Sender Biberach (Osterberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sender Biberach (Osterberg)
Funkübertragungsstelle Biberach 2
Bild des Objektes
Basisdaten
Ort: Biberach an der Riß
Land: Baden-Württemberg
Staat: Deutschland
Höhenlage: 600 m ü. NHN
Koordinaten: 48° 5′ 55,2″ N, 9° 48′ 6,5″ O
Verwendung: Rundfunksender
Zugänglichkeit: Sendemast öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: Deutsche Funkturm
Daten des Mastes
Bauzeit: 1973
Baustoff: Beton
Betriebszeit: seit 1973
Gesamthöhe: 43,0 m
Daten zur Sendeanlage
Wellenbereich: UKW-Sender
Rundfunk: UKW-Rundfunk
Positionskarte
Sender Biberach (Osterberg) (Baden-Württemberg)
Sender Biberach (Osterberg)
Sender Biberach (Osterberg)
Lokalisierung von Baden-Württemberg in Deutschland

Der Sender Biberach (Osterberg) ist ein Füllsender für Hörfunk. Er befindet sich auf dem Osterberg beim Stadtteil Bergerhausen etwa einen Kilometer westlich der Innenstadt von Biberach an der Riß. Als Antennenträger kommt ein freistehender Schleuderbetonmast zum Einsatz.

Von hier aus wird die Stadt Biberach und die nahe Umgebung mit den Rundfunkprogrammen Deutschlandfunk und Donau 3 FM versorgt.

Frequenzen und Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analoges Radio (UKW)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Antennendiagramm sind im Falle gerichteter Strahlung die Hauptstrahlrichtungen in Grad angegeben.

Frequenz 
(MHz)
Programm RDS PS RDS PI Regionalisierung ERP 
(kW)
Antennen-
diagramm

rund (ND)/ gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/ vertikal (V)
100,5 Deutschlandfunk __DLF___ D210 - 0,5 ND H
104,6 Donau 3 FM DONAU3FM DA08 - 0,32 D (200°-160°) H

Analoges Fernsehen (PAL)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Umstellung auf DVB-T diente der Sender weiterhin für analoges Fernsehen.

Kanal Frequenz 
(MHz)
Programm ERP
(kW)
Sendediagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
25 503,25 ZDF 0,006 D H
57 759,25 Das Erste (SWR) 0,04 D H
60 783,25 SWR Fernsehen Baden-Württemberg 0,014 D H

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]