Shaka King

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Shaka King (* in New York) ist ein US-amerikanischer Drehbuchautor, Filmregisseur und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in New York geborene Shaka King wuchs in Brooklyn im Stadtteil Bedford-Stuyvesant, umgangssprachlich Bed-Stuy genannt, auf.[1][2] Er besuchte Schulen über ganz New York verteilt, so in East Harlem und Fort Green[3], einen Großteil seiner Schulzeit verbrachte er allerdings in Bay Ridge.[4] Die Familie seines Vaters stammt aus Panama, die Familie seiner Mutter aus Barbados und Panama. King ist ein Einzelkind. Beide Eltern arbeiten als Lehrer an öffentlichen Schulen.[3][2]

Kings Spielfilmdebüt Newlyweeds, eine Stoner-Komödie, handelt von einem lebenshungrigen, jungen Paar, das im Stadtteil Bedford-Stuyvesant lebt und am liebsten dem Konsum von Marihuana und Haschisch frönt.[5] Der Film feierte im Januar 2013 beim Sundance Film Festival seine Premiere. Dort stellte er zwei Jahre später auch seinen Kurzfilm Mulligans vor.[6] Sein Kurzfilm LaZercism aus dem Jahr 2017 mit Keith Stanfield in der Hauptrolle erzählt von einer Welt, in der weiße Menschen unter einem „rassistischen Glaukkom“ leiden, eine Krankheit, die sie daran hindert, ihre schwarzen Mitbürger wahrzunehmen.[7] Stanfield ist auch in seinem zweiten Spielfilm Judas and the Black Messiah in der Hauptrolle zu sehen, während Daniel Kaluuya für die Rolle von Fred Hampton gewonnen werden konnte.[8]

King lebt noch immer in Brooklyn.[9]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Cocoa Loco (Kurzfilm)
  • 2013: Newlyweeds
  • 2015: Mulignans (Kurzfilm)
  • 2016–17: People of Earth (Fernsehserie, 5 Folgen)
  • 2017: LaZercism (Kurzfilm)
  • 2019–20: Shrill (Fernsehserie, 4 Folgen)
  • 2021: Judas and the Black Messiah

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Black Reel Award

  • 2021: Nominierung als Bester Film (Judas and the Black Messiah)
  • 2021: Nominierung für die Beste Regie (Judas and the Black Messiah)
  • 2021: Nominierung für die Beste Nachwuchsregie (Judas and the Black Messiah)
  • 2021: Nominierung für das Beste Drehbuch (Judas and the Black Messiah)[10]

Independent Spirit Award

  • 2014: Auszeichnung mit dem Someone to Watch Award (Newlyweeds)

Oscar

Sundance Film Festival

  • 2013: Nominierung für den Publikumspreis in der Sektion Best of Next! (Newlyweeds)
  • 2015: Nominierung für den Short Film Grand Jury Prize (Mulignans)
  • 2018: Nominierung für den Short Film Grand Jury Prize (LaZercism)

Writers Guild of America Award

  • 2021: Nominierung für das Beste Originaldrehbuch (Judas and the Black Messiah)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Curtis Caesar John: Interview: Shaka King, Director of 'Newlyweeds' on Serendipitous Casting, Making a Real NY Film + More. In: boldaslove.us, 18. September 2013.
  2. a b Rich Juzwiak: "Is There Such a Thing as Black Pop Culture?": Director Shaka King. In: gawker.com, 18. September 2013.
  3. a b Meet the 2013 Sundance Filmmakers #40: Shaka King Tells the Story of an Unusual Threesome in 'Newlyweeds'. In: indiewire.com, 21. Januar 2013.
  4. Evan Louison: History Rewritten. In: 1985, Ausgabe 17. Abgerufen am 8. Januar 2021.
  5. Stephen Holden: Love and Paranoia in Brooklyn: Yes, They Inhale. Repeatedly. In: The New York Times, 18. September 2013.
  6. Sarah Salovaara: Shaka King on Releasing His Sundance Short 'Mulignans' Online. In: filmmakermagazine.com, 25. Februar 2015.
  7. Scott Macaulay: Watch: Shaka King Erases “Racial Glaucoma” in Short Film 'LaZercism'. In: filmmakermagazine.com, 31. Mai 2017.
  8. Andreas Wiseman: Ryan Coogler & MACRO Set Black Panthers Pic With Warner Bros; Daniel Kaluuya & Lakeith Stanfield In Talks To Star. In: deadline.com, 19. Februar 2019.
  9. Shaka King: Bio. In: filmindependent.org. Abgerufen am 8. Januar 2021.
  10. Amanda N'Duka: 'One Night in Miami', 'Judas and the Black Messiah' Lead Nominations For 21st Annual Black Reel Awards. In: deadline.com, 18. Februar 2021.