Segelfluggelände Lindlar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen oder formalen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Luftfahrt eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Luftfahrt auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden Artikel gelöscht, die nicht signifikant verbessert werden können. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion.

Artikel eintragen


Segelfluggelände Lindlar
Segelfluggelände Lindlar (Nordrhein-Westfalen)
Red pog.svg
Kenndaten
Koordinaten

50° 59′ 44″ N, 7° 22′ 23″ OKoordinaten: 50° 59′ 44″ N, 7° 22′ 23″ O

Höhe über MSL 311 m (1020 ft)
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 2 km südlich von Lindlar
Basisdaten
Betreiber Luftsportverein Bergische Rhön, Lindlar e.V.
Start- und Landebahn
05/23 Gras



i7

i11 i13

BW

Das Segelfluggelände Lindlar ist ein Segelfluggelände im Bergischen Land südlich von Lindlar, platziert auf dem Holzer Kopf. Er wird seit 1965 vom Luftsportverein Bergische Rhön, Lindlar e.V. (LSV Lindlar) betrieben, welcher auch nördlich von der Piste Clubheim, Hangar und Werkstatt hat. Er ist zugelassen für Segelflugzeuge, Drachen, Paraglider und Heißluftballone. Die einzige Startart für erstere ist der Windenstart. Der verfügt über eine Schleppstrecke von 900 m Länge, von welcher jedoch nur die Endstücke fliegerisch zu nutzbar sind.[1]

Segelflugvereine existieren in der Region bereits seit 1932, nach der Aufhebung des Flugverbotes durch die Alliierten nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Flugplatz im Mai 1957 an der heutigen Stelle genehmigt und eingeweiht. 1965 fusionieren zwei Vereine, von denen der eine zuvor vom Flugplatz Bonn-Hangelar nach Lindlar umgezogen ist, zum LSV Lindlar; In den darauf folgenden Jahren entstehen schließlich Clubheim und Werkstatt.[2]

Das Segelfluggelände unterliegt einer PPR-Regelung, hat also keine festgelegten Betriebszeiten.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Für Piloten, LSV Lindlar
  2. Kleine Historie, LSV Lindlar