Fuder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Fuder, auch mit Fuhre oder Fahrt bezeichnet, war ein Volumenmaß für Flüssigkeiten und feste Stoffe. Abgeleitet ist das Fuder von der Fuhre (Ladung), die ein zweispänniger Wagen damals laden konnte.[1]

Neben Nahrungsmitteln wurden auch Erz, Kohle und Heu in Fudern bemessen.

Maße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flüssigkeitsmaß (Wein)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fuder hatte je nach Region etwa 800 bis 1800 Liter. Üblicherweise bestand das Fuder aus 12 Eimern, wobei dieses Maß absolut nichts mit den heutzutage üblichen 5- bzw. 10-Liter-Plastikeimern zu tun hat.

  • Großherzogtum Baden 1 Fuder = 10 Ohm = 100 Stützen = 1000 Maß = 75.618 ¾ Pariser Kubikzoll = 1500 Liter
  • Herzogtum Braunschweig 1 Fuder = 4 Oxhoft = 6 Ahm = 240 Stübchen = 960 Quartier = 1920 Nösel = 44.478 Pariser Kubikzoll = 881 ⅜ Liter
  • Kanton Graubünden 1 Fuder (Getränke) = 8 Zuber = 80 Viertel = 640 Maß = 2560 Quärtlein = 42.880 Pariser Kubikzoll = 850 Liter
  • Kassel, Mainz, Worms = 1 Fuder = 6 Ohm = 955 Liter
  • Kurtrier 1 Fuder = 6 Ohm = 960 Liter
  • Kopenhagen 1 Fuder 6 Ahm = 24 Anker = 240 Stübchen = 456 Kannen = 930 Pott = 3720 Päle = 45.291 Pariser Kubikzoll = 897 ½ Liter
  • Danzig 1 Fuder/Faß = ½ Last = 2 Both = 4 Oxhoft = 6 Ohm = 12 Eimer = 24 Anker = 720 Qiuart (berliner) = 41.560 ½ Pariser Kubikzoll = 823 Liter
  • Erfurt 1 Fuder = 6 Ohm = 12 Eimer = 1008 Maß = 2016 Nösel = 42.910 Pariser Kubikzoll = 850 3/10 Liter
  • Frankfurt am Main 1 Fuder = 6 Ohm = 120 Viertel = 480 Maß (altes Eichmaß) = 540 Maß (Jungmaß, Schenkmaß) = 751 ½ Quart = 43.380 Pariser Kubikzoll = 859 3/5 Liter
  • Kanton Freiburg 1 Fahrt (Most) = 2 ½ Saum = 400 Maß (Trübmaß, groß) = 16 Brenten = 1600 Schoppen = 31.496 Pariser Kubikzoll = 624 Liter
  • Gotha 1 Fuder = 12 Eimer = 480 Kannen = 960 Maß = 1920 Nösel = 40.040 Pariser Kubikzoll = 793 4/9 Liter
  • Hamburg 1 Fuder = 6 Ohm = 24 Anker = 30 Eimer = 120 Viertel = 240 Stübchen = 480 Kannen = 43.800 Pariser Kubikzoll = 867 19/20 Liter
  • Hannover/Hildesheim 1 Fuder = 4 Oxhoft = 15 Eimer = 24 Anker = 240 Stübchen = 480 Kannen = 814 23/25 Quart = 47.040 Pariser Kubikzoll = 932 1/7 Liter
  • Leipzig 1 Fuder = 2 2/5 Faß = 12 Eimer = 24 Ohm = 756 Kannen = 795 Quart = 45.900 Pariser Kubikzoll = 909 1/3 Liter
  • Lübeck 1 Fuder = 6 Ohm = 120 Viertel = 240 Stübchen = 480 Kannen = 960 Quartier = 43.800 Pariser Kubikzoll = 867 19/20 Liter
  • Mecklenburg/Rostock 1 Fuder = 4 Oxhoft = 6 Ohm = 24 Anker = 30 Eimer = 120 Viertel = 240 Stübchen = 480 Kannen = 43.800 Pariser Kubikzoll = 867 19/20 Liter
  • Nürnberg 1 Fuder (fränkische/nürnberger) = 12 Eimer = 768 Maß = 820 Liter
  • Osnabrück 1 Fuder = 6 Ohm =168 Viertel = 672 Kannen = 716 Quart = 41.326 4/5 Pariser Kubikzoll = 819 Liter
  • Preußen 1 Fuder = 4 Oxhoft = 6 Ohm = 12 Eimer = 24 Anker = 720 Quart = 41561 Pariser Kubikzoll ≈ 824,4 Liter
  • Kanton St. Gallen 1 Fuder = 7 ½ Saum = 30 Eimer = 120 Viertel = 960 Maß = 3840 Schoppen = 1338 4/5 Quart = 77.280 Pariser Kubikzoll = 1531 2/5 Liter
  • Schweden 1 Fuhre = 2 Pipen = 4 Oxhoft = 6 Ohm = 12 Eimer = 24 Anker = 360 Kannen = 720 Stoop = 823 ¼ Quart = 47.520 Pariser Kubikzoll = 941 ⅔ Liter
  • Wien 1 Fuder = 32 Eimer = 1280 Maß = 1621 Quart = 93.590 Pariser Kubikzoll = 1854 ⅔ Liter
  • Württemberg 1 Fuder = 6 Eimer = 96 Imi = 960 Maß = 3840 Schoppen = 88.905 Pariser Kubikzoll = 1761 8/9 Liter

Getreidemaß[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Braunschweig 1 Fuder = 12 Malter = 72 Himten = 288 Metzen = 2373 Liter[2]
  • Hannover 1 Fuder = 12 Malter = 72 Himten = 112.896 Pariser Kubikzoll = 2240 Liter
  • Hildesheim 1 Fuder = 13 ⅓ Malter = 40 Scheffel = 80 Himten = 104.560 Pariser Kubikzoll = 2072 Liter
  • Osnabrück 1 Fuder = 6 Malter = 72 Scheffel = 288 Viertel = 1152 Becher = 104.184 Pariser Kubikzoll = 2061 Liter

Sonstige Waren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berufsgruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Verarbeitung der Salzfuder gab es eigene Berufsgruppen[5], die erst Ende des 18. Jahrhunderts durch die Einführung kostengünstigerer Arten von Formsalz überflüssig wurden:

  • Fuderführer verschifften die in Salzkufen verpackten Fuder von Hallstatt nach Gmunden auf speziell angefertigten Fuderzillen.
  • Fuderhacker arbeiteten für die Gmundener Salzfertiger. Sie zerkleinerten die Fuder mit langstieligen Äxten und schaufelten das Salz auf einen Haufen.
  • Fuderstößer befüllten mit dem Salz eines Fuders neun bis zehn Küfel, wonach sie das Salz in den Küfeln mittels „Stößel“ feststampften

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fuder steht unter anderem für

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Friedrich Krüger: Vollständiges Handbuch der Münzen, Maße und Gewichte aller Länder der Erde. Verlag Gottfried Basse, Quedlinburg/Leipzig 1830, S. 97.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In Schwyzerdütsch hat sich, ohne einen Mengenbegriff zu enthalten, noch die alte Bedeutung von Fuder als Fuhre erhalten, vgl. z. B. die Schlagzeile in der NZZ Trump hat das Fuder überladen, 1. Mai 2018.
  2. August Blind: Maß-, Münz- und Gewichtswesen. Walter de Gruyter, Berlin/Leipzig 1923, S. 22.
  3. Franz Michael Ress: Bauten, Denkmäler und Stiftungen deutscher Eisenhüttenleute. Verfasst im Auftrage des Vereins Deutscher Eisenhüttenleute. Verlag Stahleisen, Düsseldorf 1960, DNB 453998070, S. 310.
  4. Ferdinand Krackowizer: Geschichte der Stadt Gmunden in Oberösterreich. Band II, Gmunden 1899, S. 233, 238.
  5. Franz Josef Feichtinger: Die „Fertiger“ - Manager des Salzwesens im Lande ob der Enns vom 14. bis zum 19. Jahrhundert. In: Oberösterreichische Heimatblätter. Jahrgang 64, Linz 2010, Heft 1–2, S. 18–44.