Semesterbeitrag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Semesterbeitrag (z. T. als Sozialbeitrag bezeichnet[1]) ist eine pauschale Pflichtabgabe, die von allen Studenten einer deutschen Hochschule vor jedem Semester an das jeweilige Studentenwerk zu entrichten ist. Er setzt sich zusammen aus Beiträgen für Studierendenschaft, AStA und Studentenwerk sowie einen möglichen Verwaltungskostenbeitrag. Zusätzlich können weitere Leistungen, wie beispielsweise das Semesterticket des jeweiligen Verkehrsverbundes im ÖPNV, über diesen Beitrag finanziert werden. Gelegentlich finanziert der Semesterbeitrag auch Nebenleistungen wie Wohnheime, Kindertagesstätten, die Mensen und Cafeterien sowie das Kulturprogramm und die Sozialberatung.

Der Beitrag ist von jedem Studenten unabhängig von Einkommen oder Liquidität zu zahlen und kann nur bei einer Regelung zu Härtefällen erlassen oder zurückerstattet werden. Die Höhe ergibt sich aus der Addition der verschiedenen Kosten und variiert bei jeder Einrichtung. Auch Unterschiede zwischen Standorten derselben Einrichtung sind möglich.

Zu unterscheiden ist er von der Studiengebühr, welche die Kosten des Studiums, die dem staatlichen oder privaten Träger der Hochschule entstehen, reduzieren soll.

Wird der Semesterbeitrag von einem Studenten auch nach Ablauf einer Kulanzfrist nicht entrichtet, so sehen die Universitäten in der Regel die Zwangsexmatrikulation als Sanktion vor.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Student klagte gegen seinen Vater mit dem Ziel, von diesem zusätzlich zum Regelunterhalt den Semesterbeitrag bezahlt zu bekommen. Das OLG Düsseldorf (Aktenzeichen II-3 UF 97/12) wies die Klage 2012 zurück.[2] Studenten, die den Regelbeitrag erhalten, müssen von diesem also ihren Semesterbeitrag aufbringen.

Sozialbeiträge in der Volkswirtschaftslehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung werden als Sozialbeiträge, immer in der Mehrzahl, die Beiträge zur Sozialversicherung bezeichnet. Es werden die Beiträge zur Sozialversicherung der Arbeitnehmer und der Arbeitgeber unterschieden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zum Beispiel in Berlin: § 1 der Verordnung vom 29. April 2013 (GVBl. S. 118)
  2. www.justiz.nrw.de
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!