Schwaberwegen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kreuzung von Schwaberwegen mit dem Gasthof zum Vaas rechts

Schwaberwegen ist ein Dorf in der oberbayrischen Gemeinde Forstinning.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwaberwegen liegt westlich von Forstinning, an der Kreuzung der Staatsstraße 2080 von Ebersberg nach Markt Schwaben und der Kreisstraße EBE5 von Forstinning nach Anzing, die hier Münchener Straße heißt. Südlich vom Ortsrand beginnt der Ebersberger Forst, nördlich liegt der Forstinninger Ortsteil Moos und die A 94. Im Westen liegt der Forstinninger Ortsteil Niederried.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nah dem heutigen Schwaberwegen führte früher eine Römerstraße durch die Region von Ost nach West. Die Straßenkreuzung hatte schon im frühen Mittelalter eine wichtige Bedeutung, unter anderem als Verbindung vom Kloster Ebersberg nach Schwaben (dem heutigen Markt Schwaben). Im 14. Jahrhundert wird die Siedlung erstmals als „Swoberwegen“ erwähnt. Bis zu den 1860er Jahren gab es aber keine Gebäude an der Kreuzung selbst. Der Forstinninger Johann Obermayr kaufte 1864 in der Nordwestecke ein Grundstück und errichtete darauf ein Wirtshaus, nebst Stallungen, den „Gasthof Schwaberwegen“, der heute „Gasthof zum Vaas“ heißt.[1]

1958 fanden Kinder beim Spielen 3000 alte Silbermünzen im alten Hirschanwesen in Schwaberwegen. Möglicherweise stammt der Schatz aus der Zeit des Spanischen Erbfolgekriegs. Das jüngste Prägedatum auf einer Münze war 1705.[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Schwaberwegen wurden Szenen für die Serie Irgendwie und Sowieso gedreht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite des Gasthofs zum Vaas: Historie, abgerufen am 20. September 2014.
  2. Webseite der Gemeinde Forstinning: Historisches über die Gemeinde, abgerufen am 20. September 2014.

Koordinaten: 48° 10′ N, 11° 54′ O