Seafight

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seafight ist ein Online-Browsergame der Firma Bigpoint, das seit dem 18. März 2006 betrieben wird. Das Spiel hat aktuell knapp 48 Millionen registrierte Spieler (Stand: Oktober 2016) und ca. 20.000 aktive Spieler. Bislang ist das Spiel in 30 Sprachen weltweit verfügbar.

Aufbau des Spiels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Seafight spielt man als virtueller Pirat auf einer Seekarte und muss dort Monster oder Computerschiffe (NPCs) sowie Mitspieler versenken und kann so durch das Sammeln von Erfahrungspunkten und lösen von Aufgaben, sogenannten Quests, immer höhere Level mittels einer Piratenprüfung erreichen, auf denen es neue Schiffsstufen, neue Aufgaben und neue Monster und NPCs gibt. Insgesamt ist das Spiel in 25 Level aufgeteilt, die sich in die Themengebiete "Eis", "Kontinental", "Tropisch" und "Lava" aufteilen.

Als Pirat organisiert man sich in Gilden, die dann gemeinsam Aufgaben lösen oder eine Insel [1] erobern können. Ebenso stehen verschiedene Bonus-Karten[2] zur Verfügung in denen man einige Spiele-Boni erhält.

Spielziel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Ziel des Spieles ist der Gewinn des Jackpots von maximal 10.000 Euro in einer monatlichen Schlacht aller dafür angemeldeten Spieler (Battle) oder der Gewinn für die Gilde in Höhe von 5.000 US-Dollar. Das Battle findet auf 32 (Stand: Dezember 2011) voneinander getrennten Länderkarten (Maps) statt, der Jackpot kann aber nur auf einer Länderkarte gewonnen werden. Gefüllt wird der Jackpot durch Sammeln im Laufe des Spiels. Hat man zum Zeitpunkt seines Gewinns also keine 10.000 Euro zusammen, bekommt man lediglich den eingesammelten Anteil ausgezahlt. Eine weitere Gewinnmöglichkeit bietet der Gilden-Jackpot, der an die Siegergilde ausgezahlt wird und dort unter den teilnehmenden Spielern aufgeteilt werden kann.

Jedoch sind diese Schlachten seit etwa einem Jahr ausgesetzt und durch sogenannte Clash-Events ersetzt worden, bei denen es monatlich ein Paket mit Ingame-Items zu gewinnen gibt. Ziel ist es möglichst viele Versenkungen anderer Spieler in einem Zeitraum von ungefähr sieben Tagen zu erzielen.

Spielkosten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diverse Spielgegenstände wie Schiffe, Waffen, Ausrüstung oder Munition können gegen eine Spielwährung, den Perlen, im Spiel erworben werden. Diese Perlen müssen vom Spieler für Euro gekauft werden, oder können für bestimmte Aufgaben auch im Spiel als Belohnung gesammelt werden. Die meisten Spielgegenstände kann man sich im Laufe der Zeit durch das Sammeln von Gold erspielen und in einem virtuellen Marktplatz ersteigern, einige hochpreisige Items (Schiffsdesigns, Munitionsarten) sind nur durch direkten Geldeinsatz im Paymentbereich zu erwerben. Für mehr Spielekomfort, wie eine schnellere Reparatur des Schiffes bei Schäden oder ähnlichem, bietet Seafight einen Premium-Zugang für sechs oder zwölf Monate an. Diverse Spar- und Startpakete stellt Seafight gegen Gebühr neuen Spielern zur Verfügung.

Für Seafight wurden bislang vier Add-ons auf CD veröffentlicht, die jeweils neben exklusiven Schiffdesigns auch kostenlose Ausstattungselemente und Premiumzugang für einen gewissen Zeitraum enthalten. Das erste Add-on erschien bereits 2006, das Zweite im November 2007, das Dritte im Dezember 2008 und das Letzte im Oktober 2010.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Seafight-Client basiert vollständig auf Adobe Flash und kann mit allen gängigen Browsern gespielt werden.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006 - 2. Platz beim Deutschen Entwicklerpreis in der Kategorie Bestes Deutsches Browsergame 2006
  • 2011 - Nominierung beim "Browsergame of the year - Award" in der Kategorie Bester Klassiker
  • 2012 - Gewinner der Zuschauerpreises beim "MMO of the year - Award" in der Kategorie Best Action Browser MMO[3]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kritik am Spiel ist in den letzten Jahren stark angewachsen. Betrachtet man das Spieleforum so sieht sich der Betreiber mit massiver Kritik bzgl. Kostenfaktor und dem Einsatz von unerlaubten Skripten ausgesetzt. Mittlerweile setzt sich der Betreiber gegen unerlaubte Skripte und Exploits zur Wehr. Jedoch gehen die Nutzerzahlen, sowohl durch gesperrte Spieler, als auch durch Spieler, die durch die Skripte die Lust am Spiel verloren haben, zurück.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FAQ Seafight Gilden-Inseln Erklärung über die Gilden-Inseln in Seafight, abgerufen am 13. Dezember 2011
  2. FAQ Seafight Bonus-Maps Erklärung über die Bonus-Maps in Seafight, abgerufen am 13. Dezember 2011
  3. Seafight