Shin Suk-ju

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Koreanische Schreibweise
Hangeul 신숙주
Hanja 申叔舟
Revidierte
Romanisierung
Sin Suk-ju
McCune-
Reischauer
Sin Sukchu
siehe auch: Koreanischer Name

Shin Suk-ju (* 1417; † 21. Juni 1475) war ein koreanischer Politiker, Maler und neokonfuzianischer Philosoph.

Er führte im 15. Jahrhundert während der Joseon-Dynastie unter der Regentschaft Sejongs des Großen und König Sejo eine Sprachreform durch. Seine Pseudonyme als Philosoph waren Huihyundang (희현당, 希賢堂) und Bohanjae (보한재, 保閑齋). Er diente seinem Land von 1461 bis 1464 und von 1471 bis 1475 als Regierungschef.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bohanjaejip (보한재집, 保閑齋集)
  • Saseongtonggo (사성통고, 四聲通攷)
  • Nongsanchukmokseo (농산축목서)
  • Bukjungrok (북정록, 北征錄)
  • Haedongjegukgi (해동제국기, 海東諸國記)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: en:Author:Shin Suk-ju – Quellen und Volltexte

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kalton, Michael (1988): To Become a Sage. Translation from Ten Diagrams on Sage Learning by Yi T'oegye (1501–1570). Columbia University Press. ISBN 0-231-06410-1
  • Kang, Jae-eun und Suzanne Lee: The land of scholars: two thousand years of Korean Confucianism. Paramus. New York: Homa & Sekey Books 2006. ISBN 1-931907-30-7; ISBN 978-1-931907-30-9
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Shin ist hier somit der Familienname, Suk-ju ist der Vorname.