Seidel (Einheit)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Seidel war ein Volumenmaß für Flüssigkeiten und ein Getreidemaß. Je nach Region war das Maß verschieden. In der Schreibweise Seitel war es ein ungarisches Hohlmaß. Im Deutschen war Seidel gleich dem Nößel und Seidlein der Schoppen.[1] Als böhmisches Bergwerksmaß war es der Seidel dem 4 Kübel entsprachen.

Getreidemaß[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weinmaß[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Augsburg (Bayern)
    • 1 Seidel = 2 Quartel = 4 Achtel = 36 Pariser Kubikzoll = 710 Liter
    • 2 Seidel = 1 Maß
    • 96 Seidel = 1 Muid
    • 192 Seidel = 1 Jetz
    • 1536 Seidel = 1 Fuder
  • Böhmen
    • 1 Seidel = 2437 Pariser Kubikzoll = 1225 Liter
    • 4 Seidel = 1 Pinte
    • 128 Seidel = 1 Eimer
    • 512 Seidel = 1 Fass
  • Wien Schreibweise Seidel oder Seitel möglich
    • 1 Seidel = 2 Pfiff/Halber Seidel = 1778 Pariser Kubikzoll = 720 Liter[2]
    • 1 Groß-Seitel = 1½ Seidel = 3 Pfiff

Biermaß[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Bierglas#Biermaße
  • In Österreich (vor allem Wien und Umgebung) ist die Bezeichnung Maßeinheit Seidel noch für Bier (aber nicht für Wein oder nicht-alkoholische Getränke) üblich. 1 Seidel entspricht dabei 0,3 Liter. In Graz und Umgebung werden 0,33 Liter hingegen als „Glas Bier“ bezeichnet.
  • In Bayern ist der Begriff vereinzelt noch für die Halbe (Maß) Bier also 0,5 l (vor Einführung des Dezimalsystems 0,535 l)[3][4] bzw. als Bezeichnung für den entsprechenden irdenen Bierkrug („Bierseidel“) in Gebrauch.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Noback, Friedrich Eduard Noback: Vollständiges Taschenbuch der Münz-, Maß- und Gewichtsverhältnisse. Band 1, F. A. Brockhaus, Leipzig 1851, S. 1463.
  • Johann Friedrich Krüger: Vollständiges Handbuch der Münzen, Maße und Gewichte aller Länder der Erde. Verlag Gottfried Basse, Quedlinburg und Leipzig 1830, S. 312.
  • Johann Jakob Heinrich Czikann, Franz Gräffer: Österreichische national Enzyklopädie: oder alphabetische Darlegung. Band 2, Friedrich Beck'schen Universitätsbuchhandlung, Wien 1835, S. 158.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann Christoph Adelung, Dietrich Wilhelm Soltau, Franz Xaver Schönberger: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der hochdeutschen Mundart: Mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten. Band 3, B. Ph. Bauer, Wien 1811, S. 522
  2. Gustav Wagner, Friedrich Anton Strackerjan: Kompendium der Münz-, Maß-, Gewichts- und Wechselkurs-Verhältnisse sämtlicher Staaten und Handelsstädte der Erde. Verlag Teubner, Leipzig 1855, S. 100
  3. Alte Maße und Gewichte (deutschsprachiger Raum)
  4. Peter Groscurth: Bamberg: Droht uns ein Seidla-Verbot?, infranken.de vom 15. Juli 2015, abgerufen am 31. Dezember 2016.