Selda Zenker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Selda Zenker (* 24. Mai 1974 in Duisburg als Selda Demirbas) ist eine deutsche Sängerin und Songwriterin, die überwiegend unter ihrem Künstlernamen Selda auftritt. Sie ist mit dem deutschsprachigen Musikproduzenten Ramon Zenker verheiratet.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zenker hat türkische Wurzeln und begann ihre musikalische Karriere mit 15 Jahren in ihrer Schulzeit als Mitglied der Rock-Pop-Band Girl Power.[1] Ab 2002 widmete sie sich verstärkt ihrer Solokarriere und arbeite unter anderem mit Alex Christensen, Fragma, Jesus Pinto da Luz, Bellini, Loona und Paffendorf zusammen.[2] Ihre erste Single 100 % Pure Love wurde am 23. September 2008 veröffentlicht und erreichte für drei Wochen die deutschen Musikcharts. Sie lebt mit ihrem Mann in Meerbusch.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE
2008 100% Pure Love
DE81
(3 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 23. September 2008

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Use Your Head
  • 2009: Bu Hayat / Step Into A New Life (Sinan Mercenk feat. Selda)
  • 2010: Fever Called Love
  • 2011: Lift Your Hands Up
  • 2011: You Are Mine (DJ Jesus Luz, David Amo, Julio Navas feat. Selda)
  • 2011: Mad About You
  • 2012: Are You Ready To Fly
  • 2013: Rainbow's End (Timy Flair & Selda)
  • 2014: Supernova (Rony Golding feat. Selda)
  • 2014: Poison (Rony Golding feat. Selda)
  • 2015: Freiheit (Uli Poeppelbaum & Klangwald feat. Selda)
  • 2015: Get Out of My Life
  • 2015: The Rain
  • 2016: Close To You
  • 2016: Desire (Velozity feat. Selda)
  • 2016: Don't Look Any Further (Moomicoo feat. Selda)
  • 2016: Kopfkino (Rubinrot)
  • 2017: Issnumaso (Rubinrot)
  • 2017: Who’s Gonna Kiss That Man (Moomicoo feat. Selda)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seldas neue Single. Rheinische Post, 28. September 2011, abgerufen am 7. Januar 2016.
  2. Interview mit Selda. In: Housetime.fm. 25. September 2012, abgerufen am 7. Januar 2016.
  3. https://www.promiflash.de/news/2011/06/30/selda-demirbas-jesus-luz-ist-nicht-eitel.html 2011-06-30
  4. Quellen der Chartplatzierungen: DE