gewinn-Technik, eine kontrollierte Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung, Kernidee war das Wohnklima zu verbessern und den Energieverbrauch zu senken.[2] Es folgte 1991 das Kundenzentrum mit Hausbemusterung in Oberstetten. 1994 wurde das Kundenzentrum mit Hausbemusterung in Coswig eröffnet. 1998 übernahm Johannes Schwörer, ein Neffe des Firmengründers Hans Schwörer, die Geschäftsleitung. Das Biomasse-Heizkraftwerk wurde 2001 um eine weitere Anlage (5500 kWh) erweitert. Eine neue Werkszufahrt an der B 312 entstand 2004. Die Einweihung der neuen Produktionshalle für Holzprodukte fand 2006 statt. 2010 entstand ein neu gestaltetes Ausstattungszentrum in Weißenthurm, im Jahr 2011 erhielt SchwörerHaus eine Europäische Technische Zulassung. 2013 fand die Eröffnung des ersten Schwörer Mehrfamilienhaus in Hamburg statt. [3] Das weltweit erste Aktivplushaus wurde 2014 in Stuttgart eröffnet. [4] Das Pilotenprojekt LebensPhasenHaus wurde 2015 in Tübingen umgesetzt. [5]

Produktpalette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kerngeschäft der Schwörer Haus ist der Holzfertigbau mit inzwischen über 37.000 gebauten Häusern. Alle Schwörer-Häuser werden im eigenen Werk in Hohenstein-Oberstetten entwickelt und hergestellt. Passend zu den Häusern bietet das Unternehmen auch Keller, Garagen und Carports, die in den eigenen Werken der Schwörer-Gruppe produziert werden, an. Schwörer-Häuser und -Keller werden nach den Kriterien des europäischen Öko-Audit („EMAS“) produziert, die Werke selbst sind nach der DIN EN 14001 zertifiziert.

Standorte und Musterhäuser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwörer Haus ist auch in anderen europäischen Ländern wie Österreich, Frankreich, Italien, Spanien, Dänemark, in den Beneluxländern und der Schweiz aktiv.

In Deutschland und der Schweiz hat die Schwörer Haus rund 60 Musterhäuser. Die Schweiz wird im Bereich der Massivhäuser von der zur Schwörer-Gruppe gehörenden Kastell GmbH abgedeckt. Partnerunternehmen für den Vertrieb von Massivhäusern in der Schweiz ist die Schweizerische Vertriebs- und Bau AG (SVB), die ferner berechtigt ist auf eigenen Grundstücken Schwörer Fertighäuser zu projektieren, zu bauen und zu verkaufen[6][7].

Weitere Unternehmensbereiche der Schwörer-Gruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu der Schwörer-Gruppe gehören SchwörerHaus, die Schwörer Bauindustrie, die Schwörer Holzindustrie, der Schwörer Komplettbau, Kastell, Design & Garten, das BauInfoCenter Lüftungstechnik und die Schwörer Bausysteme.

Daher umfassen die Geschäftsfelder der Schwörer-Gruppe den Industrie- und Gewerbebau, veredelte Holzprodukte (Schnittholz, Brettschichtholz, Konstruktionsvollholz, Dreischichtplatten), Garagen und Carports, Betonfertiggaragen, Beton-Fertigkeller, Gartenhäuser, Frischluft-Heizsysteme, kontrollierte Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung, Fertigbadsysteme für Hotels und Gesundheitseinrichtungen sowie einen Modernisierungsservice.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Impressum auf schwoererhaus.de
  2. [1] Eintrag Deutsche Nationalbibliothek, Die Bibliothek der Technik „Das Energiesparhaus“. Süddeutscher Verlag onpact, München 2013, ISBN 978-3-86236-051-2, S. 32ff. Wärmerecycling-Systeme, S. 62 ff. Energieplushaus, S. 71 Partner des Buches.
  3. http://www.iba-hamburg.de/fileadmin/Mediathek/M10_wilhelmsburgmitte/M11_bainderba/M113Smartprice/projektflyer_casestudy_1_130312_web.pdf
  4. http://www.stuttgart.de/item/show/542305
  5. http://www.lebensphasenhaus.de/das-haus/
  6. http://www.kastell.de/de/regional/sued/regional-sued.php
  7. http://www.svbag.ch/unternehmen/partnerunternehmen/