Seepark Betzenhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seepark Betzenhausen, Flückigersee

Der Seepark im Freiburger Stadtteil Betzenhausen ist das ehemalige Gelände der Landesgartenschau 1986. Es besteht aus einem insgesamt rund 35 Hektar großen Naherholungsgebiet mit einem etwa 10 Hektar großen künstlichen See, dem Flückigersee. Im Nordosten steht der 15 Meter hohe Seeparkturm.

Tempelchen am südwestlichen Seeufer
Japanischer Garten
Seeparkturm

Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts wurde auf der Fläche des heutigen Seeparks hauptsächlich Landwirtschaft betrieben. Da aber der dort vorhandene Schotterboden sich nur schlecht für den Anbau von Getreide eignete, siedelte sich in den 1920er Jahren die Firma Flückiger hier an, um Sand und Kies abzubauen. Mit der zunehmenden Ausbreitung der Stadt in Richtung Westen lag das Gebiet immer zwischen der Bebauung, so dass in den 1970er Jahren der Kiesabbau nach und nach eingestellt wurde, um eine Parkanlage zu schaffen.[1]

Damit wurde zu Beginn der 1980er Jahre begonnen, jedoch führte erst die erfolgreiche Bewerbung zur Ausrichtung der Landesgartenschau 1986 zur Ausgestaltung im noch heute bestehenden Umfang. Die Landesgartenschau zählte etwa zwei Millionen Besucher.[2]

1990 wurde im Westen des Gebietes aufgrund der Städtepartnerschaft mit der japanischen Stadt Matsuyama ein 3600 m² großer japanischer Garten gestaltet.

Im Osten befindet sich ein Rosengarten, der 2011 neu angelegt und nach dem Stifter und Ehrenbürger als Eugen Martin Anlage benannt wurde.

360° Panoramabild von der Plattform des Seeparkturms. Links im Vordergrund Betzenhausen, in der Mitte der Seepark, rechts im Vordergrund Mooswald

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. freiburg.de, Zugriff am 27. Mai 2010
  2. Badische-Seiten.de Zugriff am 27. Mai 2010

Koordinaten: 48° 0′ 41″ N, 7° 49′ 5″ O