Senta Wengraf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Senta Wengraf (* 10. Mai 1924[1] in Wien; gebürtig Senta Michaela Irene Wengraf) ist eine österreichische Filmschauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter eines Versicherungsdirektors besuchte nach dem Gymnasium eine Schauspielschule und gab 1946 ihr Debüt am Wiener Volkstheater. Weitere Bühnenstationen waren das Burgtheater, das Nationaltheater Mannheim, die Städtischen Bühnen Frankfurt am Main, das Schauspielhaus Düsseldorf, das Theater in der Josefstadt, die Wiener Kammerspiele und das Salzburger Landestheater.

1946 spielte sie im ersten österreichischen Spielfilm nach dem Zweiten Weltkrieg Glaube an mich. In den populären Sissi-Filmen verkörperte sie Sissis Hofdame Gräfin Bellegarde. Sie wirkte auch, angefangen beim Sender Rot-Weiß-Rot, umfangreich für den Hörfunk.

Der 2003 verstorbene Opernführer Marcel Prawy vermachte Lebenspartnerin Senta Wengraf seine umfangreiche Sammlung von Musikdokumenten, Handschriften und Noten-Originalen von Richard Strauss bis Leonard Bernstein. Sie überließ diese wiederum der Stadt Wien.[2]

Senta Wengraf hatte mit Altbundeskanzler Bruno Kreisky während dessen Ehe mit seiner 1988 verstorbenen Frau Vera ein langjähriges Verhältnis, das von 1972 bis zu seinem Tod 1990 währte.[3][4]

2008 erhielt sie das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtsjahr 1924 laut Filmportal.de [1] und Langen Müller's Schauspielerlexikon der Gegenwart, 1986. IMDb und aeiou nennen als Geburtsjahr 1927.
  2. Kurier Zeitgeschichte, Sonntag, 4. Juli 2010, Seite 22
  3. Herbert Lackner: "...und doch zu träumen". Profil 17.1.2011, S. 32-34, 37.
  4. "Salondame" Senta Wengraf wird 90. Oberösterreichische Nachrichten, 10. Mai 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]