Scopevisio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Scopevisio

Scopeviso Icon.png
Basisdaten

Maintainer Scopevisio AG
Entwickler Scopevisio AG
Erscheinungsjahr 2010
Aktuelle Version Updates in 6-wöchigen Zyklen
Betriebssystem Windows, macOS
Kategorie Anwendungssoftware
Lizenz proprietär
deutschsprachig ja
www.scopevisio.com

Scopevisio ist eine cloudbasierte Unternehmenssoftware für die zentralen Geschäftsprozesse in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Die integrierte Suite wird als Software as a Service ausschließlich On-Demand bereitgestellt und umfasst betriebswirtschaftliche Anwendungen für Marketing, Vertrieb, Projekte, Abrechnung, Buchhaltung, Finanzen und Dokumentenmanagement. Die Anwendung wird vom Softwarehersteller Scopevisio AG mit Sitz in Bonn entwickelt und vertrieben. Mit ihrer Unternehmenssoftware aus der Cloud versteht sich die Scopevisio AG als Begleiter und Enabler der digitalen Transformation im Mittelstand.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Scopevisio AG wurde Anfang 2007 von der HW Partners AG gegründet. Der Firmensitz ist Bonn.

Die HW Partners AG wurde frühzeitig in den USA auf das IT-Konzept Cloud Computing aufmerksam.[1] Nach Vorbereitungen in den Jahren 2005 und 2006 begann die Scopevisio AG 2007 mit der Entwicklung und dem Design der Basistechnologie für eine rein Cloud-basierte betriebswirtschaftliche Software. Ab 2008 fokussierten die Gründer auf den ersten Anwendungsbereich, die Finanzbuchhaltung[2], 2010 folgte die Abrechnung und 2011 ein CRM-System.[3] Im selben Jahr führte das Unternehmen einen Buchhaltungsservice ein. Dieser ermöglicht Nutzern die Auslagerung der Finanzbuchhaltung an einen von Scopevisio vermittelten freien Buchhalter oder Steuerberater.[4]

Im Jahr 2012 stellte die Scopevisio in Kooperation mit dem Partner Deutsche Telekom erstmals die „Smart-Line“ für kleine Unternehmen auf der CeBIT vor.[5] Parallel wurde eine Produktlinie speziell für die Bedürfnisse mittelständischer Unternehmen entwickelt und im März 2013 auf der CeBIT als „Business-Line“ in den Markt eingeführt. Im gleichen Jahr präsentierte Scopevisio mehrere 2GO-Anwendungen, die zur Bedienung mit Touchscreen auf mobilen Endgeräten optimiert sind. Die Anwendungen CRM2GO, Finanz2GO, DMS2Go und Projekt2GO sind optimiert für die mobile und schnelle Nutzung für unterwegs, fundieren aber ebenfalls auf der integrieren Unternehmenslösung. Im Juli 2013 wurde Teamwork, ein Cloud-Dokumentenmanagement-System (DMS) mit Enterprise-Content-Management (ECM)-Funktion vorgestellt. Bis Ende 2013 wurden eine professionelle e-Commerce-Anwendung zur Anbindung an Multi-Channel-Marketplaces (eBay, Amazon) und Multi-Channel-Shops (Magento, Drupal) in das ERP-System integriert. Im März 2014 wurde wiederum auf der CeBIT 2014 die „Enterprise-Line“ für mittlere und größere Mittelständler vorgestellt und in den Markt eingeführt. Die Anwendung CRM wurde im Jahr 2015 als Werkzeug für die Vertriebssteuerung weiter ausgebaut. Die Anwendung ABRECHNUNG unterstützt seit 2015 das neue elektronische Rechnungsformat ZUGFeRD. Im selben Jahr war Scopevisio einer der Entwicklungspartner für die Schnittstelle DATEVconnect online, die den digitalen Belegaustausch zwischen Unternehmer und Steuerkanzlei vereinfacht. Seit 2016 verfolgt das Unternehmen mit Openscope ein offenes Schnittstellenkonzept. Über APIs können Drittsysteme funktional angebunden und Daten ausgetauscht werden. Im Jahr 2017 kündigte die Scopevisio AG an, die Unternehmenssoftware durch Verfahren der künstlichen Intelligenz zu ergänzen, um Geschäftsprozesse noch weiter zu automatisieren. Auf der CeBIT 2017 wurde mit dem Scoper erstmals die Betaversion eines digitalen Assistenten vorgestellt, der über Sprache gesteuert werden kann[6].

Anwendungsgebiete / Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Scopevisio-Anwendungen werden in zwei Produktlinien angeboten: einer Business Line für mittelständische Unternehmen und einer Enterprise Line mit umfangreichen, komplexen Funktionen für größere mittelständischen Unternehmen, Unternehmensgruppen oder Franchisingbetriebe. Die Software umfasst folgende Anwendungen:

  • CRM: Vertriebssteuerung und Marketing
  • Projekte: Projektsteuerung und Zeiterfassung
  • Abrechnung[7]: Aufträge und Fakturierung, e-Commerce
  • Finanzen: Geschäftsvorfälle mit Einnahmenüberschussrechnung (Smart) bzw. Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) inklusive Anlagenbuchhaltung, Banking, Berichtswesen und Controlling
  • Teamwork-DMS: Enterprise-Content-Management, Dokumenten-Management, e-Collaboration, Archivierung
  • Anwendungen für die mobile Nutzung auf Tablet und Smartphone (CRM2Go, Finanz2Go, Projekte2Go u. a.)

Die Anwendungen können als Einzelapplikationen genutzt oder zu einer integrierten Unternehmenssoftware kombiniert werden. Scopevisio zählt zu den wenigen umfangreichen deutschen Unternehmenslösungen aus der Cloud.[8]

Bereitstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Scopevisio-Geschäftsanwendungen werden ausschließlich auf der Basis von Cloud Computing angeboten. Die Software wird als Software-on-Demand über eine Internetverbindung bereitgestellt und in einem zertifizierten Hochsicherheits-Rechenzentrum in Deutschland gehostet. Das Geschäftsmodell basiert auf dem SaaS-Ansatz mit tagesbezogener Nutzungsgebühr nahe dem Pay-per-Use-Modell.

Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die komplette Anwendung wird in Deutschland entwickelt und unterliegt deutschem Recht. Software und Daten werden in einem Rechenzentrum der Digital Reality Inc. in Frankfurt am Main gehostet. Das Frankfurter Rechenzentrum (FRA2) der Digital Reality Inc. ist unter anderem nach den Qualitätsmanagementnormen DIN EN ISO 9001 (Prozessqualität) und ISO/IEC 27001 (Security-Management) zertifiziert.[9]

Die Anwendung zur Finanzbuchhaltung wird jährlich von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers nach IDW PS 880 zertifiziert. Das Zertifikat bescheinigt, dass die Software bei sachgerechter Anwendung eine Finanzbuchhaltung und Rechnungslegung ermöglicht, die den gängigen Grundsätzen entspricht.[10] Scopevisio ist Mitglied der Initiative Cloud Services Made in Germany.[11]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2010 wurde die Online-Buchhaltungssoftware Scopevisio Professional, der Vorgänger der jetzigen Finanzbuchhaltungssoftware, zum ERP-System des Jahres in der Kategorie Rechnungswesen gekürt.[12] Die Auszeichnung wird jährlich in Kooperation von der Fachzeitschrift ERP Management und dem Center for Enterprise Research vergeben, welches an den Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government der Universität Potsdam angesiedelt ist. Im Jahr 2013 erhielt die Cloud-Unternehmenssoftware die Auszeichnungen „Innovationspreis“ sowie „KMU-Sonderpreis“ beim vorgenannten Wettbewerb.[13] Im Jahr 2015 wurde Scopevisio als Cloud Leader eingestuft, 2015 und 2016 mit dem IT-Award (Platin) des CloudComputing-Insider-Portals ausgezeichnet[14], sowie 2016 in die Bestenliste „Germany at its best“[15] durch das Land NRW aufgenommen.

Vertrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scopevisio Unternehmenssoftware wird im Direktvertrieb sowie über regionale Scopevisio Sales & Consulting Gesellschaften angeboten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das wird eine Revolution. (Nicht mehr online verfügbar.) Dreisechsnull.Telekom.de, archiviert vom Original am 16. März 2013; abgerufen am 27. August 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dreisechsnull.telekom.de
  2. Fibu aus der Cloud. Computerwoche, abgerufen am 27. August 2013.
  3. Scopevisio erweitert Angebot. ZDnet, abgerufen am 27. August 2013.
  4. Scopevisio mit Online-Fibu. IT Mittelstand, abgerufen am 27. August 2013.
  5. Unternehmenssoftware in der TelekomCloud. (Nicht mehr online verfügbar.) Telekom, archiviert vom Original am 12. Dezember 2013; abgerufen am 27. August 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.telekom.com
  6. Künstliche Intelligenz: Enormes Potenzial. Wirtschaftswoche Online, abgerufen am 3. April 2017.
  7. Gehostete Auftragsbearbeitungen für Einsteiger und Kleinbetriebe. c´t Magazin, abgerufen am 27. August 2013.
  8. Moderne ERP-Lösungen aus der deutschen Cloud. Computerwoche, abgerufen am 27. August 2013.
  9. Zertifikate Digital Reality. Digital Reality Inc., abgerufen am 4. März 2017 (englisch).
  10. Bescheinigung Softwareprüfung. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Scopevisio, archiviert vom Original am 30. Oktober 2012; abgerufen am 27. August 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.scopevisio.com
  11. Lösungskatalog. Initiative Cloud Services Made in Germany, abgerufen am 27. August 2013.
  12. ERP-System des Jahres Gewinner 2010. Center for Enterprise Research an der Universität Potsdam, abgerufen am 27. August 2013.
  13. ERP-System des Jahres Gewinner 2013. Center for Enterprise Research an der Universität Potsdam, abgerufen am 14. November 2013.
  14. IT Award 2016. CloudComputing Insider, abgerufen am 21. Februar 2017.
  15. Germany at its best. (Nicht mehr online verfügbar.) NRW.INVEST GmbH, archiviert vom Original am 6. April 2016; abgerufen am 6. April 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/germanyatitsbest.de