Showstopper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Showstopper ist eine Darbietung in einem Bühnenstück, meist in einem Musical, nach der das Publikum so heftig applaudiert, dass die Aufführung unterbrochen wird. Nach Merriam-Webster’s Collegiate Dictionary (2003) stammt der Ausdruck aus dem Jahr 1926.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei diesen Darbietungen handelt es sich meist um einen Song, manchmal jedoch auch um einen Tanz. Während des Applauses, der auch eine standing ovation sein kann, müssen sich die Darsteller wiederholt verbeugen und im Anschluss manchmal ein Dacapo geben. Der Showstopper darf allerdings den Fluss der Handlung nicht so sehr stören, dass sich das Publikum nicht mehr konzentrieren kann. Er muss sich also an der richtigen Stelle der Aufführung befinden.

Zum klassischen Broadway-Musical gehört mindestens ein Showstopper. Das ist nicht unbedingt ein schneller oder heiterer Titel. Eine musikalische Steigerung gegen Ende befördert die Publikumsreaktion. Dennoch ließ sich oft nicht vorausberechnen, welches Stück zum Showstopper werden würde. Nicht zum unwesentlichen Teil hängt dies von der Interpretation ab und ist mit dem Auftreten bestimmter Stars verbunden. Manchmal wird auch der Star selbst oder ein Tier[1], die regelmäßig mit tosendem Applaus begrüßt werden, als Showstopper bezeichnet.

In der Musical Comedy sind Showstopper nach Meinung des Regisseurs Arthur Laurents kein dramaturgisches Problem, wohl aber im Musical Play seit den 1930er-Jahren, das sich um eine kontinuierliche Handlung bemüht.[2]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pathetische Showstopper[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heitere Showstopper[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Begriff in der Informatik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Showstopper oder Showstopper bug wird auch bei der Hardware- und Softwareentwicklung verwendet. Dort bezeichnet er einen Programmfehler, der so gravierend ist, dass er die Weiterentwicklung oder den Einsatz eines Produktes verhindert. Das Wort in dieser Verwendung ist ein Sarkasmus: Der Showstopper ist hier keine hervorragende Leistung, die den Erfolg der Show ausmacht, sondern im Gegenteil ein schwerwiegender Fehler, dessen Behebung Voraussetzung dafür ist, dass die Software brauchbar wird.

Begriff im Projektmanagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Häufige Verwendung findet der Begriff Showstopper auch im Projektmanagement. Auch hier wird er sarkastisch verwendet um schwerwiegende Probleme während eines Prozessschritts innerhalb eines Projekts zu bezeichnen. Hierbei kann der Prozessschritt nicht abgeschlossen werden und der Zeitplan muss angepasst werden, was oftmals schwerwiegende Konsequenzen für das Projekt hat.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. So ein Elefant in Kerry Argents Kinderbuch India the Showstopper, Melbourne: Allen & Unwin 2008.
  2. Arthur Laurents: Mainly on Directing: Gypsy, West Side Story, and Other Musicals, New York: Knopf Doubleday Publishing Group 2009, S. 67. ISBN 978-0-307-27088-7