Sehlde (Elze)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sehlde
Stadt Elze
Wappen von Sehlde
Koordinaten: 52° 5′ 50″ N, 9° 41′ 47″ O
Höhe: 92 m ü. NHN
Fläche: 2,64 km²
Einwohner: 451 (30. Jun. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 171 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 31008
Vorwahl: 05068
Sehlde (Niedersachsen)
Sehlde

Lage von Sehlde in Niedersachsen

Sehlde ist ein südwestlicher Ortsteil der Stadt Elze in Niedersachsen. Er liegt etwas abseits zwischen der Bundesstraße 1 und der Bundesstraße 3 gelegen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste urkundliche Erwähnung fand Sehlde um 1300 in Dokumenten der Bock von Northolz, worin deren Besitz in Sehlde festgehalten wurde.

Durch die Gebietsreform wurde Sehlde am 1. März 1974 einer von sieben Ortsteilen der Stadt Elze.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsvorsteher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsvorsteher von Sehlde ist Christian Kroll (SPD).[3]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinde wurde das Ortswappen am 28. September 1938 durch den Oberpräsidenten in Hannover verliehen. Die Überreichung durch den Landrat aus Alfeld wurde am 3. März 1939 durchgeführt.[4]

Wappen von Sehlde (Elze)
Wappenbeschreibung: „In Rot ein goldenes Cheruskergefäß (sogenannte Situla) des 1. Jahrhunderts nach der Zeitenwende.“
Wappenbegründung: Im Anschluss an das Wappen der in Sehlde einst ansässigen Familie „von Grapendorf“, das einen mittelalterlichen Topf zeigt, ist das Gemeindewappen von Sehlde gestaltet; nur erkor sich die Gemeinde jetzt dieses schöne cheruskische Gefäß, das beim Bau der Wasserleitung des Dorfes gefunden wurde, zum Wappensymbol.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Mittelpunkt des Ortes steht die Liebfrauenkirche.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen der Stadt Elze - Ortsteil Sehlde. Auf: Internetseite der Stadt Elze, abgerufen am 1. Juli 2017
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 205.
  3. Verzeichnis der Ortsbürgermeister/innen und Ortsvorsteher/innen im Landkreis Hildesheim. Auf: www.diekholzen.de, DOCX-Datei, abgerufen am 24. Juni 2017
  4. Wilhelm Barner: Wappen und Siegel des Kreises Alfeld. Verlag: Lax GmbH & Co. KG, Hildesheim 1998 (Neubindung)