Schwabinggrad Ballett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Schwabinggrad Ballett ist ein Hamburger Agitprop-Kollektiv aus dem Umfeld des Buttclubs, das sich im weiten Feld von politischer Aktion, Aktionskunst, Performance, Tanz und Musik bewegt. Neben Musik- und Performance-Projekten nimmt das Schwabinggrad Ballett auch als mobiles Einsatzkommando auf Demos, Grenzcamps, Anti-Olympia-Veranstaltungen und anderen politischen Aktionsformen teil.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde das Schwabinggrad Ballett im Jahr 2000 beim NoBorder-Camp. Anfangs nur als Gruppe für subversive Polit-Aktionen auf Demonstrationen, Wirtschaftsgipfeln, Grenzcamps u.ä. gedacht, entwickelten sich im Verlauf auch zunehmend künstlerische Formate, die sowohl im öffentlichen Raum als auch in Theaterkontexten stattfanden. So entstanden auch bereits zwei Platten, die auf dem Berliner Staubgold-Label und dem Hamburger Label Buback veröffentlicht wurden.

In der aktuellen Besetzung wirken Performer, Künstler und Aktivisten wie Ted Gaier (Goldene Zitronen), Charalambos Ganotis, Silvy Kretzschmar, Peter Ott, Heike Nöth, Christine Schulz, Margarita Tsomou, Liz Rech und Christoph Twickel mit. Bisherige Mitglieder waren unter anderem Bernadette La Hengst, Frank John, Petra Barz, Elmar Günther, Heiko Marn, Tina Petersen, Christoph Schäfer und Knarf Rellöm.

Seit 2014 kollaboriert das Schwabinggrad Ballett mit Aktivisten der Gruppe "Lampedusa in Hamburg", aus denen später das Kollektiv Arrivati hervorging.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name „Schwabinggrad Ballett“ setzt sich laut Aussage der Gruppe aus dem Namen des Münchner Stadtviertels Schwabing, in dem es die ersten bohemistischen Straßenmusiker-Krawalle der Bundesrepublik gegeben habe, und dem Namen der Stadt Stalingrad, Ort der größten Niederlage Nazideutschlands im Zweiten Weltkrieg, zusammen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schwabinggrad Ballett (Staubgold, 2005)
  • Arrivati / Schwabinggrad Ballett: Beyond Welcome (Buback, 2016)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]