Ted Gaier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ted Gaier beim Auftritt der Band Die Goldenen Zitronen auf dem Haldern Pop Festival 2013
Ted Gaier im Stück Not Punk, Pololo von Ginterdorfer/Klaßen (2015)

Ted Gaier (* 1964 in Stuttgart) ist ein deutscher Musiker, Regisseur und Darsteller. Er ist Mitbegründer des Musiklabels Buback und der Hamburger Band Die Goldenen Zitronen, deren Texter, Bassist, Gitarrist und Keyboarder er bis heute ist.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Mutter ist die Filmemacherin und Künstlerin Margit Czenki.[1]

Neben seiner Hauptband, den Goldenen Zitronen, arbeitet Gaier regelmäßig mit und an anderen Bandprojekten (Die Stars, 3 Normal Beatles (mit Julius Block), Les Robespierres, Schwabinggrad Ballett) und zeigt sich als Produzent diverser Tonträger verantwortlich (unter anderem Schnipo Schranke, Robespierres, L’ Amerique sowie als Mitproduzent der letzten sechs „Zitronen“-LPs).

Zudem führte Gaier Regie bei zahlreichen Musikvideoclips. Das Musikvideo Die Goldenen Zitronen: Der Investor, dass er zusammen mit Timo Schierhorn und Katharina Duve realisierte, wurde 2014 bei den Oberhausener Kurzfilmtagen ausgezeichnet.

Seit einiger Zeit macht er auch Theatermusik, zum Beispiel für das Stück Die heilige Johanna der Schlachthöfe am Schauspielhaus Hannover. Daneben ist Gaier noch als Schauspieler tätig. So spielt er beispielsweise in dem von ihm, Peter Ott und Peter Purtschert geschriebenen und gemeinsam mit Peter Ott inszenierten Film Hölle Hamburg mit.

Des Weiteren gründete Gaier 1987 zusammen mit seinem damaligen Bandkollegen Ale Dumbsky von Die Goldenen Zitronen in der Buttstraße 50 in Hamburg-Altona, wo sie in einer Wohngemeinschaft lebten, das Musiklabel Buback. Im Folgejahr stieg Gaier allerdings aus.[2][3]

Am 20. Februar 2020 erschien sein Buch Argumentepanzer, welches vom Verbrecher Verlag herausgebracht wurde. Das Buch enthält Artikel für Zeitungen und Magazine, Essays und Songtexte von Gaier, die in den vergangenen 20 Jahren veröffentlicht wurden.[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988: Ballhaus Barmbek (Spielfilm), (Darsteller) – Regie: Christel Buschmann
  • 1994: Swingpfennig/Deutschmark (Fernsehfilm), (Darsteller) – Regie: Margit Czenki
  • 1999: Park Fiction – Die Wünsche werden die Wohnung verlassen und auf die Strasse gehen (Dokumentarfilm), (Filmmusik) – Regie: Margit Czenki
  • 2002: Flimmern (Musikvideo), (Regie)
  • 2003: Golden Lemons (Dokumentarfilm), (Mitwirkung) – Regie: Jörg Siepmann
  • 2007: Hölle Hamburg (Spielfilm), (Regie, Drehbuch, Darsteller)
  • 2007: Übriggebliebene ausgereifte Haltungen (Dokumentarfilm), (Mitwirkung) – Regie: Peter Ott
  • 2013: Die Goldenen Zitronen: Der Investor (Musikvideo), (Regie)
  • 2018: Das Milan-Protokoll (Spielfilm), (Filmmusik) – Regie: Peter Ott

Literarische Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ted Gaier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://taz.de/Kuenstlerin-ueber-Stadtplanung-von-unten/!5651955/
  2. Vor 22 Jahren wurde „Buback Tonträger“ gegründet – Es begann mit den Beginnern. In: Hamburger Morgenpost. 2. Februar 2009, abgerufen am 8. März 2019.
  3. „Ich bin kein Mäzen“ - Interview Als Buback vor 30 Jahren gegründet wurde, malte Daniel Richter das erste Cover. Das Plattenlabel gehört heute ihm. In: Der Freitag. 3. Juni 2018, abgerufen am 8. März 2019.
  4. „Klar bin ich unzufrieden“ - Ted Gaiers „Argumentepanzer“. In: Deutschlandfunk. 15. Februar 2020, abgerufen am 2. April 2020.