Sega (Musik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sega-Tänzerin auf Mauritius

Sega (fr. Séga) ist ein Tanzmusik-Stil, der auf den Inseln Mauritius und Réunion (die Maskarenen) sowie auf den Seychellen verbreitet ist. Er entstand aus der traditionellen Volksmusik von Mauritius und Réunion mit Einflüssen europäischer Tanzmusik wie Polka oder Quadrille. Sega wird häufig zum traditionellen Volkstanz von Réunion gespielt. In der modernen Variante wird auch oft mit anderen Genres gemischt, zum Beispiel Reggae oder Jazz.[1]

Die Sega-Musik stammt ursprünglich aus den Maskarenen.[2] Mittlerweile ist sie auch auf anderen Inseln verbreitet, da sich diese Musikform sehr stark in der Region des Indischen Ozeans ausbreitet.

Der Ursprung der Sega-Musik[Bearbeiten]

Sega entstand im 18. Jahrhundert auf den Inseln im westlichen Indischen Ozean, als Vermischung von europäischer und afrikanischer Kultur. Traditionelle Instrumente wie die Rassel Maravanne, Handtrommel Moutia, der Triangel und die Fidel Bobre. Ursprünglich handelte es sich um improvisierte Musik, die mit starken, emotionalen Elementen das Leiden einer versklavten Bevölkerung ausdrücken soll. Sie wurde auch als Trauermusik und für die traditionelle Teufelsaustreibung verwendet. Sega wird meist als typisch mauritisch angesehen.

Moderne Formen[Bearbeiten]

Obwohl es hauptsächlich réunionesische und mauritische Musik ist, ist die Sega-Musik nun auch auf den Seychellen, den Komoren, Mayotte, der Insel Rodrigues und Teilen der Küste von Madagaskar verbreitet.

Seggae[Bearbeiten]

Seggae ist eine Kombination von Sega und Reggae, einer jamaikanischen Musikart, die in den Ursprungsregionen des Sega bekannt ist. Seggae-Musiker sind zum Beispiel Ras Natty Baby und Sonny Morgan sowie der verstorbene Sänger Kaya.

Variationen der einzelnen Inseln[Bearbeiten]

Auf der Insel Réunion wird neben Sega ein langsameres Tanzmusikgenre, Maloya, gespielt, das nicht identisch zu Sega ist. Auf Mauritius wird Sega Ravenne gespielt, im Gegensatz zu Maloya mit einem wesentlich stärker hervorgehobenen Bass. Auf Rodrigues ist der Sega Tambour (oder segakordeon) verbreitet, der, verglichen mit den anderen Varianten deutlich schneller ist. Sega Tambour wird meistens von Frauen gesungen, wobei nur ein Paar tanzt, begleitet mit Klatschen oder improvisierten Schlaginstrumenten, wie Tischbeinen oder Gläsern. Seychellischer Sega wird Moutia genannt, ist ähnlich dem Sega der Réunion. Die Seychellische Musik ist stark von westlichen Balladen und besonders Country-Musik beeinflusst.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brigette des Rosiers: Ile de la Réunion: musiques et identité. In: Canadian Journal for Traditional Music. 1992. Abgerufen am 17. Dezember 2009.
  2. Edward Alpers: Recollecting Africa: Diasporic Memory in the Indian Ocean World. In: African Studies Association (Hrsg.): African Studies Review. 43, Nr. 1, April 2000, S. 83–99. Abgerufen am 17. Dezember 2009.

Literatur[Bearbeiten]

Carsten Wergin. Kréol Blouz: Musikalische Inszenierungen von Identität und Kultur (mit Musik-CD). Böhlau, Köln, Weimar, Wien, 2010, ISBN 978-3-412-20442-6.

Weblinks[Bearbeiten]